Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  2. Papst ruft erneut zu Corona-Impfungen auf
  3. „Bischof Bätzing dankt Hans Küng zutiefst für das großartige Wirken. Ohne Anlass“
  4. #SegenFürAlle: Pfarreien erklären Ungehorsam
  5. Die große Flucht
  6. Augsburger Bischof Meier fordert für Frauen ein diakonisches Dienstamt mit eigenem Profil
  7. Hans Küng - Entzauberung eines Synkretisten
  8. Orthodoxer Theologe: Kein Schisma zwischen West- und Ostkirche
  9. Antifa-Flagge über dem vor allem aus kirchlichen Spenden finanzierten Rettungsschiff „Sea-Watch 4“
  10. Spaltung in der katholischen Kirche in Folge des Synodalen Wegs
  11. Mangel an Einheit in vielen grundlegenden Aspekten des Glaubens
  12. „Ich weiß nicht, ob noch Zeit ist, einen Aufstand in der deutschen Kirche zu verhindern“
  13. Sonntag der Barmherzigkeit bei der heiligen Faustyna Kowalska
  14. Deutschland: 42 Prozent haben das Vertrauen in die Politik komplett verloren
  15. Hymnen-Hype und billiges Bashing – „Von der christlichen Lehre blieb bei Hans Küng nicht viel übrig“

Kardinal Sarah: "Eine Heilige Messe ist niemals ein privater Akt!"

30. März 2021 in Weltkirche, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kardinal Sarah übt deutliche Kritik am Verbot von Einzelzelebrationen im Petersdom


Rom (kath.net) Kardinal Robert Sarah, der emeritierte Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung, hat scharfe Kritik an der Neuregelung der Einzelzelebrationen im Petersdom geübt. In einem Schreiben des Staatssekretariats vom 12. März wurde betont, dass Messen, bei denen ein Priester "allein" die Eucharistie feiert, zu untersagen sind.

Sarah erinnert daran, dass das Verbot unter anderem im Widerspruch zum Konzilsdokument  Sacrosanctum concilium (27) steht: “Wenn Riten gemäß ihrer Eigenart auf gemeinschaftliche Feier mit Beteiligung und tätiger Teilnahme der Gläubigen angelegt sind, dann soll nachdrücklich betont werden, daß ihre Feier in Gemeinschaft - im Rahmen des Möglichen - der vom Einzelnen gleichsam privat vollzogenen vorzuziehen ist. Das gilt vor allem für die Feier der Messe - wobei bestehen bleibt, daß die Messe in jedem Fall öffentlichen und sozialen Charakter hat - und für die Spendung der Sakramente". Sarah betonte, dass die Heilige Messe, auch wenn diese "privat" gefeiert werde, niemals ein "privater" Akt sei und es daher niemals eine unwürdige Zelebration gebe.


Kardinal Sarah verwies dann auch auf das Dekret "Presbyterorum Ordinis" (das vom II. Vtikanischen Konzil formuliert und am 7. Dezember 1965 vom heiligen Papst Paul VI. promulgiert wurde) über den "DIENST UND DAS LEBEN DER PRIESTER" (Kapitel 13). Dort steht folgendes: "Im Mysterium des eucharistischen Opfers, dessen Darbringung die vornehmliche Aufgabe des Priesters ist, wird beständig das Werk unserer Erlösung vollzogen (14); darum wird seine tägliche Feier dringend empfohlen; sie ist auch dann, wenn keine Gläubigen dabei sein können, ein Akt Christi und der Kirche (15)."


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 f12 3. April 2021 
 

Der Mann hat recht. Der Papst hat Unsinn angeordnet . Die sogenannte Privatmesse gibt es ja nicht. Man muss sich mal klar machen was da stattfindet. Es gibt auch keine quadratischen Kreise.


0

0
 
 Aventinus 3. April 2021 
 

Sancte Michael Archangele, defende nos in proelio

Vielleicht bereitet es Franziskus ja evtl. körperliche Schmerzen, diese vielen Stillen Messen in St. Peter in unmittelbarer Nachbarschaft zu seinem Santa Marta? Vor allem die am Altar des Erzengels Michael? Dieses Verbot von oberster Stelle ist eine weitere Ohrfeige für Papst Benedikt und sein Summorum pontificum von 2007. Vielleicht steht das Ganze auch im Zusammenhang mit 2. Thess. Kap.2 6f ? Mit dem Geheimnis der Gesetzlosigkeit, das schon am Werk ist, und daß das, was es noch aufhält, zuvor hinweggenommen werden muß? " ... divina virtute in infernum detrude. Amen."


0

0
 
 hape 31. März 2021 

Pandemie der Inkompetenz.

Zunehmend wächst mein Eindruck, dass das Covid-19-Virus keineswegs das Hauptproblem Roms ist. Auch von dessen polyvalenten Mutanten und diversitären Geschlechterwellen geht nicht die größte Gefahr aus. Die wirkliche Pandemie ist die aus so vielen Poren hervorquellende Inkompetenz in Fragen von katholischem Glauben, katholischer Sitte und Moral.

Diese virale Geist-, Gott und Sittenlosigkeit ist hochgradig infektiös. Papst Franziskus sprach einst davon, dass eine Kurie, die keine Selbstkritik übt, ein kranker Leib ist … die Krankheit des ‚geistlichen Alzheimer’… die Krankheit derer, die ein Doppelleben führen. Daran muss sich der Papst nun messen lassen.

Das gilt auch für die aktuell offenbar gewordene liturgische Inkompetenz. Denn die Liturgie in der Petersbasilika ist der PCR-Test für die geistliche Herdenimmunität des römischen Klerus. Dieser Test zeigt nun an, dass der Grundwasserspiegel des Glaubens dramatisch abgesunken ist. Wo bleibt der Impfstoff? Wo ist der Notarzt?


3

1
 
 claude 30. März 2021 
 

Wie kann das Kreuzesopfer Christi jemals ein privater Akt sein? Zumal ...

...Christus dies für alle getan hat...

...die unblutige Erneuerung des Kreuzesopfer Christi ist immmer (!), bei der einezelnen Zelebration, für die Vielen, die es annehmen (leider nicht alle).

Öffentlicher könnte es gar nicht sein. Egal wieviel Leut dort sind mit ihren Körpern.

Mir scheint, man hat auch in hohen Kreisen jedes Verständnis für das Überirdische verloren.

Seien wir froh, dass uns Christus die Versicherung gegeben hat, dass "die Pforten der Hölle" sie (die Kirche) nicht überwinden werden.


4

0
 
 Cosmas 30. März 2021 
 

Die "Gemeinde" Ideologie ist in den Bischofsrängen offenbar angekommen.

Die nachkonziliare Gehirnwäsche hat gewirkt!


4

0
 
 Chris2 30. März 2021 
 

Eine Vergegenwärtigsetzung des Kreuzesopfers Christi,

aus der unermessliche Gnaden fließen. Nicht weniger ist jede einzelne Hl. Messe. Die Zahl der Messen ausgerechnet im Petersdom zu reduzieren, ist daher mindestens destruktiv (und wieso denke ich dabei nur an den Roman "Der letzte Papst"?). Hat da etwa jemand Angst vor der Anrufung des Hl. Erzengels Michael nach der stillen Hl. Messe? Wie auch immer: Fakt ist: Kaum wurde der Torwächter durch den obersten Verwalter des Königs abgezogen, krachen eigene Rammböcke von innen gegen die Eichenbalken. Es ist ein Drama wie damals auf dem See Genezareth...


4

0
 
 Robensl 30. März 2021 
 

Illegaler Machtmissbrauch

Ich las, dass das Staatssekretariat das gar nicht bestimmen darf. Aber Recht und Gesetz gilt ja seit mindestens einem Jahr nicht mehr, sondern nur noch das Recht des Stärkeren, halt auch in der Kirche. Der (nach Ansicht mancher) "gute" Zweck heiligt inzwischen alle Mittel.


8

0
 
 SalvatoreMio 30. März 2021 
 

Kardinal Sarah

Danke, Herr, für solche Rufer inmitten unfassbarer Verwirrung. Wir haben ja Priester, die den Einschub: "und bewahre uns vor Verwirrung und Sünde" gerne weglassen. Das Ergebnis ist Legion ...


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. „Bischof Bätzing dankt Hans Küng zutiefst für das großartige Wirken. Ohne Anlass“
  3. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  4. Spaltung in der katholischen Kirche in Folge des Synodalen Wegs
  5. Die große Flucht
  6. „Ich weiß nicht, ob noch Zeit ist, einen Aufstand in der deutschen Kirche zu verhindern“
  7. Hymnen-Hype und billiges Bashing – „Von der christlichen Lehre blieb bei Hans Küng nicht viel übrig“
  8. Hans Küng - Entzauberung eines Synkretisten
  9. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  10. „Wenn meine Kirche jetzt auf dem Mittelmeer unter der Flagge der Antifa segelt, ist das der Bruch!“
  11. Frankreich: Zwei Priester nach Ostermesse festgenommen
  12. Joachim Frank wettert über 'Retrokatholizismus' in Kirche
  13. #SegenFürAlle: Pfarreien erklären Ungehorsam
  14. Der in den Patienten verwandelte Bürger oder der maskierte Mensch
  15. Gram und Schrecken des szientistischen Fideismus

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz