Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  8. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  9. Was für ein Desaster!
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  12. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  15. Mehr protestantisch brauchen wir nicht

In Gott bleiben!

7. Jänner 2020 in Aktuelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus in Santa Marta: der Geist der Welt führ zur Verderbnis und macht bewusstlos. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Erste heilige Messe des Jahres 2020 in der Kapelle des vatikanischen Gästehauses „Domus Sanctae Marthae“ am 7. Januar. In seiner Predigt betonte Papst Franziskus die Notwendigkeit des „Nein“ zum Geist der Welt, der nur zu Korruption und Verderbnis führt. Das christliche Leben solle in Gott bleiben, dem Heiligen Geist folgend und nicht dem Geist der Welt, was eben zur Korruption führe, dazu, Gut und Böse nicht zu unterscheiden.

Der Papst kommentierte die erste Lesung aus dem ersten Brief des Apostels Johannes (1 Joh 3,22-4,6): „Wer seine Gebote hält, bleibt in Gott und Gott in ihm. Und daran erkennen wir, dass er in uns bleibt: an dem Geist, den er uns gegeben hat“.

Man könne „in den sündigsten Städten, in den atheistischsten Gesellschaften sein, aber wenn das Herz in Gott bleibt, bringen dieser Mann und diese Frau das Heil“. Franziskus rief die in der Apostelgeschichte erzählte Episode in Erinnerung, als einige in einer Stadt ankämen und auf von Johannes getaufte Christen träfen. Sie fragten sie: „Hast du den Heiligen Geist empfangen?“, aber sie hätten nicht einmal gewusst, dass er da sei. Wie viele Christen, kommentierte der Papst, identifizierten auch heute noch den Heiligen Geist nur mit der Taube und wüssten nicht, dass „er die Garantie, die Kraft ist, im Herrn zu bleiben“.

Der Papst sprach dann vom Geist der Welt, der dem Heiligen Geist entgegengesetzt sei. „Jesus bittet beim letzten Abendmahl den Vater nicht darum, die Jünger aus der Welt zu nehmen“, so Franziskus, weil sich das christliche Leben in der Welt vollziehe, „sondern darum, sie vor dem Geist der Welt zu schützen, der das Gegenteil ist“. Und es sei „noch schlimmer als eine Sünde zu begehen. Es ist eine Atmosphäre, die dich unbewusst macht, dich an einen Punkt führt, an dem du nicht weißt, wie man Gut und Böse unterscheiden kann“.


Stattdessen müssten wir, um in Gott zu bleiben, um diese Gabe des Heiligen Geistes bitten, die die Garantie sei. So „wissen wir, dass wir im Herrn bleiben“. Doch wie könnten wir wissen, fragte sich Papst Franziskus, „ob wir den Heiligen Geist oder den Geist der Welt haben?“. Der heilige Paulus gebe uns einen Rat: „Betrübt den Heiligen Geist nicht. Wenn wir dem Geist der Welt entgegengehen, betrüben wir den Heiligen Geist und ignorieren ihn, lassen ihn beiseite und unser Leben geht einen anderen Weg“.

Der Geist der Welt sei ein Vergessen, denn „die Sünde wendet dich nicht von Gott ab, wenn du sie erkennst und um Vergebung bittest, aber der Geist der Welt lässt dich vergessen, was Sünde ist“, alles könne getan werden. In diesen Tagen habe ein Priester dem Papst einen Film von Christen zeigte, die das neue Jahr in einer Touristenstadt, in einem christlichen Land gefeiert hätten:

„Sie feierten den Silvesterabend mit einer schrecklichen Weltlichkeit, mit Geldverschwendung und vielen anderen Dingen. Der Geist der Welt. ‚Ist das eine Sünde?’ – ‚Nein, mein Lieber, das ist Korruption, schlimmer als die Sünde’. Der Heilige Geist führt dich zu Gott, und wenn du sündigst, beschützt dich der Heilige Geist und hilft dir, aufzustehen, aber der Geist der Welt führt dich zur Verderbnis, so dass du nicht weißt, was gut und was böse ist: alles ist gleich, alles ist gleich“.

Franziskus erinnerte an ein argentinisches Lied, in dem es heiße: „Geh, geh, geh... alles ist gleich, dass wir dort unten im Ofen aufeinander treffen werden“. Der Geist der Welt führe einen in das Unbewusste, „die Sünde nicht zu unterscheiden“. Und wie könne man wissen, fragte sich der Papst immer noch, ob „ich auf dem Weg zur Weltlichkeit bin, zum Geist der Welt, oder ob ich dem Geist Gottes folge?“:

„Der Apostel Johannes gibt uns einen Rat: ‚Geliebte, schenkt nicht jedem Geist (d.h. jedem Gefühl, jeder Inspiration, jeder Idee) Glauben, sondern prüft die Geister, um zu erfassen, ob sie wirklich von Gott (oder von der Welt) stammen. Aber was ist das, den Geist zu prüfen? Es ist einfach so: wenn du etwas fühlst, wenn du Lust hast, etwas zu tun, oder wenn du eine Idee, ein Urteil über etwas hast, dann frage dich: stammt das, was ich spüre, vom Geist Gottes oder vom Geist der Welt?“.

Und wie könne das getan werden? Der Rat des Papstes war, „sich einmal, zweimal am Tag oder wenn einem etwas in den Sinn kommt zu fragen: das da, was ich fühle, was ich tun will, woher kommt es? Aus dem Geist der Welt oder aus dem Geist Gottes? Macht mich das gut oder wirft es mich auf den Weg der Weltlichkeit, die eine Bewusstlosigkeit ist?“.

Viele Christen, beklagte der Papst, „leben, ohne zu wissen, was in ihren Herzen vorgeht“. Deshalb sagten Paulus und Johannes: „Schenke nicht jedem Geist Glauben, dem, was ihr fühlt, sondern stellt es auf die Probe“. Und so „werden wir wissen, was in unseren Herzen geschieht“. Denn, Franziskus abschließend: „Viele Christen haben das Herz wie eine Straße und wissen nicht, wer kommt und geht, sie kommen und gehen, weil sie nicht wissen, wie sie das untersuchen sollen, was in ihrem Inneren geschieht“:

„Deshalb empfehle ich euch, nehmt euch jeden Tag, vor dem Schlafengehen oder mittags – wann immer ihr wollt – etwas Zeit und fragt euch: was ist heute in meinem Herzen geschehen? Was wollte ich tun, denken? Was ist der Geist, der sich in meinem Herzen bewegt hat? Der Geist Gottes, das Geschenk Gottes, der Heilige Geist, der mich immer zur Begegnung mit dem Herrn führt, oder der Geist der Welt, der mich sanft, langsam vom Herrn wegführt? Es ist ein langsames, langsames, langsames Abgleiten“.

„Bitten wir um diese Gnade“, so der letzte Rat des Papstes, „im Herrn zu bleiben, und beten wir zum Heiligen Geist, dass er uns im Herrn bleiben lässt und uns die Gnade gibt, die Geister zu unterscheiden, das heißt, was sich in uns bewegt. Möge unser Herz keine Straße sein, es sei der Treffpunkt zwischen uns und Gott“.

Dem Autor auf Twitter folgen!


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 phillip 11. Jänner 2020 
 

"Franziskus in Santa Marta: der Geist der Welt führ zur Verderbnis und macht bewusstlos"

Der Geist der Welt macht nicht nur bewusstlos, sondern tötet auch! Warum wollen denn der Papst und seine Mitstreiter die Katholische Kirche dem Zeitgeist anpassen?


1

0
 
 Jerusalem 8. Jänner 2020 

Bewahre uns vor der Verderbtheit der Sünde...

So beten die Frommen Juden am Shabat und bestreuen das Brot mit Salz... Warum die Unterscheidung von Sünde und Verderbtheit? Bei uns heisst es: "bewahre uns vor Verwirrung und Sünde"..
Ist da vielleicht der Papst falsch übersetzt worden?
Was ist denn die Wurzelsünde? Wie entsteht"Verderbtheit"? Nur durch das Anhängen am Geist der Welt? NEIN! Es ist das Vergessen!!! Adam und Eva, Kain, bis heute hat sich das nicht geändert!! Deswegen ist auch das erste Gebot: Niemals vergessen.. Höre Israel ... Vergiss nicht, bete allezeit ergänzt Jesus - umd die Liebe und Barmherzigkeit Gottes nicht zu vergessen. Die Verderbtheit entsteht durch die Sünde des sich nicht Erinnerns!!! Leider hat diese Verderbtheit schon große Teile des Klerus erreicht: Sie vergessen zu segnen, die Sakramente zu spenden.. Die Glocken Leuten laut und kräftig in die Bischofs Palais und Pfarrhöfe.. Wo wird noch dazu der Angelus gebetet? "Sollte ich Dich je vergessen,Jerusalem, so soll mirdie Zunge am Gaumen kleben.."


5

0
 
 lesa 8. Jänner 2020 

[email protected]: Zustimmung! Eine sehr dankenswerte, wichtige Predigt!


5

0
 
 Klimakos 7. Jänner 2020 

Irre ich wenn ich hier Wiederspruch zur seine Taten lese ? Wer folgt sonst die Weltagenda die ganze Zeit?
Wer hat sich sonst mit den Weltlichen ganz umkreist?
Diese Widersprüchlichkeit macht einen “wahnsinnig", aber in meinem Fall noch mehr katholisch.


4

0
 
 Guenter Foit 7. Jänner 2020 
 

Auch diese Predigt ging in die Tiefe. Dank sei dem Herrn.

Unser heiliger Vater scheint wie befreit aus den Fängen brutaler (westlicher) Steuerung. Beten wir, dass 2020 auch für uns ein Hoffnungsjahr werde.


2

0
 
 paul_1 7. Jänner 2020 
 

Folgt nicht jeden Geist, sondern prüft die Geister!

Daher sollten wir nicht ohne jede Prüfung den weltlichen Klima-Hysterie-Geist folgen und jede weltliche Maßnahmen der Klimaaktivisten unterstützen, sondern prüfen ob nicht viele Maßnahmen wie ZB der Biodiesel oder Kernenergie, oder Bevölkerungsreduktion durch Abtreibung und Förderung der Homosexualität (Verteufelung des neugeborenen Kindes oder der Menschen und Tiere nur weil sie C02 abgeben und angeblich zum Klimawandel beitragen) nicht gegen die Nächstenliebe des Herrn Jesus Christus verstoßen und deshalb von den Christen zu verurteilen sind.

Auch dem Zeitgeist der Ehe für Alle sollte die Kirche auf keinen Fall folgen hat doch der Herr die Verbindung zwischen Mann und Frau als verbindlich verordnet.


7

0
 
 Herbstlicht 7. Jänner 2020 
 

Diese heutige Predigt von Franziskus hat mich sehr angesprochen und darum herzlichen Dank dafür.


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus-Perle

  1. Die Gnade des Gebetes, der Nähe, der Gerechtigkeit-Barmherzigkeit
  2. Der Heilige Geist lehrt uns die Sanftmut der Kinder Gottes
  3. Der Hass des Geistes der Weltlichkeit
  4. Der Geist der rigiden Starrheit bringt immer Verstörung
  5. Interreligiöses Gebet für die Befreiung von allen Pandemien
  6. Wie gibt die Welt den Frieden und wie gibt der Herr ihn?
  7. Die Mystik des Bleibens in Jesus
  8. Der Beistand –- der Geist, der im Glauben wachsen lässt
  9. Europa wachse vereint in der Brüderlichkeit
  10. SANTA MARTA








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  9. Was für ein Desaster!
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  12. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  13. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  14. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  15. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz