Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst übt schwere Kritik am deutsch-synodalen Weg und spricht von 'schädlicher Ideologie!
  2. Rom sagt Nein zum "Synodalen Rat" in Deutschland
  3. Kritik von Kardinal Müller
  4. Sin is no love – Sünde ist keine Liebe!
  5. Papst über sein Amt: "Diese Arbeit ist nicht leicht"
  6. Die neue Limburger Sexualmoral
  7. Trotzige Reaktion aus Magdeburg - Feige möchte einen "Synodalen Rat" einsetzen
  8. Weitere Einschränkungen für die Alte Messe geplant?
  9. Keine Geschwindigkeitsbeschränkung auf und neben dem Synodalen Weg
  10. Zeitung: Kardinaldekan gegen Deutschen Wilmer als Glaubenspräfekt
  11. Sendungsfeier im Bistum Chur und der Unterschied zwischen gemeinsamem und Weihepriestertum
  12. Kardinal Woelki gewinnt erneut gegen BILD vor Gericht
  13. Eine kaum noch "nachvollziehbare Methode" von Bätzing
  14. Initiative Neuer Anfang fordert: „Sofortiger Stopp des Synodalen Ausschusses!“
  15. Kardinal Zen: „Bei Traditionis Custodes stimme ich Erzbischof Gänswein zu“

Der Jahrhundert-Skandal

4. Dezember 2003 in Buchtipp, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Von der unhaltbaren Kritik an den Evangelien - Von Alfons Sarrach - Geheim-Tipp für alle Bibel-Interessierten! - "Hauptverantwortlicher für die geistige Verwirrung gegen Ende des 20. Jahrhunderts war Rudolf Bultmann"


Sie haben den Namen der Wissenschaft missbraucht, um persönliche Meinungen als Forschungsergebnisse auszugeben: die Bibelkritiker der letzten 200 Jahre. Sie haben damit Millionen Menschen den biblischen Boden unter den Füßen weggezogen. Der Verfasser zeigt anhand neuester Forschungsergebnisse und Entdeckungen, daß die Evangelien glaubwürdig sind. Gleichzeitig öffnet er durch neue Denkansätze die faszinierende Welt der Heiligen Schrift einem tieferen Verständnis. Leicht verständlich, plausibel und unerlässlich für die anstehende Revolution im angemessenen Umgang mit der Heiligen Schrift.

Ein Auszug aus dem lesenswerten Buch:

"Diese Veröffentlichung versteht sich nicht als Verteidigung des Christentums, sondern als Verteidigung der klaren menschlichen Vernunft, einer unbeschwerten Forschung. Es steht jedem Menschen frei, das Christentum abzulehnen. Man kann niemanden verwehren, die Vorteile des Christentums in Anspruch zu nehmen (etwa als hochbezahlter Professor der Theologie an der Universität), um das Christentum als Weltbild auszuhöhlen. Aber jeder verantwortlich denkende Mensch muss sich, wenn er eine Autorität - oder ein Weltbild - demontiert, die Frage stellen, was er den Menschen an ihrer Stelle anzubieten hat. Versäumt er das oder glaubt sich von dieser Verpflichtung entbunden, so trägt er die Verantwortung für die geistige Leere, die dann folgen kann, weil der Mensch - und das bestätigt die historische Erfahrung - ohne Leitbilder nicht leben kann.
Hauptverantwortlicher für die geistige Verwirrung gegen Ende des 20. Jahrhunderts war Rudolf Bultmann, 1884 in Oldenburg geboren, gestorben 1976 in Marburg. Was penetrant im Nachkriegsdeutschland - bis heute - verdrängt wird, ist die Tatsache, dass dieser Mann Adolf Hitler und seinem Chefideologen Alfred Rosenberg eine unschätzbare Schützenhilfe geleistet hat.

Der Jahrhundert-Skandal
Von der unhaltbaren Kritik an den Evangelien
Von Alfons Sarrach11 Euro

Das Buch kann direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der BuchhandlungCHRIST-MEDIA (Linz) bestellt werden. Lieferung in alle deutschsprachigenLänder möglich. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen aus Deutschland werden in Deutschland aufgegeben, dadurchentstehen nur Inlands-Portokosten.

[email protected]



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bibel

  1. Die Bibel hat Recht – Archäologen auf den Spuren des Alten Testaments
  2. „Kirche in Not“ veröffentlicht Kinderbibel-App
  3. Biblische Empfehlungen für Ehemänner
  4. Vollständige Bibel bereits in 704 Sprachen übersetzt
  5. Verteidigung des Primats des Allerhöchsten - Worte des ewigen Lebens
  6. Portland: Black Lives Matter/Antifa-Randalierer verbrennen Bibeln
  7. "Bibelbischof": Neue Einheitsübersetzung Herausforderung und Chance
  8. USA: NFL-Star empfiehlt Bibellesen
  9. „Herr, sprich nur ein Wort“
  10. Papst führt gemeinsamen Bibel-Sonntag für die Kirche ein






Top-15

meist-gelesen

  1. Kritik von Kardinal Müller
  2. Rom sagt Nein zum "Synodalen Rat" in Deutschland
  3. Papst übt schwere Kritik am deutsch-synodalen Weg und spricht von 'schädlicher Ideologie!
  4. Zeitung: Kardinaldekan gegen Deutschen Wilmer als Glaubenspräfekt
  5. Sin is no love – Sünde ist keine Liebe!
  6. Klarstellung von Kard. Müller: „Papst Franziskus hat das genannte Buch mit großem Interesse gelesen“
  7. Die neue Limburger Sexualmoral
  8. Papst über sein Amt: "Diese Arbeit ist nicht leicht"
  9. Kardinal Zen: „Bei Traditionis Custodes stimme ich Erzbischof Gänswein zu“
  10. Keine Geschwindigkeitsbeschränkung auf und neben dem Synodalen Weg
  11. Kardinal Woelki gewinnt erneut gegen BILD vor Gericht
  12. Sendungsfeier im Bistum Chur und der Unterschied zwischen gemeinsamem und Weihepriestertum
  13. Elon Musk mit scharfer Kritik am Weltwirtschaftsforum: ‚Ungewählte Weltregierung’
  14. „Fürchtet euch nicht! Schwimmt gegen den Strom! Wählt das Leben!“
  15. „Gewähre auf die Fürsprache deines Dieners Papst Benedikt XVI. die Gunst, dass…“

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz