Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  2. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  3. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  4. Ein Ordinariat für den Alten Ritus?
  5. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  6. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  7. Biologischer Mann fühlt sich als Frau, will ins Frauen-Fitnessstudio
  8. Abschaffung des § 218? Ein Angriff auf Lebensrecht und Menschenwürde
  9. Der Grundton der Heiligen Schrift
  10. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  11. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  12. "Und leise flüstert er dir ganz persönlich zu: Was bin ich dir wert?"
  13. Klarer Sieg für Kardinal Woelki im wichtigsten Verfahren gegen BILD!
  14. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  15. Amtsgericht Köln spricht Corona-Kritiker frei: Er hatte Attacken auf Impfskeptiker dokumentiert

"Gott forderte mich auf, die Pornoindustrie zu verlassen"

9. Jänner 2019 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In den USA hat ein bekannter Pornostar zu Gott zurückgefunden.


Washington D.C. (kath.net)
In den USA hat ein bekannter Pornostar zu Gott zurückgefunden. Brittni De La Mora (Foto), die fast ein Jahrzehnt in der Pornoindustrie aktiv war, erzählte in einem Interview mit "FoxNews", dass sie aus einem zerbrochenen Haushalt stammte. Sie entdeckte bald, dass sie, sobald sie nackt war, die Bestätigung von Männern bekam, die sie zu Hause nicht bekam. Bereits mit 18 Jahren wurde sie von der Pornoherstellern angesprochen und startete ihre "Karriere". Später kam sie auch mit Drogen wie Heroin in Kontakt. Doch eines Tages ging sie mit ihrem Großvater wieder in die Kirche. Dort lernte sie Jesus als "Herr und Retter" kennen.


Die volle Bekehrung kam allerdings erst später, als sie in Las Vegas eine Pornoszene drehen sollte und davor in der Bibel las. De La Mora erzählte gegenüber Fox News, dass dabei Gott zu ihr sprach und sie aufforderte die Pornoindustrie zu verlassen. Von diesem Tag an hörte sie mit den Pornos auf und verließ die Pornobranche. Sechs Jahre später ist De La Mora jetzt die stolze Frau eines protestantischen Pastors mit dem Namen Richard. Beide haben jetzt auch ein Buch ("Fresh: 14 Ways To Keep Your Love Fresh For Her") veröffentlicht, in dem sie sich an Paare wenden, die das Abenteuer in der Beziehung verloren haben. "Mein Ehemann und ich glauben, dass die größte Beziehung die zwischen Gott und allen andern ist. Wenn diese Beziehung brennt, dann brennt auch alles andere."

Ex-Pornostar Brittni de la Mora erzählt, wie sie zum christlichen Glauben gefunden und ihren Ehemann gefunden hat, einen evangelischen Pfarrer (engl.)



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bekehrung

  1. London: Massenansturm auf Westminster Cathedral im Ostertriduum
  2. Ehemaliger Mitarbeiter von Richard Dawkins hat sich bekehrt
  3. Schauspieler Shia LaBeouf zum katholischen Glauben konvertiert
  4. Homosexueller konservativer Provokateur Yiannopoulos lebt jetzt enthaltsam
  5. Lombardei: Atheistischer Arzt bekehrt sich im Kampf gegen Corona
  6. Vision der Jungfrau Maria führt Atheisten in die katholische Kirche
  7. Überlebende des Anschlags auf Schwulen-Club bekehren sich
  8. Moslem wollte christlichen Cousin ermorden – dramatische Bekehrung
  9. Bekehrung: ‚Ich kann mit Worten nicht ausdrücken, wie dankbar ich bin’
  10. "Wie kommen Menschen eigentlich zum Glauben an Jesus Christus?"






Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  2. ,Schon am Tag von Carlos Beerdigung begannen wir Wunder zu sehen...‘
  3. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  4. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  5. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  6. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  7. Ein Ordinariat für den Alten Ritus?
  8. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  9. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  10. Biologischer Mann fühlt sich als Frau, will ins Frauen-Fitnessstudio
  11. Klarer Sieg für Kardinal Woelki im wichtigsten Verfahren gegen BILD!
  12. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  13. „Gehen Sie nur für ein paar Minuten!“
  14. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  15. „Die Lukas-Ikone“: Der Urknall der christlichen Bilderwelt

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz