Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  5. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  6. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  7. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  8. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  11. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  12. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  13. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  14. China: Keine Sozialhilfe, so lange christliche Symbole in der Wohnung sind
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

'Was die Welt am wenigsten braucht, ist noch mehr Streiterei'

3. Jänner 2020 in Deutschland, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


MEHR 2020 in Augsburg mit mehr als 12.000 Teilnehmern eröffnet - Hartl kündigt große Jugendkonferenz an - Von Roland Noé aus Augsburg - VIDEOs


Augsburg (kath.net/rn)
In Augsburg wurde am Freitagabend zum 12. Mal die MEHR, die wichtigste ökumenische Konferenz im deutschen Sprachraum, eröffnet. Die Veranstaltung sei laut Veranstalter Gebetshaus Augsburg zum ersten Mal völlig ausverkauft. Das Thema der Veranstaltung ist „Colours of Hope“ [Farben der Hoffnung. Bei einer Pressekonferenz erinnerte Theologe Johannes Hartl, der Leiter des Gebetshauses Augsburg, dass laut der Shell Jugendstudio 90 Prozent der Jugendlichen angaben, dass am wichtigsten für die Jugendlichen harmonische Beziehungen seien. Immer weniger Menschen haben aber eine heile und gute Beziehungen zu sich selbst, zu den Menschen herum und schließlich auch zu Gott. „Wir glauben als Christen, dass alle drei Sachen zusammengehören.“ Dies sei ein dreifaltiges Liebesgebot, von dem Jesus spreche. „Da ist ein Hoffnungspotential, welches in unserer Gesellschaft frei wird. Dies ist farbig und lichtvoll.“

Erstmals gibt es bei der Konferenz auch eine MEHR-Theologie. Walter Dürr von der Universität Fribourg, Mitglied des dortigen Direktoriums des Instituts für Ökumenische Studien, erklärte dazu, dass man dort über die Rolle von der Theologie sprechen möchten. Es gäbe nämlich „hüben und drüben“ ein wenig Ängste. Man wolle miteinander statt übereinander reden. Dürr erinnerte dazu an die Erneuerung bei der Anglikanischen Kirche. „Erneuerung kommt immer von unten, braucht Erlaubnis von oben, braucht aber als drittes noch theologische Reflexion“. Nur so sei eine nachhaltige Entwicklung möglich.


Die Merkmale einer gesunden, gelebten Ökumene sind für Hartl „Offenheit für den anderen“ und „herzliches Verbundensein zum Eigenen“, Dürr erinnerte hier nochmals an die Anglikaner und den dortigen Begriff der „Generous Orthodoxy“. Damit sei gemeint, dass man orthodox in den Wurzelstrukturen sei, aber sehr großzügig in der Anwendung. In der Ökumene ist damit gemeint, dass man zuerst das Charisma des Anderen ansehe und nicht zuerst, was einem nicht gefällt.

Auf die Frage, was für die Christen in Europa wichtig sei, meinte Hartl, dass die Christen die Liebe Gottes erfahren und ausstrahlen sollen. „Was die Welt am wenigsten braucht, ist noch mehr Streiterei oder Leute, die andere beschuldigen oder ausgrenzen. Wir haben zu wenig das Evangelium von der Liebe Gottes erfahren und auch ausgestrahlt, auch als Kirche.“ Die wenigsten Menschen würden laut Hartl wohl sagen, dass das erste, was sie mit der Kirche verbinden, überfließen Liebensfreude sei. Eher werde das Gegenteil vermittelt und dies sei ein Problem.

Hartl freute sich auch, dass Kurienkardinal Kurt Koch an der Konferenz teilnehme werde. Koch sei ein Beispiel für „gelebte geistliche Ökumene“. Auf die Frage, wie die Konferenz mit der Eucharistiefeier und der Feier das Abendmahls umgehe, betonte der Gebetshausleiter, dass man alle Christen zu beiden einladen. „Zum Empfang der Eucharistie ermutigen wir jeweils die Leute dort zu gehen, wo sie sich konfessionell verorten.“

Angesprochen auf den Erfolg der Konferenz erklärte Hartl, dass Erfolg für ihn keine Kategorie sei. „Erfolg bedeutet für mich ein weites, liebendes Herz zu haben, Gott zu kennen und ein anständiger Ehemann und Vater zu sein und nachts ruhig schlafen zu können. Das ist für mich Erfolg. Alles andere ist für mich Auftrag.“ Dies liege aber tatsächlich in der Hand Gottes. Und Hartl kündigte bei der Pressekonferenz auch eine Jugendkonferenz mit mehreren tausend Teilnehmern an, diese werde vermutlich in einer anderen Stadt stattfinden.

LIVE STREAM Freitag Abend - Vortrag Johannes Hartl

VIDEO Pressekonferenz


VIDEO: Linda Zusammenfassung vom Freitag vom Vortrag von Johannes Hartl


Stimmung MEHR - Eröffnungsfeier mit viel Gebet




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 4. Jänner 2020 

Mit Illusionen lässt sich nicht missionieren

@sandraBorn: Danke, dass Sie den Mut hatten, diese Frage zu stellen. Gott sei Dank ist Kardinal Koch dabei, das gibt Hoffnung. Wie schade wäre es um diesen Aufbruch, um diese herrliche MEHR-Konferenz … !!! "jeder, wie er sich kirchlich verortet" … Um Gottes willen!
Hirten wacht vom Schlafe auf, Christus ist geboren. Und ER ist es, der einlädt (siehe J. Ratzinger 14.6.2003) in Seiner konkreten Identität, die nicht mit einem Allerweltsammelsurium zu verwechseln ist. Dabei geht es darum, dass den Menschen mit einer solchen selbstgemachten Ökumene nicht geholfen ist, weil sie in Wirklichkeit nicht zu Christus führt. Wie auch, wenn die Inkarnation nicht ernst genommen wird?
Dr. Hartl und allen, die an der Einheit interessiert sind, sei das Buch "Sakramentalität" von Dr. Karl-Heinz Menke empfohlen. Dr. Hartl ist ohne weiteres zuzutrauen, dass er das klärt. Er ist theologisch an und für sich ganz verlässlich und kann unterscheiden.


3

0
 
 Gandalf 4. Jänner 2020 

@sandraborn

Ne, das ist völlig eindeutig und klar!


5

0
 
 SandraBorn 4. Jänner 2020 
 

Protestanten werden zum Empfang der Eucharistie eingeladen?

Was bedeutet folgendes?
" Auf die Frage, wie die Konferenz mit der Eucharistiefeier und der Feier das Abendmahls umgehe, betonte der Gebetshausleiter, dass man alle Christen zu beiden einladen. „Zum Empfang der Eucharistie ermutigen wir jeweils die Leute dort zu gehen, wo sie sich konfessionell verorten.“"

Das ist missverständlich.


4

0
 
 lesa 4. Jänner 2020 

Friede ist Herrschaft der Wahrheit und die Wahrheit allein macht frei. (R. Schneider)

[email protected] Fleischer: Zustimmung. Sicher: "Was wir am wenigsten brauchen ist noch mehr Streitereien." Eine gewisse Grundhaltung ist Voraussetzung, damit das Vertreten der Wahrheit nicht von vornherein zu Streit führt. Wohltuend, dass Johannes Hartl nahelegt, zuerst das Charisma, das Gute am Gegenüber zu sehen. Der richtende Zeigefinger ist kein Gemeinschaftsstifter! Aber man kann Ihnen im übrigen nur zustimmen. Denn: Friede ist Ruhe in guter Ordnung. (Hl. Augustinus)Friede ist Herrschaft der Wahrheit und die Wahrheit allein macht frei. Sie ist die Freiheit selbst. (Reinhold Schneider)
Ohne verbindliche Grundlagen ist ein friedliches Zusammenleben nicht möglich." (Christian Spaemann) Streit und Spaltung entstehen, wenn man sich nicht von der Liebe geleitet, an die Wahrheit hält - auch im Verhältnis von Wurzelstrukturen und Anwendung". Gilt nicht auch da "Euer Ja sei ein Ja, Euer Nein ein Nein"? Sonst wird das Chaos verfestigt, vergrößert, und es wird nie zur Einheit kommen.


3

0
 
 Stefan Fleischer 4. Jänner 2020 

Was die Welt gerade heute wieder braucht

sind Worte des ewigen Lebens. (vgl. Joh 6,68 "Simon Petrus antwortete ihm: Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens.") Damit kann viel Streit um das irdische - pysische wie psychische - Heil vermieden oder doch entschäft werden.


2

0
 
 zeitblick 3. Jänner 2020 

Faszinierende Kirche

Immer neu faszinierend dieser Mann. Jedes Wort passt ist weise und erbauend. Ich finde nichts gekünsteltes, oder etwas anstrengendes an ihn. Jesus durch ihn zu entdecken ist spannend und aufregend. Gott segne diese Konferenz.
Thema des ersten Abends war Freundschaft mit Gott, mit sich selbst und anderen. Hervorragend. Kühner Lobpreis. Genial die Rund-um-Kulisse.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ökumene

  1. Bewegendes Foto von rosenkranzbetendem Arzt in Corona-Krankenhaus geht viral!
  2. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  3. Einheit ist nicht hauptsächlich das Ergebnis unseres Handelns, sondern Gabe des Heiligen Geistes
  4. 'Das Virus zeigt, dass wir so vieles nicht in der Hand haben'
  5. „Beistand, Trost und Hoffnung“
  6. „… in der Gemeinschaft mit unseren christlichen Brüdern…“
  7. „Werdet nicht so, Ihr Katholiken, wie wir Evangelischen sind“
  8. Katholische Messe in Genfer Kathedrale – Einladung zur Interkommunion
  9. Keine Ordination einer Episkopal-Bischöfin in katholischer Kirche
  10. Rein ökumenische Gemeinden in Deutschland?








Top-15

meist-gelesen

  1. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  4. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  5. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  6. Derzeit ‚führender‘ Corona-Impfstoff stammt aus Zelllinien eines abgetriebenen Kindes 
  7. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  8. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  9. Hochschule Heiligenkreuz: Vatikan weist Wege bei Strukturrefomen
  10. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  11. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  12. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  13. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  14. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  15. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz