Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Stat crux dum volvitur orbis
  2. Papst gegen Corona geimpft
  3. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  4. Hurra, ein Katholik!
  5. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  6. Bartholomaios ruft zu Teilnahme an Covid-Impfung auf
  7. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  8. „Unperfektes Kreuz“ als neues Logo für das Bistum Fulda
  9. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  10. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  11. ‚Big Tech hat der freien Meinungsäußerung den Krieg erklärt’
  12. Softwareunternehmen Mozilla: ‚Trump sperren wird nicht reichen’
  13. Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“
  14. Deutsche vertrauen dem Zentralrat der Juden mehr als der evangelischen oder katholischen Kirche
  15. Linke US-Abgeordnete: ‚Religiöse Fundamentalisten’ wollen ‚Gesellschaft ihren Glauben aufzwingen’

„Unperfektes Kreuz“ als neues Logo für das Bistum Fulda

vor 6 Tagen in Deutschland, 24 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das abgehackt wirkende Kreuz soll Zeichen für einen Kulturwandel sein und erinnert an das Logo des Synodalen Weges.


Linz (kath.net/mk) Das Bistum Fulda hat seit Jahresbeginn ein neues Logo, das bei den Gläubigen zum Teil für Verwunderung und Irritation gesorgt hat. Es „verbindet das Kreuz als universales Markensymbol der Kirche mit einer imaginären, stilisierten Sprechblase. Durch das Zusammenschieben beider Objekte entsteht eine neue Form: ein Kreuz, dem das rechte Stück vom Querbalken fehlt.“, so interpretiert das Bistum sein neues Aushängeschild für alle katholischen Einrichtungen und Pfarrgemeinden. Dieses übernahm man – in einer anderen Farbe – vom Bistum Münster, wo das Logo schon vor zwei Jahren eingeführt wurde; es soll nach dem Wunsch der Verantwortlichen eine neue Dachmarke werden, „der sich weitere Bistümer anschließen können“, um möglichst bundesweit für ein einheitliches Erscheinungsbild  der katholischen Kirche zu sorgen.


Gläubige Laien und Priester stoßen sich an dem Eindruck eines abgehackten Kreuzes, der offenbar auch so intendiert ist: „Ich habe noch immer vor allem die Assoziation, dass es ein ‚unperfektes Kreuz‘ ist, ein Kreuz, dem etwas fehlt, ein Kreuz, das ‚nicht fertig‘, nicht vollkommen ist. Damit zeigt ‚unser Kreuz‘: Das Kreuz ist nicht nur Zeichen der Auferstehung, sondern auch des Ernstnehmens des wahren Lebens mit all seinen Brüchen und Problemen“, erklärte der Generalvikar des Bistums Münster.

Das neue Kreuz für Fulda soll „sichtbares Zeichen für die anstehenden Weichenstellungen und den Kulturwandel im Bistum“ sein, in ausdrücklicher Abkehr von der „jahrzehntelangen Leitfrage“, möglichst viel vom Vorhandenen zu bewahren. Im Bistum Fulda  hat man das Ziel einer offenen, lebendigen Kirche vor Augen, die nicht mehr von der Kanzel herab zu den Menschen spreche, sondern sich dem Dialog, anderen Meinungen und alternativen Lebensmodellen öffne. Das offizielle kirchliche Internetportal katholisch.de will eine Ähnlichkeit mit dem Logo des Reformprozesses Synodaler Weg erkennen. Dieser hat als Markenzeichen ein Kreuz in Regenbogenfarben, dessen einer Arm zum Wegweiser wird. „Der Wegweiser steht für Aufbruch, Erneuerung und Orientierung“, erklärte der frühere DBK-Vorsitzende, Kardinal Reinhard Marx.

Entwickelt wurde das neue Bistumslogo von der Agentur Castenow in Düsseldorf. Die Gesamtkosten für die beiden Bistümer lagen dem Vernehmen nach bei einer „sehr übersichtlichen fünfstelligen Summe“, wovon das Bistum Münster den Löwenanteil trage.

Logo (c) Bistum Fulda/Screenshot


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio vor 24 Stunden 
 

Kunstaktion in Innsbruck mit Bischof Glettler,

Sehr geehrter @Diadochus! Wenn man sich anschaut, was der "Künstlerbischof" sich da ausgedacht hat, so muss man sich nur fragen, wo er sein Schamgefühl gelassen hat! Könnte er das heilige Kreuz Christi sonst so entarten mit seiner "Kunst"? Unbegreiflich!


2

0
 
 Michmas vor 33 Stunden 
 

Verhunstes Kreuz

Es sieht aus wie ein moderner Gnom.Er hat schon ein teil des Oeurbalkens gefressen.In 10 Jahren ist nur noch der Stumpf übrig


3

0
 
 LiebeundWahrheit vor 4 Tagen 
 

Verleugnung des Kreuzes

Bereits zu Beginn seines Wirkens im Bistum Fulda, hatte Hr. Bischof Gerber für Aufsehen gesorgt. Bei Ablegung seines Eides auf die hessische Verfassung, hat er sein Kreuz in der Hemdtasche verschwinden lassen (siehe Link). Dieses Verhalten, hat damals in Fulda für sehr viel Unruhe gesorgt. Aus diesem Grunde wundert es im Bistum Fulda niemanden, dass er sich gerade für dieses Logo entschieden hat.

www.hessen.de/pressearchiv/pressemitteilung/kuenftiger-fuldaer-bischof-dr-michael-gerber-legt-treueid-hessischer-staatskanzlei-ab


4

0
 
 Diadochus vor 5 Tagen 
 

Kunstaktion

Das neue Logo erinnert mich schmerzhaft an die Kunstaktion in Innsbruck mit Bischof Glettler, als der verstümmelte Korpus von Jesus Christus in einer Kunstaktion zu einer Uhr umgestaltet wurde. Dem Korpus wurde der Arm abgesägt. Das Logo ist blasphemisch. Ja, das neue Logo steht für einen "Kulturwandel". Jesus wurde der Arm abgenommen.

kath.net/news/67381


5

0
 
 stephanus2 vor 5 Tagen 
 

dumm, dämlich,

zeitgeistkrank. Es ist so erstaunlich, wie diese Leute schwadronieren (z.B. der Generalvikar Münster)über das Kreuz. Als ob die Brüche und Schmerzen sich nicht gerade im Kreuz spiegelten. Es ist dieser Egowahn, von in einer gemeinsamen Blase Lebenden, der auf solche für mich häretischen Ideen kommt- das heilige Kreuzsymbol unseres heiligsten Erösers zu ändern. So eine flache verdrehte Schwurbelargumentation dazu.So ein himmelschreiender Quatsch, der alles noch mehr durcheinanderbringt und alles noch beliebiger macht !


5

0
 
 jabberwocky vor 5 Tagen 

Kirche in Deutschland

Es gibt zwar kaum noch diözesane Priesterberufungen, aber dafür einen Umweltschutzbeauftragten, einen Gleichstellungsbeauftragten und einen Datenschutzbeauftragten. Es kommen zwar immer weniger Leute in die Hl. Messe, aber dafür unter einem modernen Logo. Im Merchandising-Shop der Diözese gibts dann das neue Logo als Aufkleber, T-Shirt, Anstecker für den Hut oder den Wanderstock. Man bekommt im diözesanen Shop einen Flaschenöffner mit Logo, Nußknacker, Bierkrug, Kugelschreiber und Briefpapier. Das Kreuz ist nicht komplett, dafür aber das Gendersternchen in Ordinariatsschreiben. Hoppla, a Propos Gendersternchen, Entschuldigung, es muß natürlich heißen "ein*e Umweltschutzbeauftragte /-n, ein*e Gleichstellungsbeauftragte /-n und ein*e Datenschutzbeauftragte /-n"......
Nur der/die Priester*in ist tabu, ach was, tabu ist auch das nicht mehr. Schaun wir mal, bei unseren Aposteln geht was.
Wenns nicht so schmerzvoll und traurig wär, könnt ich mich darüber echt schlapplachen.


6

0
 
 SalvatoreMio vor 5 Tagen 
 

Sie wissen wohl nicht, was sie tun , unsere Hirten -

@Herbstlicht: ja, wirklich! Das verstümmelte Heilszeichen sieht aus wie eine Verhöhnung dessen, der diesen entsetzlichen Leidensweg für uns auf sich genommen hat - er, vor dem wir unsere Knie beugen sollten. Schlimm!


6

0
 
 Mt1616 vor 5 Tagen 
 

Origami-Lama

Statt zwei Kreuzen (einmal im Wappen, einmal im Hintergrund) hat das Bistum Fulda nun ein nach links blickendes Origami-Lama als "Logo" gewählt. Nur weil eines von 26 weiteren Bistümern dies auch tat. Machen wir eigentlich Marketing/Merchandising oder Mission? Glauben wir an den Gefalteten oder den Gekreuzigten?

Wer das alte Wappen noch einmal sehen will:

www.bistumsatlas.de/?attachment_id=321


5

0
 
 Martinus Theophilus vor 5 Tagen 
 

Denkt an Eure Väter im Glauben.

Mit so einem Kreuz wäre der Heilige Bonifatius nicht herumgelaufen.


7

1
 
 Herbstlicht vor 5 Tagen 
 

Mein Eindruck: Christus wird nicht ernstgenommen!

Es geht bei diesem Logo m.E. ja nicht nur um die Verballhornung eines Kreuzes, es geht auch darum, wofür das Kreuz grundsätzlich steht.

Jesus wurde gegeißelt, wurde mit einer Dornenkrone "geehrt", sprich verhöhnt, ging unter dem Kreuz den Weg zur Hinrichtungsstätte, wurde gekreuzigt, litt unter fast nicht ertragbaren Schmerzen und hauchte schließlich sein Leben aus.
Für wen?
Für uns!
Und dieses Zeichen, für uns Christen auch das Zeichen der Erlösung, wird derart dargestellt.
Ich empfinde dies als eine zweite Verhöhnung unseres Herrn Jesus Christus.


6

0
 
 SalvatoreMio vor 5 Tagen 
 

Dieses sogenannte Kreuz

Ist wenigstens ein Ehrliches: ohne Worte weißt es auf unseren ruinösen Zustand hin.


5

0
 
 Stefan Fleischer vor 6 Tagen 

Ist nicht das Kreuz

schon längst - wenigsten bei uns - zum blossen Logo des Christentums verkommen? Ich glaube, wenn es noch für Leiden und Tod und Auferstehung unseres Herrn zu unserer Erlösung aus Sünde und Schuld stehen würde, käme niemandem eine solche Verhunzung dieses Zeichens in den Sinn. Wenn wir hier noch das Wort unseres Heiligen Vaters dazunehmen: «Wenn wir ohne das Kreuz gehen, wenn wir ohne das Kreuz aufbauen und Christus ohne Kreuz bekennen, sind wir nicht Jünger des Herrn: Wir sind weltlich, wir sind Bischöfe, Priester, Kardinäle, Päpste, aber nicht Jünger des Herrn.», dann fragt sich, ob die «Erfindern» und Propagandisten dieser Aktion noch als Jünger unseres Herr, noch als Christen bezeichnet werden können.


4

0
 
 Stephan M. vor 6 Tagen 
 

Logo Nr. ???

Das wievielte Logo ist das jetzt in den letzten zehn Jahren? Packung ohne Inhalt, Muster ohen Wert ..


5

0
 
 lakota vor 6 Tagen 
 

@Ginsterbusch

Liebe Ginsterbusch, genau das dachte ich auch gerade. Was war doch Johannes Dyba für ein Bischof! Gläubig, katholisch durch und durch - mit einem Rückgrat aus Stahl.
So einen Schwachsinn hätte es bei ihm nie gegeben.

"Das Kreuz ist nicht nur Zeichen der Auferstehung, sondern auch des Ernstnehmens des wahren Lebens mit all seinen Brüchen und Problemen".
Ist das jetzt der katholische Glaube? Nicht mehr:
"Durch Dein hochheiliges Kreuz hast Du die Welt erlöst?"
Ich kanns kaum noch aushalten!


6

0
 
 Bonifaz2010 vor 6 Tagen 
 

„Ich habe euch schon oft gesagt, was ich jetzt unter Tränen wiederhole. Viele wandeln als Feinde des Kreuzes Christi. Ihr Ende ist Verderben."(Philipper 3,18)


3

0
 
 Ginsterbusch vor 6 Tagen 

Passt zu unserem Bischof

Fehlt nur noch der Exit Pfeil. Bischof Dyba würde sich im Grab umdrehen!
„Viele Hirten haben meinen Weinberg verderbt, mein Ackerstück zertreten; sie haben mein köstliches Ackerstück zur öden Wüste gemacht.“ Jeremia 12,10
Fulda, das Bistum vom Hl. Bonifatius, was hat man dir angetan?


8

0
 
 laudeturJC vor 6 Tagen 

Ein Generalvikar

der das Kreuz für ein Zeichen der Auferstehung hält...sehr seltsam, aber passend zu den übrigen Äusserungen über dieses unnötige und misslungene „Logo“ für eine fünfstellige Summe Kirchensteuergeld...bitte mal anhand der eigenen Kirchensteuer hochrechnen...


5

0
 
 hape vor 6 Tagen 

Kurios, abgedreht, selbstverliebt.

„Ich habe noch immer vor allem die Assoziation, dass es ein ‚unperfektes Kreuz‘ ist, ein Kreuz, dem etwas fehlt, ein Kreuz, das ‚nicht fertig‘, nicht vollkommen ist. Damit zeigt ‚unser Kreuz‘: Das Kreuz ist nicht nur Zeichen der Auferstehung, sondern auch des Ernstnehmens des wahren Lebens mit all seinen Brüchen und Problemen“, erklärte der Generalvikar des Bistums Münster. –

Nach 2000 Jahren kommt die synodale Kirche, als würde sie von einer Werbeagentur am Nasenring durch die Manege gezogen, auf die tolle Idee, dass nur das unperfekte Kreuz das perfekte sein könne! Als ob die Kirche VOR diesem Geistesblitz das wahre Leben mit all seinen Brüchen und Problemen noch nie wahrgenommen hätte! Als ob dem Kreuz des Herrn noch irgendetwas an Vollkommenheit hinzugefügt werden könnte. Ausgerechnet von den Synodalen! Mir wäre wesentlich wohler, die synodale Kirche würde sich erst mal inhaltlich wieder auf das Kreuz besinnen. Das wäre tatsächlich die perfekte Corporate Identity.


6

0
 
 ThomasR vor 6 Tagen 
 

auch "fünfstellige Summen*" dringendst im Lebensschutz gefragt

*unabhängig davon ob es sich um die Kirchensteuer-oder Vermögenseinnahmen der Kirche handelt.

Durch das Einrichten und Unterhalt der Plätze für ungewollt schwanger gewordene Frauen in Not (sozialschwach und /oder jugendlich) kann das menschliche Leben gerettet werden.

Zeichen des Kreuzes ist trotzdem erkennbar.


0

1
 
 je suis vor 6 Tagen 

GEISTLOS

Der "Leitung" des Bistums Münster fehlt schon lange was....(siehe Überschrift).


4

0
 
 SalvatoreMio vor 6 Tagen 
 

Die kriegen die Kirche in Deutschland wohl kaputt -

aber die Kirche wird leben, da sie gottlob nicht nur in Deutschland existiert. Seltsam, welches Bild mir plötzlich vor Augen steht, wo ich das abgehackte Kreuz sehe: ich sehe eine Polarlandschaft, einen riesigen Schlitten, und im Gespann über 50 Schlittenhunde mit roter Mütze. Sie nehmen Fahrt auf über den gefrorenen Schnee; es geht bergab, die Schlittenhunde werden schneller und jagen in einen Abgrund. Ob sie es schaffen zu bremsen, oder brettern sie voll Begeisterung hinein, weil sie gar nicht merken, was sie tun?


3

0
 
 Marcus, der mit dem C vor 6 Tagen 
 

Je weniger Christentum drin,

desto weniger Kreuz im Logo. Ist doch eigentlich logisch!


5

0
 
 JuM+ vor 6 Tagen 
 

UNierte Kirche

Dem Mainstream folgend ist die UNierte Kirche links abgebogen und wird damit auch symbolisch bezeugt.


1

0
 
 nemrod vor 6 Tagen 
 

Das Kreuz, den Juden ein Ärgernis, den Heiden eine Torheit und verschiedenen Bischöfen ein Werbelogo ;-((


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  3. Stat crux dum volvitur orbis
  4. Der alte Trick des Feindes
  5. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  6. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  7. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  8. Hurra, ein Katholik!
  9. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  10. Papst gegen Corona geimpft
  11. "Für Christen, die an IHN glauben, ist klar in welcher Zeit wir uns gerade befinden"
  12. Vatikan regelt Spendung des Aschenkreuzes im Corona-Modus
  13. Die Christo-Zentrik des Petrusdienstes – Oder warum es nur einen Papst gibt
  14. „Unperfektes Kreuz“ als neues Logo für das Bistum Fulda
  15. Großes kath.net-Gewinnspiel 2021: Zwei Romreisen, Reisegutscheine, Büchergutscheine und ein Ipad!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz