Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  2. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  5. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  6. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  7. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  8. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  9. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  10. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  11. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  12. Ein Löwe der Kirche!
  13. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  14. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  15. Das synodale Schisma

Bekannter Football-Spieler: Pornografiesucht mit „Gnade Gottes“ überwunden

25. Juni 2020 in Jugend, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Quarterback Ben Roethlisberger von den Pittsburgh Steelers sprach über seine Rückkehr zu einem christlichen Leben - Von Martin Bürger


Pittsburgh (kath.net/mBü)

Ben Roethlisberger, einer der besten und bekanntesten Football-Spieler der Gegenwart in der US-amerikanischen Profi-Liga NFL, hat im Rahmen einer christlichen Veranstaltung verkündet, mit der Gnade Gottes seine Pornografiesucht überwunden zu haben. „Ich habe so sehr versagt wie jeder andere auch“, gab der Quarterback der Pittsburgh Steelers zu. „Ich war süchtig nach Alkohol, ich war süchtig nach Pornographie, was mich dann nicht zum besten Ehemann, nicht zum besten Vater, nicht zum besten Christen macht, der ich sein kann.“

 

„Aber man muss sich engagieren und verstehen“, ergänzte Roethlisberger bei der Veranstaltung unter dem Titel „ManUp“ (Stehe deinen Mann), „dass man durch die Gnade Gottes davon wegkommen kann, und er [Gott] sagt: ‚Hör zu, weißt du, du bist gut genug für mich, so wie du bist. Du musst nicht perfekt sein.‘“ Die jährliche „ManUp“-Veranstaltung in Pittsburgh „ermutigt und lehrt“ nach eigenen Angaben „Männer, gottesfürchtige Anführer für ihre Familien zu sein, und schärft das Bewusstsein für die verheerenden Auswirkungen der Vaterlosigkeit auf die heutige Jugend“.


 

„Wir alle versagen“, so der zweifache Sieger beim Super Bowl, dem Endspiel der NFL. „Ich meine, das kommt vor, aber das ist schon in Ordnung, man kann wieder in den Stand der Gnade kommen. Man muss nur darum bitten.“ Roethlisberger erzählte, er sei in einer christlichen Familie aufgewachsen und habe in jungen Jahren sein Leben Christus anvertraut. Am College und als Football-Profi habe er indes lange ein weniger christliches Leben gelebt. Vor drei Jahren wurde er schließlich getauft.

 

Jetzt seien seine Prioritäten zunächst Gott, dann seine Ehefrau, und schließlich seine drei Kinder. „Ich möchte, dass meine Kinder mich und meine Frau Händchen halten sehen, ich möchte, dass sie uns lachen und Spaß miteinander haben sehen.“ Seine Herausforderung an alle Männer sei, die Ehefrau „so bedingungslos zu lieben, dass die Kinder sagen: ‚Eklig, oh, ihr seid ja so verliebt!‘“

 

Inzwischen sei er, sagte Roethlisberger, „ein besserer Christ, ein besserer Ehemann und ein besserer Vater, weil er [Gott] mir verzeiht.“ Er versuche, besser als Christ zu sein denn als Athlet und Football-Spieler. „Ich möchte ihm [Gott] alle Ehre erweisen, denn von dort kommt alles. Alles, womit ich gesegnet wurde – auf dem Football-Feld, abseits des Football-Feldes – verdanke ich ihm. Es hat nichts mit mir zu tun. Ich habe die Arbeit reingesteckt, aber er ist derjenige, der mich morgens motiviert, die Arbeit zu tun, er ist derjenige, der mir die Fähigkeit dazu gegeben hat.“

 

Zum Abschluss seines Beitrags zu der Veranstaltung am letzten Samstag forderte der Quarterback alle Männer heraus „euren Mann zu stehen“. Roethlisberger sagte: „Steht euren Mann und seid die besten Ehemänner und Väter, die ihr sein könnt, und versteht, dass uns vergeben wird. Wir müssen nicht perfekt sein, sondern die Besten sein, die wir sein können.“

 

Roethlisberger, der wegen seiner Körpergröße von fast zwei Metern auch „Big Ben“ genannt wird, begann seine Profi-Karriere als Football-Spieler im Jahr 2004. Bereits ein Jahr später gewann er mit den Pittsburgh Steelers den ersten Super Bowl, gefolgt von einem zweiten im Jahr 2008. Zuletzt führte Roethlisberger sein Team 2010 zum Endspiel, musste sich damals aber geschlagen geben. Die letzte Saison verpasste er nach einer Ellbogenverletzung fast vollständig, wird aber in diesem Jahr wieder angreifen.

 

Foto: (c) wikipedia, by Andy from Pittsburgh, United States - big ben, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4911874

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 hape 25. Juni 2020 

Mann kann …

mit der Gnade Gottes nicht nur Alkohol- oder Pornografiesucht überwinden, sondern auch enthaltsam, keusch und zölibatär leben.


2
 
 gebsy 25. Juni 2020 

Vergelt's Gott!

Es geht wirklich darum, als Gefallener wieder aufzustehen. Der Katholik darf dafür die Heilige Beichte in Anspruch nehmen, um die Erlösung in sein Leben zu lassen ...

www.kathtube.com/player.php?id=38975


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Zeugnis

  1. ‚Der Hass wird nicht gewinnen’
  2. 'Jesus, Josef und Maria - Ich kenne nur eine 'Royal family'
  3. Bekannter protestantisch-praktizierender Youtuber kündigt an: Er wird an Ostern katholisch werden!
  4. ‚Unsere Sicherheit liegt in Gott allein, der uns immer trägt’
  5. Die Journalistin Gottes ist heimgegangen - R.I.P. Marie!
  6. Katholische Jugendliche sollten zwei Jahre Missionsarbeit leisten
  7. Ein Aufruf, die Wahrheit im feindlichen Umfeld zu sagen
  8. "We love Jesus and love you"
  9. Dwayne ‚The Rock’ Johnson: Ich habe auf Gott vertraut
  10. Pierce Brosnan: Katholischer Glaube ist Stütze in meinem Leben






Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  5. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  6. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  7. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  8. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  9. Das synodale Schisma
  10. Wie queer ist das denn?
  11. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  12. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  13. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  14. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  15. Einsam sterben, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz