Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  2. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  3. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  4. Was für ein Desaster!
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  8. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  9. Deutscher Minister: Mehr Tote durch Lockdown als durch Coronavirus selbst
  10. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  11. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  12. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  13. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  14. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

Papst sandte erstmals Grußbotschaft an Jugendfestival in Medjugorje!

3. August 2020 in Aktuelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Die Kirche braucht euren Impuls, eure Intuition und euren Glauben", schrieb Papst Franziskus an die vor Ort und via Livestream teilnehmenden Jugendlichen aus aller Welt.


Medjugorje (kath.net/KAP) Erstmals in seiner Geschichte ist das Internationale Jugendfestival von Medjugorje am Samstagabend mit einer Papst-Botschaft eröffnet worden. Die seit 31 Jahren Anfang August stattfindende Jugendbegegnung im bosnischen Wallfahrtsort trage dazu bei, "eine neue Lebensweise, die im Kontrast zur 'Kultur des Vorübergehenden' steht, zu entdecken", hob Papst Franziskus in seinen Grußworten hervor. Zudem erklärte er, dass der "Einsatz für die Umsetzung des Evangeliums" von dem Treffen "belebt" werde. "Die Kirche braucht euren Impuls, eure Intuition und euren Glauben", so Franziskus an die vor Ort und via Livestream teilnehmenden Jugendlichen aus aller Welt.

Selbst Luigi Pezzuto, Nuntius von Bosnien und Herzegowina, bezeichnete die von ihm verlesene Botschaft als "Überraschung". Bislang positionierte sich der Vatikan zu Medjugorje, obwohl eine der größten katholischen Wallfahrtsstätten, distanziert wegen der von hier berichteten Marienerscheinungen. Von 1981 an bis heute soll hier eine Gruppe von damaligen Jugendlichen regelmäßig die Mutter Jesu sehen und Botschaften von ihr empfangen, wobei es bisher keine offizielle kirchliche Position dazu gibt. Papst Franziskus hatte zuletzt mit der Ernennung eines Apostolischen Visitators für die Pfarre und der offiziellen Erlaubnis von Pilgerfahrten dorthin vorsichtige Schritte einer Öffnung gesetzt. Dazu zählte bei den Jugendfestivals 2018 und 2019 die jeweils erstmalige Teilnahme des Nuntius sowie von Kurienerzbischöfen.


Auf die jahrzehntelangen Kontroversen rund um Medjugorje hatte der Apostolische Visitator Henryk Hoser bei einer Pressekonferenz vor dem Festivalauftakt verwiesen. Die Erscheinungen wie auch die von den Franziskanern geleitete Seelsorgearbeit vor Ort würden von den einen abgelehnt, von anderen leidenschaftlich befürwortet. Das Motto des Festivals "Kommt und seht!" sei gewissermaßen eine Antwort darauf, erklärte der aus Polen stammende Erzbischof. Man sollte Medjugorje erst nach dem persönlichen Erleben beurteilen.

Der Papst beschrieb in seiner längeren Botschaft die Heilige Maria als faszinierendes Vorbild und als Wegweiser für junge Menschen. In ihrem "Ja" zu Gott stecke eine große Kraft und eine Ermutigung, ihm "mit Frische und Fügsamkeit nachzufolgen". Es lohne sich, dafür auch Risiken einzugehen, denn die Begegnung mit Jesus Christus "macht jung und erfüllt alles mit Leben und Sinn", betonte Franziskus. Das Jugendfestival in Medjugorje sei dafür eine Hilfe, "durch Gebet, Katechese und Geschwisterlichkeit, sowie vor allem durch die Möglichkeit der lebendigen Begegnung mit Jesus in der Eucharistie und in der Versöhnung".

Das Internationale Jugendfestival ("Mladifest") gilt als jährliches Hauptereignis in Medjugorje. Die am Samstag gestartete 31. Auflage der knapp einwöchigen Glaubensbegegnung findet aufgrund der Corona-Pandemie in deutlich verkleinertem Rahmen mit Programm nur an den Nachmittagen statt. Bei der Eröffnung präsentierten Mitglieder der örtlichen Franziskanischen Jugendbewegung die Fahnen von 110 Ländern, stellvertretend für die Teilnehmerländer der vergangenen Jahre. Vor Ort anwesend sind heuer Jugendliche aus Bosnien, Kroatien, Polen, Italien, Ungarn, Spanien, Deutschland und auch Österreich, wobei eine weitaus größere Zahl von Menschen - die Veranstalter sprechen von mehreren Millionen - den in 20 Sprachen simultanübersetzten Livestream von Radio Mir Medjugorje mitverfolgen. Die Katechesen und Gottesdienste werden außer von Pezzuto und Hoser u.a. auch von Kardinal Vinko Puljic, Erzbischof-Koadjutor Tomo Vuksic, Franziskanerprovinzial Miljenko Szeko und Medjugorjes Pfarrer Marinko Sakota geleitet.

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Archivfoto (c) Wikipedia/Piotr Frydecki/CC BY-SA 3.0


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Adamo 3. August 2020 
 

Fatima und Medjugorje

Wenn ich bedenke, wieviel Aufmerksamkeit heute noch den Aussagen der Gottesmuter nach über 100 Jahren noch immer zukommt,

dann wundere ich mich schon sehr, wie wenig Aufmerksamkeit den täglichen Aussagen der Gottesmutter seit 1981 in Medjugorje an die Seher geschenkt wird, wenn erstmals heute 2020 und nur eine Grußbotschaft vom Papst kommt.


4

0
 
 Rosenzweig 3. August 2020 

DANKE - Pp. Franziskus, für DIESES Zeichen..

-
und Ihre frohe Gruß-Botschaft an die Jugend international -
ERTSMALS in der Geschichte zum Jugend Festival in Medjugorje!
Das lässt mein/ unsere Herzen höher schlagen u. möchte auch ich zusammenfassend sagen:

"Kommt und seht"- öffnet Eure Herzen u. alles Weitere lasst geschehen- die GNADE wirken lassen, was man nicht in Worte kleiden kann!

DANKE @ Veritatis Splendor - SO IST ES!
In dieser Freude verbunden...


4

0
 
 Veritatis Splendor 3. August 2020 

Super!

Diese positiven Signale vom Papst sind eine leise Andeutung vom Übernatürlichen (eben nicht "vorübergehenden") an diesem Gnadenort.

"Kommt und seht!", diese Einladung richtet sich auch an alle ehrlich Zweifelnden, denn Mystik geht über beschreibende Worte hinaus.

Danke!


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medjugorje

  1. Neuer Bischof von Mostar: Gutes Einvernehmen mit Medjugorje-Delegat
  2. Papst nahm Rücktritt von Medjugorje-Gegner Bischof Peric an
  3. Medjugorje: Ende der Monatserscheinungen für eine "Seherin"
  4. Mit kath.net zu Ostern 2020 nach Medjugorje
  5. Mit kath.net zu Ostern 2020 nach Medjugorje
  6. Mit kath.net zu Ostern 2020 nach Medjugorje
  7. Mit kath.net zu Ostern 2020 nach Medjugorje
  8. Mit kath.net zu Ostern 2020 nach Medjugorje
  9. Mit kath.net zu Ostern 2020 nach Medjugorje
  10. Mit kath.net zu Ostern 2020 nach Medjugorje








Top-15

meist-gelesen

  1. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  2. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  3. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  4. Was für ein Desaster!
  5. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  6. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  9. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  10. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  11. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  12. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  13. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"
  14. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  15. Trump nominiert die praktizierende Katholikin Amy Coney Barrett für den Supreme Court

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz