Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  2. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  5. Die Welt heilen
  6. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  7. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  8. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  11. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  12. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  13. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 
  14. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  15. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion

Vatikan: Nach 10 Tagen EINE Pro-Zölibatsstimme beim Presse-Briefing

17. Oktober 2019 in Weltkirche, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Erstmals durfte bei der Amazonas-Synode bei den täglichen Pressekonferenzen eine Stimme zu Wort kommen, die klar die Idee der "Viri Probati" verwarf.


Vatikan (kath.net)
Im Vatikan durfte nach knapp zehn Tagen Dauer am Mittwoch bei den täglichen Pressekonferenzen der Amazonas-Synode erstmals auch eine Stimme zu Wort kommen, die die Idee von "Viri probati" klar abgelehnt. Dies berichtet die katholische Internetzeitung "Crux". Bischof Wellington Tadeu de Queiroz Vieira von Cristalândia in Brasilien verteidigte den Zölibat und betonte: "Ich sehe den Zölibat nicht als Hauptproblem. Ich glaube auch, dass viele meine Ansicht teilen." Es gäbe wirklich andere Probleme, dazu gehören die Untreue und die Skandale in der Kirche und der Mangel an Heiligkeit, der junge Menschen davon abhält, diesen Weg zu gehen. "Wenn ich ein heiliges Leben führe, habe ich kein Problem mit geweihten Priestern, weil junge Menschen nach Werten und Dingen suchen, an die sie glauben können. Ich glaube nicht, dass Jesus seine Attraktion verloren hat."



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Andrzej123 18. Oktober 2019 
 

@antonius25: Wenn "Konservative" den Linken hinterherlaufen,

nennen sie das "Kompromiss".
... sie sind ja schließlich keine "Fundamentalisten"...


3

0
 
 antonius25 18. Oktober 2019 
 

Nicht Hauptproblem? Aber doch Problem?

Also eie eine echte Pro-Zölibatsstimme klingt das nicht. Zumindest ist es viel zu defensiv. Der Zölibat sollte ja einen Mehrwert bringen. Wenn er dagegen ein Problem ist, das lediglich nicht das Hauptproblem ist, dann wäre es ja trotzdem falsch, ihn beizubehalten.


4

0
 
 Andrzej123 18. Oktober 2019 
 

„Es muß demokratisch aussehen,

aber wir müssen alles in der Hand haben.“
Walter Ulbricht im Mai 1945


7

0
 
 richrose 17. Oktober 2019 
 

"Nach der Synode wird nichts mehr so sein, wie es vorher war",

profezeite Bischof Overbeck bereits im Vorfeld des Amazonas-Spektakels. Eingeweihte wissen mehr.
Sollte der Zölibat diese Räubersynode tatsächlich überleben, würde das an ein enormes Wunder grenzen.


10

0
 
 Fides Mariae 1 17. Oktober 2019 
 

Räubersynode...

... nicht die erste der Kirchengeschichte.


9

0
 
 lesa 17. Oktober 2019 

Der Geist ist es, der lebendig macht (Joh)

@hape: Danke! Der Hl. Paulus schrieb den Korinthern: dass er nicht mit feiner Rhetorik, gewandten Worten und perfektem Auftreten kam, sei geschehen, damit ersichtlich wurde, dass es auf das Wirken des Hl. Geistes ankommt und nicht unbedingt auf den effektvollen Auftritt. (Ein solcher kann natürlich vorteilhaft sein, aber er ist nicht Voraussetzung) So kann der gestrige "Vorfall" fruchtbarer sein, als eine imponierende Vorführung. Im übrigen wirkt sie in ihren Äußerungen überzeugend und kompetent.


6

0
 
 Kirchental 17. Oktober 2019 

@hape

Ich wollte um Himmels Willen nicht die Arbeit der Repräsentantin von Maria 1.0 kritisieren. Das kann schließlich jedem passieren.

Aber es war ganz klar, dass die Redaktion diesen kleinen Stotterer ganz gezielt verwendet hat.

Gestern hatte Maria 1.0 bei den Zusehern dieser Sendung überhaupt keine Chance, jemand zu überzeugen. Das war ja das perfide. Die Zölibatsgegner wurden einfach so dynamisch und sympathisch dargestellt - Kardinal Müller und Maria 1.0 bekamen jeweils nur einen Satz.


10

0
 
 hape 17. Oktober 2019 

Werte @Kirchental

Cor ad cor loquitur – Das Herz spricht zum Herzen.

Das ist der Wahlspruch des Hl. John Kardinal Newman. In diesem Sinne denke ich, dass alle Darstellung der göttlichen Wahrheit, die von Herzen kommt, mit Hilfe der Gnade ihre Wirkung in den Herzen der Seelen nicht verfehlen wird.

Die Arbeit von Maria 1.0 mag gestern professionelle Mängel gehabt haben (ich hab’s nicht gesehen). Aber eins weiß ich: die geistliche Überzeugungskraft von Maria 1.0 muss darunter nicht zwingend gelitten haben. Jesus hat auch aus Simon erst den Petrus gemacht. Nur durch das Wort des Herrn wurde aus dem einfachen Fischer der erste Papst (Vgl. Mt 16,18)

Deshalb hat auch bei der Medienarbeit der Hl. Geist das letzte Wort. Denn der Herr sagt: „In der Welt seid ihr in Bedrängnis; aber habt Mut: Ich habe die Welt besiegt.“ (Joh 16,33)


13

0
 
 Kirchental 17. Oktober 2019 

BR gestern Abend

Hat zufällig jemand ausser mir gestern Abend STATIONEN im BR gesehen?

Propaganda ist ein milder Ausdruck. Verzeihung - aber Goebbels wäre begeistert von seinen Lehrlingen.

Maria 1.0 erhielt genau 20 Sekunden. Dabei verhaspelte sich die Gründerin auch noch unglücklich in ihrem Statement.

Für den unbedarften Fernsehkonsumenten wurde klar:nur völlig zurückgebliebene, ewig gestrige halten am Zölibat fest und sind gegen Frauenordonation. Wer jung, dynamisch, sympathisch ist, der möchte, dass Kirche sich endlich bewegt.

Es war zum heulen!


17

0
 
 doda 17. Oktober 2019 

Chapeau!

"Es ist der Mangel an Heiligkeit, der junge Leute davon abhält, diesen Weg zu gehen."
Folgen des Unwillens, den Weg der persönlichen Heiligung zu gehen sind sind dann auch Untreue, Skandale, Verweltlichung...


20

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bischofssynode

  1. Priester zu Amazonien-Synode: Indigene wurden instrumentalisiert
  2. Nächste Bischofssynode im Herbst 2022: Thema noch offen
  3. ‚Hoffen wir, dass Papst Franziskus das Abschlussdokument zerreißt’
  4. ‚Hoffen wir, dass Papst Franziskus das Abschlussdokument zerreißt’
  5. Mexikanischer Bischof meint: Pachamama-Ehrung ist keine Götzenanbetung
  6. Die heidnische Bedeutung der Zeremonie in den Vatikanischen Gärten
  7. Abschlussmesse der Synode: Schale als Symbol für Pachamama?
  8. Wallner gegen pantheistische Darstellung von Muttergottheiten
  9. Wurden die Pachamama-Statuen wirklich aus dem Tiber gerettet?
  10. Amazonassynode und evangelikale/pfingstliche Gruppen








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  4. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  5. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  6. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  7. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  8. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  11. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  12. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  13. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  14. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  15. Brandanschlag auf Kathedrale in Managua

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz