Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Stat crux dum volvitur orbis
  2. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  3. Hurra, ein Katholik!
  4. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  5. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  6. Bartholomaios ruft zu Teilnahme an Covid-Impfung auf
  7. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  8. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  9. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  10. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  11. In Nigeria entführter Priester ermordet aufgefunden
  12. Softwareunternehmen Mozilla: ‚Trump sperren wird nicht reichen’
  13. Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“
  14. "Für Christen, die an IHN glauben, ist klar in welcher Zeit wir uns gerade befinden"
  15. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“

Bistum Fulda: Pfarrer wegen Kinderpornoverdacht suspendiert

22. Jänner 2020 in Deutschland, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Fuldaer Zeitung“: Mitglieder der Kirchengemeinden in Marborn befinden sich „in einer Art Schockstarre“ – Generalvikar: „Verschaffen und Besitz kinder- und jugendpornographischer Schriften" - Priester muss sich auch kirchenrechtlich verantworten


Fulda (kath.net) Priester K., der als Pfarradministrator für zwei Kirchengemeinden in Marborn zuständig gewesen war, wurde vom Fuldaer Bischof Michael Gerber mit sofortiger Wirkung suspendiert, jede priesterliche Tätigkeit ist ihm aktuell untersagt. Das teilte der Generalvikar Christof Steinert den Gemeinden jeweils am Ende der Sonntagsgottesdienste mit. Nach Angabe des Generalvikars laufen staatsanwaltliche Ermittlungen gegen den Pfarrer, ermittelt wird „unter anderem wegen des Verschaffens und Besitzes kinder- und jugendpornographischer Schriften“. Das berichtet die „Fuldaer Zeitung“. Den Angaben der Zeitung zufolge war K. 2007 bereits mit einer Vorgeschichte nach Marborn gekommen, denn er hatte 2004 nach einer Anschuldigung wegen sexueller Beleidigung von den Justizbehörden eine Bewährungsgeldstrafe verhängt bekommen. Der heute 52-Jährige wurde nach einem psychologischen Gutachten und nach angeordneter Psychotherapie unter der Auflage wieder als Priester eingesetzt, dass er regelmäßig in Gesprächen mit Vertretern des Bistums in seinem Dienst begleitet werde. Dazu sagte Bistumssprecher Christof Ohnesorge: „Wir hatten ihn also schon auf dem Schirm.“


Offenbar hat der Priester bei der regulären Arbeit mit Kindern und Jugendlichen vor Ort in den Kirchengemeinden keinen Anlass zu Beanstandungen geliefert, berichtet die „Fuldaer Zeitung“ weiter.

kath.net dokumentiert dazu die Pressemeldung des Bistums Fulda in voller Länge:

Aufgrund einer aktuellen Information der Staatsanwaltschaft Hanau über ein Ermittlungsverfahren unter anderem wegen des Verschaffens und Besitzes kinder- und jugendpornographischer Schriften hat der Fuldaer Bischof Dr. Michael Gerber mit sofortiger Wirkung den Priester Martin K. (Marborn) von allen Ämtern beurlaubt und ihm die Ausübung jeder priesterlichen Tätigkeit untersagt.

Bischof Gerber hofft, dass es mit den betroffenen Personen zu einem Kontakt im Interesse der weiteren Aufarbeitung des Geschehenen kommt.

K. war seit August 2007 Pfarradministrator in Marborn. Bereits früher gab es die Anschuldigung sexueller Beleidigung gegen K., für die er von der Staatsanwaltschaft im Jahr 2004 mit einer Bewährungsgeldstrafe belegt wurde. Nach der Einholung eines psychologischen Gutachtens und angeordneter Therapie wurde K. unter Auflagen in Marborn eingesetzt. Im Herbst 2019 hatte Bischof Gerber, ohne dass es konkrete neuere Hinweise gegeben hätte, im Rahmen der Begleitung von Pfarrer K. ein erneutes psychologisches Gutachten beauftragt. Damit sollten die auf dem Hintergrund des ersten Gutachtens getroffenen Regelungen überprüft werden.

Umso erschütterter zeigte er sich, dass es nicht einmal im Kontext der Vorbereitungen dieses Gutachtens einen Hinweis des Pfarrers auf das laufende Verfahren der Staatsanwaltschaft bzw. die damit verbundenen Anschuldigungen gab.

K. wird sich zusätzlich zur strafrechtlichen Verfolgung einem kirchenrechtlichen Verfahren stellen müssen.

Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hadrianus Antonius 23. Jänner 2020 
 

Und nun wirklich lachen...

Die hessische Mainstreampresse und das Generalvikariat publizieren aufgeregt und versuchen händeringend die Anonymität zu gewährleisten.
Blöd+++
Ein Blick ins Internet ("katholisch marborn" und man findet die Website st-marien-marborn.de/288143085

"...Katholisches Pfarramt St.-Franziskus
Kontaktstelle Marborn
Herrn Pfr. M***** K****
Ronsthaler Straße 9
36396 Steinau-Marborn

und dann: "..WIR SIND GESPANNT, WAS SIE UNS ZU SAGEN HABEN" !!!! :-)

Die modernistische Kirche ist total verrückt geworden und mit dem theatralischen Exhibitionismus in den elektronischen Medien bringen ihre Adepten sich nun wirklich vollends um.
Eben die Schlüsselhomepage der Gemeinde wird nicht sofort gesperrt.
So doof kann man doch nicht sein :-(
Quos deus perdere vult, prius dementat


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bistum Fulda

  1. Bischof em. Algermissen: „Kriege fallen nicht vom Himmel“
  2. „Zeuge Gottes und Anwalt des Lebensrechts“
  3. Papst Franziskus gratuliert Bischof em. Algermissen
  4. „Persönliche Beziehung zu Jesus Christus ermöglichen“
  5. „Jesus Christus ist der Retter aller Völker“
  6. Weihbischof Michael Gerber wird neuer Bischof von Fulda
  7. „Die Mitte suchen“
  8. Fuldaer Bischof Algermissen geht in Ruhestand
  9. Mangel, der an die Substanz geht
  10. Träume







Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  3. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  4. "Für Christen, die an IHN glauben, ist klar in welcher Zeit wir uns gerade befinden"
  5. Stat crux dum volvitur orbis
  6. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  7. Der alte Trick des Feindes
  8. Hurra, ein Katholik!
  9. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  10. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  11. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  12. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  13. Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“
  14. Zwei Kuppeln und eine dramatische Wirklichkeit
  15. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz