Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  5. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können
  6. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  7. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  8. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  9. Der Priester handelt in persona Christi
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  12. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  13. Lackner: "Wir müssen wieder von Gott reden lernen"
  14. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  15. Glosse in „Die Presse“: „Der Kardinal als SPÖ-Wahlhelfer?“

Der Zorn des Lammes

11. Oktober 2019 in Kommentar, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Vielleicht denken wir das nächste Mal daran, wenn wir in der Heiligen Messe sind, das Bild der Wiederkunft Christi eucharistisch zu sehen. Auch unseren derzeitigen Kampf in Kirche und Gesellschaft - BeneDicta am Freitag von Linda Noé


Linz (kath.net)
„Die Welt scheint manchmal fest in der Hand von bösen Kräften zu sein, und trotz des Gebets der Christen scheint das Böse zu bleiben und noch zu wachsen. Trotzdem zeigt die Offenbarung, dass es die Engel und Heiligen sind, die durch ihre Gebete den Lauf der Geschichte lenken. Mehr als Washington D.C., mehr als die Vereinten Nationen, mehr als die Wall Street, mehr als jeder Platz den man nennen könnte, gehört die Macht den Heiligen des Allerhöchsten, die um den Thron des Lammes versammelt sind.“ (aus Scott Hahn, Das Mahl des Lammes, jeweils eigene Übersetzung)

Ich glaube, dass dieser endzeitliche Beginn dieser Zeilen ziemlich gut zu einer gewissen Stimmung passt, die derzeit in der christlichen, besonders vielleicht in der katholischen Welt spürbar ist. Weiters haben wir alle zumindest dieses Kopfwissen darüber, dass die Heiligen Gottes es sind, die den Lauf Geschichte in Wahrheit lenken, aber fühlen und vor allem: leben wir auch danach?

Die Offenbarung ist nun nicht das verständlichste Buch der Bibel- salopp gesagt- aber es lohnt sich, sich wieder damit auseinander zu setzen. Auch gerade dann, wenn durch Ansicht verschiedenster Herkunft, wie „Fridays for Future“, Papstkritikern, durch den offensichtlichem Zerfall von Werten, Abtreibung, Überalterung, Einwanderung etc., etc. der Weltuntergang quasi morgen ins Haus steht.


Scott Hahn, der bekannte amerikanische Theologe und Konvertit, hat mit „Das Mahl des Lammes“ bereits 2003 ein, meiner Meinung nach sehr lesenswertes, Buch herausgebracht, das die Offenbarung anhand der Heiligen Messe entschlüsselt.

Die Kraft der Heiligen ist von anderer Art und nicht vergleichbar mit der Macht, die die Welt als solche erkennt. Ich weiß das als Christ, und doch ist es schwer, darauf zu stehen und zu gehen- man fühlt sich im „echten Leben“ doch wohl eher ein bisschen wie Petrus sich gefühlt haben mag, als er übers Wasser auf Jesus zugegangen ist. Ich glaube, wir dürfen nicht vergessen, dass diese Art von Hoffnung immer eine ist, die sich auf das Übernatürliche bezieht, und zwangsläufig wird das natürliche Empfinden dagegen rebellieren, sich menschlich wehren oder verzweifeln wollen.

Scott Hahn sagt in seinem Buch so treffend: Dass der Zorn des Lammes so verschieden von der Rache nach Art der Menschen ist, sei so offensichtlich, und trotzdem wert, von uns ganz tief und immer wieder neu betrachtet zu werden. Denken wir daran, welche Erwartungen die Juden gegenüber dem Messias hatten: er sollte das Reich Gottes durch militärische und politische Macht aufbauen- und wie es dann war, als Jesus dann wirklich kam, Umkehr und Vergebung predigte, Menschen heilte und am Kreuz starb. „Und wir alle haben unsere Lektion gelernt, nicht wahr?“ fragt Hahn herausfordernd. Es scheine nicht so, denn heute würden viele Christen dieselbe kommende messianische Rache erwarten wie die Juden des ersten Jahrhunderts. Als eine Art noch unterdrückten Zorn vielleicht- unter dem Motto „wartet nur, dann werdet ihr mich kennenlernen!“ Nachdem Christus das erste Mal friedlich gekommen wäre, würde sein zweites Kommen heilige Rache bringen und seine Feinde mit mächtiger Hand zerschmettern. „Was aber“, fragt Scott Hahn, „wenn sich herausstellte, dass Jesu zweites Kommen ähnlich dem ersten ist? Wären viele Christen enttäuscht?“ In der Offenbarung werden zwar Hungersnöte, Plagen und Seuchen beschrieben, aber in Kapitel sechs ist vom Zorn des Lammes die Rede, nicht vom Zorn des Löwen von Juda, und die Siegreichen der Apokalypse sind diejenigen, die ihr Leben nicht festhielten bis den Tod, die gesiegt haben durch das Blut des Lammes, ihr Wort und ihr Zeugnis. Nicht diejenigen, die das Schwert in der Faust schwingen- denn das Schwert der Sieger kommt aus ihrem Mund, sie sind mit weißem Leinen bekleidet und nicht mit schwerer Ritterrüstung. Wir erwarten ein Hochzeitsmahl.

Vielleicht, so schreibt Scott Hahn, müssen wir das übliche Bild vom Zorn Gottes überdenken und es noch mehr im Licht seiner perfekten Vaterschaft betrachten. Das schaffe den göttlichen Zorn nicht ab, mindere nicht den Standard der Gerechtigkeit oder die Schwere des Gerichts, denn Väter würden üblicherweise mehr von ihren Töchtern und Söhnen erwarten als Richter von Angeklagten.

Vielleicht denken wir das nächste Mal daran, wenn wir in der Heiligen Messe sind, das Bild der Wiederkunft Christi eucharistisch zu sehen. Auch unseren derzeitigen Kampf in Kirche und Gesellschaft.

„Wie der irdische Priester über Brot und Wein die Worte ‚das ist mein Leib‘ spricht, wodurch sich die Wandlung der Gestalten vollzieht, so steht Christus als der Hohepriester über dem Kosmos und spricht dieselben Worte“, so schreibt Scott Hahn.

Wir sind hier, um gewandelt zu werden durch den Heiligen Geist, und er tut sein Werk, wenn wir bereit sind. Vertrauen wir darauf, dass die Wandlung die Macht ist, die wirklich die Welt bewegt und verändert. Die Kraft der Heiligen in Christus, die wir werden wollen.


Die Tugenden - Teil 4 - Mäßigung from kath.net on Vimeo.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Klimakos 12. Oktober 2019 

Matthäus 20,1-16

Ich denke trotz alle Schmusereien und egoistische Sentimentalität der modernen Menschen das es wichtig ist dass man in den Weinberg, vielleicht egal wann aber eben irgendwann, eintretet.

Aber Gottes Barmherzigkeit ist Seins und
Er ist barmherzig zum wem er will und wann er will.
Auf jeden Fall die Bibel sagt uns wenn Er wieder kommt das wird nicht mehr in einer Stall sein sondern in volle Pracht, Kraft und Herrlichkeit.


4

0
 
 CALIFAX 11. Oktober 2019 

In Vergessenheit geraten, weil es surreal erscheint:

„Schreibe Folgendes: Noch bevor ich als gerechter Richter kommen werde, komme ich als König der Barmherzigkeit. Bevor der Tag der Gerechtigkeit anbricht, wird
den Menschen folgendes Zeichen am Himmel gegeben werden: Alles Licht am Himmel erlischt und große Finsternis wird auf der ganzen Erde sein. Dann erscheint das Zeichen des Kreuzes am Himmel und aus den Öffnungen, wo die durchbohrten Hände und Füße des Erlösers waren, werden große Lichter fluten, die eine Zeitlang die Erde beleuchten.

Das wird kurz vor dem Jüngsten Tage geschehen“ (Tagebuch der Hl. Sr. Faustyna, Heft 1, 83)


5

0
 
 lesa 11. Oktober 2019 

Jesus gibt sich wirklich selbst

Interessante Gedanken!
"Die Bibel spricht vom göttlichen Zorn, um die Unvereinbarkeit der Heiligkeit Gottes mit der Wirklichkeit des Bösen zu erklären. Es ist eine tiefgründige Weise, um Gottes "Nein" zum Ausdruck zu bringen, das sich gegen alles richtet, was das Leben zerstört. Angesichts dieser Dinge kann ein liebender Gott nicht passiv bleiben oder sich gar mitschuldig machen. Seine Güte bewegt ihn vielmehr dazu, das auszulöschen, was ein Hindernis im Fluß des Lebens ist." (F.J., T.)
Eucharistie: "der zentrale Verwandlungsakt, der allein wirklich die Welt erneuern kann: Gewalt wird in Liebe umgewandelt und so Tod in Leben. Weil er den Tod in Liebe umformt, darum ist der Tod als solcher schon von innen her überwunden und Auferstehung schon in ihm da. Der Tod kann nicht mehr das letzte Wort sein. Das ist sozusagen die Kernspaltung im Innersten d. Seins – der Sieg der Liebe über den Tod. Erlösung: Das zuinnerst Notwendige ist geschehen, wir können in diesen Vorgang eintreten (B.XVI.)


6

0
 
 Mariat 11. Oktober 2019 

Tröstende, aufbauende Worte, herzlichen DANK dafür.

Erst vor ein paar Tagen hatte ich einen Traum. Ich befand mich in unserer Kirche Hl. Kreuz. Vom Gefühl her waren noch weitere Personen vorhanden.Unsere Mesnerin stand mit dem Rücken zu mir inmitten des Altarraumes. Sie verdeckte völlig die Kerze, von der ich annahm, dass sie eine anzündete. Als sie dann wegtrat, sah ich die Kerze. Es war eine sehr dicke, wie ich sie noch nie gesehen habe. Auch die Muster darauf kann ich nicht mehr beschreiben.Ob es Blumen waren, ein Regenbogen? Doch das strahlen dass von dieser Kerze ausging, kam aus deren innerstem. Die ganze Kerze war wie durchscheinend, voller Licht. Ein staunen ging durch den dunklen Kirchenraum. Für mich bedeutete dies, dass die Gottesmutter und Jesus uns NIE verlassen, sondern von innen her alles erleuchten - das DUNKEL durchbrechen - um letztendlich zu SIEGEN. Das Unbefleckte Herz Mariens und das göttliche Herz Jesu sollten wir immer in unseren Herzen tragen. Amen.


12

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

BeneDicta

  1. Der Gang über das Wasser
  2. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  3. Ich glaube an … Engel?
  4. Ich gotte, du gottest, er gottet …
  5. Drei Minuten, die dein Leben verändern
  6. Herzliche Grüße aus Schilda! Oder: die Schlepper der Dunkelheit
  7. Einmal Kinder bitte!
  8. Solo dios basta!
  9. Aschenputtelchen ohne Stimme?
  10. Vom Maßnehmen in der Nebelzeit








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  3. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  4. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  5. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  6. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  7. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  8. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  9. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  10. Der Priester handelt in persona Christi
  11. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  12. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  13. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  14. US-Bischof stellt Exkommunikation eines Priester fest, der Papst Franziskus nicht anerkennt
  15. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz