Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  5. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  6. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  7. "Tun wir so als wäre da nichts"
  8. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  9. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  10. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  11. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  12. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  13. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  14. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  15. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen

Corona-Krise bewirkt Rückbesinnung auf Ehe und Familie

14. September 2020 in Familie, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Dies meint zumindest der deutsche Zukunftsforscher Horst Opaschowski. Umfragen aus dem Krisenjahr 2020 zeigen: Singles fühlen sich allein gelassen, nur Familienleben bietet hier Beziehungsreichtum und gegenseitige Hilfe.


 

Wien (kath.net)

Die Corona-Krise bewirkt nach Ansicht des Zukunftsforschers Horst Opaschowski eine Rückbesinnung auf Ehe und Familie. Dies berichtet die "Krone". "Von einem Niedergang der Familie als Lebensform kann in Corona-Zeiten keine Rede mehr sein.". Für Opaschowski zeigt sich hier sogar eine Trendwende. In Krisenzeiten fühlen sich Singles in den eigenen vier Wänden allein gelassen, nur das Familienleben bietet hier Beziehungsreichtum und gegenseitige Hilfe. Laut Opaschowski zeigen jüngste Umfragen aus dem Krisenjahr 2020, dass in Deutschland die Mehrheit der Deutschen die Ehe als standesamtlich beglaubigte Lebensgemeinschaft befürworten, besonders hoch ist dies bei den Westdeutschen mit 68 Prozent



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Herbstlicht 14. September 2020 
 

Eine neue Wertschätzung von Ehe und Familie - das wäre schön!

Wenn die Prognose des Zukunftsforschers Horst Opaschowski zutreffen würde, wäre das wunderbar und sehr ermutigend.
Ehe und Familie sind so wertvoll, für die Menschen selbst, aber auch für die Gesellschaft allgemein.

Bei Problemfamilien sehe ich das so:
In Krisen-Zeiten werden die Eheleute entweder wieder neu zusammenfinden, weil sie dankbar erkennen, was sie aneinander haben - oder aber
die Ehe bricht endgültig auseinander, weil das Fundament nicht mehr hält und die Eheleute sich der Situation nicht mehr gewachsen fühlen.
Es sind dann besonders die Kinder, die darunter leiden werden.


2

1
 
 Chris2 14. September 2020 
 

@Karlmaria

"Unruhig ist unser Herz, bis es Ruhe findet in DIR"
Augustinus
Ach, würde ich diese Ruhe in diesen auf allen Ebenen orkanartigen Zeiten nur (wieder)finden können. Man sieht, wie die Kirche des Herrn in Deutschland zerfällt, erlebt in den nächsten 2 Jahren vielleicht sogar ein Schisma mit Ansage. Gleichzeitig zerbröselt das einst freie, sichere, weitgehend geeinte, ebenso wohlhabende wie freigiebige Land, in dem ich aufwachsen durfte. Man zappelt, schreibt sich die Finger wund und steht doch machtlos vor den Entwicklungen. Sicher, die Kirche Christi als Ganzes wird am Ende triumphieren. Aber alles andere ist unsicher und liegt allein in SEINER Hand. Ich muss mehr beten. Wenn man vor lauter gutgemeintem Aktionismus noch nicht einmal ein Xatzl des Rosenkranzes schafft...


1

0
 
 Karlmaria 14. September 2020 

Vielleicht eine Chance durch Corona

Ganz sicher ist das eine Chance. Alles was Gott macht das tut Er aus Liebe um die Menschen zu ihrem Heil zu führen. Das ist ja genau der Punkt der zu einer großen inneren Ruhe und Liebe zu Gott führt. Denn wir wissen immer dass Gott uns behütet wie Seinen Augapfel. Und ein bisschen mitwirken indem wir Leiden auf uns nehmen dürfen wir auch. Der Herr hats gegeben der Herr hats genommen der Name des Herrn sei gepriesen. Das gehört doch dazu dass wir das auch aus Gottes Hand annehmen. So wie sich die Zustände die wir jetzt haben vor kurzem noch keiner vorstellen konnte so wird es auch dann sein: Sach 8,23 So spricht der Herr der Heere: In jenen Tagen werden zehn Männer aus Völkern aller Sprachen einen Mann aus Juda an seinem Gewand fassen, ihn festhalten und sagen: Wir wollen mit euch gehen; denn wir haben gehört: Gott ist mit euch.


3

0
 
 Chris2 14. September 2020 
 

Seit dem C-Virus gibt es keine Gewissheiten

für den modernen Menschen mehr: Geschäftsmodelle, Freizeitaktivitäten, Freiheitsrechte, inhaltsentleerte Kirchenangebote - fast alles, was sicher, hip und vertraut schien, war plötzlich weg. Vielleicht eine Chance durch Corona?


3

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  5. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  8. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  9. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  10. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  11. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  12. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  13. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  14. "Kirche, du sollst nicht lügen!"
  15. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz