Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof Oster: 'Katholisch ist das, was das Lehramt sagt'
  2. Rosenkränze für Weltjugendtag 2023 aus Recycling-Material
  3. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  4. Ramadan-Wünsche vom Vatikan: Gemeinsam "Zeugen der Hoffnung"
  5. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  6. DBK-Vorsitzender Bätzing: Debatte um selbstbestimmtes Sterben „sehe ich mit großer Sorge“
  7. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  8. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  9. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  10. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  11. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?
  12. US-Bundesstaaten wollen ‚Trans-Frauen’ von Sportbewerben der Damen ausschließen
  13. Sind staatliche Einschränkungen für religiöse Veranstaltungen erlaubt?
  14. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder
  15. Keine Eucharistie im Lockdown: Priester bittet Gläubige um Vergebung

Zeit und Umkehr

24. Jänner 2021 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: die Geschichte unseres Lebens hat zwei Rhythmen: den einen, messbaren, bestehend aus Stunden, Tagen, Jahren. Den anderen bestehend aus den Jahreszeiten unserer Entwicklung: Geburt, Kindheit, Jugend, Reife, Alter, Tod. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Angelus am dritten Sonntag im Jahreskreis, „Sonntag des Wortes Gottes“: „Kommt her, mir nach! Ich werde euch zu Menschenfischern machen“ – „Kehrt um, und glaubt an das Evangelium!“. In seiner Katechese vor dem Mittagegebet ging Papst Franziskus auf das Tagesevangelium von der Berufung der ersten Jünger ein (Mk 1, 14–20).

Der Abschnitt aus dem Evangelium zeige uns sozusagen die „Stabübergabe“ von Johannes dem Täufer an Jesus. Johannes sei sein Vorläufer und gewesen, er habe den Boden und den Weg bereitet. Jetzt könne Jesus seine Mission beginnen und das Heil verkünden, das nun da ist. Seine Predigt sei in diesen Worten zusammengefasst: „Die Zeit ist erfüllt, das Reich Gottes ist nahe. Kehrt um und glaubt an das Evangelium“ (V. 15). Es sei dies eine Botschaft, die uns einlade, über zwei wesentliche Themen nachzudenken: Zeit und Umkehr.

In diesem Text des Evangelisten Markus sei die Zeit als die Dauer der von Gott gewirkten Heilsgeschichte zu verstehen. Die „vollendete“ Zeit sei demnach diejenige, in der dieses Heilshandeln seinen Höhepunkt, seine volle Verwirklichung erreiche. Es sei der historische Moment, in dem Gott seinen Sohn in die Welt gesandt habe und sein Reich mehr denn je „nahe“ geworden sei.


Das Heil sei ist jedoch nicht automatisch. Das Heil „ist ein Geschenk der Liebe und als solches ist sie frei und erfordert eine freie Antwort: es erfordert unsere Umkehr“. Es gehe also darum, die eigene Mentalität und das eigene Leben zu ändern: nicht mehr den Modellen der Welt zu folgen, sondern denen Gottes, „der Jesus ist“. Es sei eine entscheidende Änderung der Vision und der Einstellung. In der Tat habe die Sünde eine Mentalität in die Welt gebracht, die dazu neige, sich gegen andere und auch gegen Gott durchzusetzen, und zu diesem Zweck nicht zögere sie nicht, Täuschung und Gewalt anzuwenden: die Täuschung des Teufels.ƒ

All dem stehe die Botschaft Jesu entgegen, der uns einlade, uns selbst in der Bedürftigkeit nach Gott und seiner Gnade zu erkennen. Eine ausgewogene Haltung gegenüber den irdischen Gütern einzunehmen. Allen gegenüber einladend und demütig zu sein. Uns selbst in der Begegnung und im Dienst am anderen zu erkennen und zu verwirklichen.

Für jeden von uns sei die Zeit, in der wir die Erlöung empfangen könnten, kurz: „es ist die Dauer unseres Lebens in dieser Welt“. Es sei dies ein Geschenk der unendlichen Liebe Gottes, doch es sei auch eine Zeit der Prüfung unserer Liebe zu ihm. Deshalb „ist jeder Moment, jeder Augenblick unseres Daseins eine kostbare Zeit, um Gott und unseren Nächsten zu lieben und so ins ewige Leben einzutreten“.

Die Geschichte unseres Lebens habe also zwei Rhythmen: den einen, messbaren, bestehend aus Stunden, Tagen, Jahren. Den anderen bestehend aus den Jahreszeiten unserer Entwicklung: Geburt, Kindheit, Jugend, Reife, Alter, Tod. Jede Zeit, jede Phase habe ihren eigenen Wert und kann ein privilegierter Moment der Begegnung mit dem Herrn sein.

Der Glaube helfe uns, die spirituelle Bedeutung dieser Zeiten zu entdecken. Jede von ihnen enthalte einen besonderen Ruf des Herrn, auf den wir eine positive oder negative Antwort geben könnten. Im Evangelium sähen wir, wie Simon, Andreas, Jakobus und Johannes reagierten: „sie waren reife Männer, sie hatten ihre Arbeit als Fischer, ein Familienleben... Doch als Jesus vorbeikam und sie rief, ließen sie sofort ihre Netze liegen und folgten ihm nach“ (Mk 1,18). 

„Möge die Jungfrau Maria uns helfen“, so der Papst abschließend, „jeden Tag, jeden Augenblick als eine Zeit des Heils zu leben, in der der Herr vorübergeht und uns ruft, ihm zu folgen. Und sie helfe uns, von der Mentalität der Welt zu der der Liebe und des Dienens umzukehren“.

Nach dem Angelus erunnerte der Papst an den heutigen Sonntag des Wortes Gottes und betonte, wie wichtig es sei, die Schrift  zu kennen, vor allem in der Liturgie und im Gebet. Jeder solle ein Evangelium immer in seiner Tasche haben.

Franziskus betete dann für den Obdachlosen, der vor kurzem in der Nähe des Petersplatzes tot aufgefunden wurde (ein Nigerianer im Alter von 46 Jahren).

Der Papst erinnerte auch an seine Botschaft aus Anlass des Welttages der sozialen Kommunikationsmittel: "Komm und sieh!"

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Angelus

  1. Fürchtet euch nicht! Er ist nicht hier, seht das leere Grab!
  2. Jesus nimmt sein Kreuz auf sich: die Last des Bösen
  3. Schaut auf das Kreuz! Das Geflecht von Leben und Tod, notwendig für das Heil
  4. Laetare!
  5. Reminiscere. Der Sinn der Verklärung. Kleine Lampen des Evangeliums sein
  6. Der notwendige Kampf gegen den bösen Feind
  7. Zwei Übertretungen
  8. Zeugen der heilenden Zärtlichkeit Gottes
  9. Die Predigt und das Wunder Jesu
  10. Kommt und seht! – Wir haben den Messias gefunden








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  3. Bischof Oster: 'Katholisch ist das, was das Lehramt sagt'
  4. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  5. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  6. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  7. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  8. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  9. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  10. „Ratzinger ein Spalter, Küng ein Versöhner?“
  11. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?
  12. Keine Eucharistie im Lockdown: Priester bittet Gläubige um Vergebung
  13. Das Bätzing-Problem: 'Ich glaube mir'
  14. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder
  15. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz