Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  2. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  3. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  4. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  5. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  6. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  7. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  8. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  9. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  10. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  11. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  12. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.
  13. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  14. Kreisverband der SPD will Geschlechtsänderung schon für 7-jährige Kinder
  15. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!

Neu: Jahresheiligen-Ziehen von „Kirche in Not“

15. November 2020 in Weltkirche, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden



Wien-München (kath.net/KIN)

„Kirche in Not“ Deutschland gibt ein neues Karten-Set zum Jahresheiligen-Ziehen heraus. „Das Jahresheiligen-Ziehen ist ein schöner katholischer Brauch – eine Art christliche Alternative zum Bleigießen in der Silvesternacht“, erklärte Florian Ripka, Geschäftsführer von „Kirche in Not“ Deutschland. „Aber auch vor besonderen Lebensanlässen kann es eine gute Hilfe sein, sich einen geistlichen Fürsprecher zu ziehen. Außerdem laden die Karten dazu ein, sich mit dem Leben und der Botschaft großer Glaubenszeugen zu beschäftigen.“

 

Das Set zum Jahresheiligen-Ziehen besteht aus 100 Einzelkarten in der Größe einer Spielkarte. Jede Karte zeigt einen Heiligen oder Seligen. Neben dem liturgischen Gedenktag ist ein Zitat der abgebildeten Person oder ein Bibelspruch abgedruckt. Darüber hinaus enthält jede Karte eine Anregung zu einer geistlichen Aktion, die im Zusammenhang mit dem Leben des abgebildeten Glaubenszeugens steht.

 

Himmlische Begleiter zum Jahreswechsel oder Lebensphasen

 

So funktioniert das Jahresheiligen-Ziehen: Die Karten werden umgedreht auf den Tisch gelegt. Die Gruppe oder Einzelperson spricht ein kurzes Gebet. Anschließend zieht jede Person eine Karte mit dem individuellen Jahresheiligen oder „himmlischen Begleiter“ für eine bestimmte Lebensphase.

 

„Als katholische Christen wissen wir: Wir haben nicht nur Freunde auf Erden, sondern auch im Himmel“, sagte Ripka. „Die Heiligen beten mit und für uns. Vor allem sind sie uns Ansporn für ein gelingendes Leben aus der Beziehung zu Gott. Und diesen Ansporn können wir brauchen, nicht nur zum Jahreswechsel.“

 

Ein digitale Form des Jahresheiligen-Ziehens bietet „Kirche in Not“ auch auf seiner Internetseite an (www.jahresheilige.de). Dieses virtuelle Angebot wird gerade zum Jahreswechsel häufig genutzt. Auf mehrfache Anregung hin legt „Kirche in Not“ nun auch eine „analoge Version“ vor.

 

Das Kartenset „Jahresheiligen-Ziehen“ mit 100 Einzelkarten kostet 4,91 Euro zzgl. Versandkosten und ist erhältlich bei „Kirche in Not“, Lorenzonistraße 62, 81545 München, Telefon: 089 – 6424888-0 oder direkt unter: https://www.kirche-in-not.de/shop/jahresheiligen-ziehen/


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 aronia 15. November 2020 
 

Wunderschönes Geschenk zu Weihnachten!!

Bisher kannte ich die Ziehung nur in digitaler Form.
Als Karte hat man jetzt aber die Möglichkeit, den Jahresheiligen immer bei sich zu tragen und nachzuschauen, welche Gebetsintension damit verbunden ist.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche in Not

  1. "Kirche in Not": Mord an Priestern auch in "katholischen Ländern"
  2. Kirchliche Schule in Karakosch (Nordirak) wiedereröffnet
  3. Größte katholische Kirche auf der Arabischen Halbinsel wird geweiht
  4. „Kirche in Not“ besorgt über Morde und Gewalt an kirchlichen Mitarbeitern
  5. „Kirche in Not“ begrüßt Ernennung des neuen EU-Sonderbeauftragten für Religionsfreiheit
  6. „Bericht über Religionsfreiheit ist Quelle der Hoffnung für viele Menschen“
  7. „Kirche in Not“ unterstützt „Josefsprojekte“ weltweit

Heilige

  1. Hl. Rita von Cascia - Helferin in größter Not
  2. Josef von Nazareth - Der Mann in der zweiten Reihe - Leseprobe 2
  3. Josef von Nazareth - Der Mann in der zweiten Reihe - Leseprobe 1
  4. Der selige Miguel Pro – ein Fürsprecher für die Verfolgten
  5. Angebote von „Kirche in Not“ zum Josefsjahr
  6. Mit Glaubenszeugen durch das Jahr
  7. Zwei heldenhafte Frauen: Anna Schäffer und Gianna Beretta Molla







Top-15

meist-gelesen

  1. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  2. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  3. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  4. Die Tolkien-Provokation
  5. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  6. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  7. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  8. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  9. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  10. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  11. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  12. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  13. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  14. Bischof von Odessa: Teilmobilisierung enttarnt Putins "Lüge"
  15. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz