Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Schlechtes Benehmen einiger Jugendlicher bei Kölner Messdiener-Wallfahrt nach Rom
  4. Diözese Amsterdam: 60 Prozent der Kirchen müssen in den nächsten fünf Jahren geschlossen werden
  5. Katholische Pastoralreferentin kann Papstaussagen über Abtreibung ‚nicht akzeptieren’
  6. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  7. Kardinal Koch und Bischof Bätzing führen vertrauliches Gespräch in Rom
  8. Köln: Öffentlicher Muezzinruf offenbar kurz vor dem Start
  9. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  10. Prof. Werner Münch, Ministerpräsident a.D.: „Es reicht jetzt, Bischof Bätzing!“
  11. Pariser Kirche vibriert vor Leben: Messen und Beichten in Hülle und Fülle, Priesterpräsenz, Beter
  12. Focus: „Pädophilie-Vorwurf - Berlin bekommt schwul-lesbische Kitas“
  13. „Wir wollten den Jom-Kippur-Tag würdigen, aber bebilderten mit Foto des Felsendoms in Jerusalem“
  14. Kardinal Eijk: Flämische Bischöfe sollen Segnung für Homosexuelle zurückziehen
  15. Italienischer Priester verstößt ständig öffentlich gegen kirchliche Lehre: Nun suspendiert

Initiative Pontifex: "Die Kirche braucht echte innere Umkehr!"

25. September 2018 in Jugend, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kirchentreues Jugendmediennetzwerk fordert Aufklärung durch „ein von der Kirchenstruktur unabhängiges Organ aus tiefgläubigen unabhängigen Laien und Geistlichen“ - 9 Thesen zur kirchlichen Missbrauchskatastrophe - In voller Länge!


Bonn (kath.net/Initiative Pontifex) Mit „9 Thesen zur Katastrophe des sexuellen Missbrauchs in der Kirche“ reagiert die „Initiative Pontifex“ auf den kirchlichen Missbrauchsskandal. Die Initiative Pontifex ist gemäß Eigendarstellung „ein Mediennetzwerk von jungen Katholiken, die ihr Leben am christlichen Glauben in seiner ganzen Bandbreite ausrichten wollen. Die Mitglieder der Initiative sind bereit, ihren persönlichen Glauben, ihre Position zu Kirche und Papst und die damit verbundenen Überzeugungen auch in der Öffentlichkeit zu erklären. Mit dieser positiven Grundeinstellung zur katholischen Kirche suchen sie den Dialog mit Menschen anderer Überzeugungen.“ Die Initiative entstand 2005 im Anschluss an den Weltjugendtag in Köln und hieß zunächst „Generation Benedikt“, nach der Wahl von Papst Franziskus änderte sie ihren Namen.

kath.net dokumentiert die „9 Thesen“ in voller Länge:

Der Bericht über die Missbrauchsfälle in der Kirche in Deutschland erschüttert uns als junge, gläubige Katholiken tief. Für die Integrität, das Ansehen, aber vor allem die Zukunft der Kirche ist es unbedingt notwendig, dass sowohl die tieferliegenden Gründe dieser furchtbaren Entwicklung ehrlich und offen analysiert werden, als auch harte und einschneidenden Konsequenzen daraus gezogen werden. Wir haben 9 Thesen zu den Missbrauchsfällen formuliert. Es ist uns bewusst, dass gerade die Missbrauchsfälle auch innerhalb der Kirche spaltende Positionen hervorrufen. Gerade deshalb halten wir es für unabdingbar, dass die Kirche die Rettung nicht in oberflächlichen weltlichen Strukturreformen sucht, sondern in echter innerer Umkehr!

1. Die perversen Taten der Geistlichen an Kindern und jungen Erwachsenen wiegen fünffach schwer.

• Sie haben unschuldige Menschenleben zerstört,
• sie haben die Sexualität, die ein Geschenk Gottes an uns Menschen ist und uns die Möglichkeit gibt, mit ihm Mitschöpfer zu werden pervertiert, ausgebeutet und für ihr Opfer für immer zerstört
• sie haben das von Gott verliehene Sakrament der Priesterweihe geschändet und ihre geistliche Verantwortung über die Seelen ausgenutzt für ihre eigenen perversen Gelüste,
• sie haben das Versprechen des Zölibats, das sie bei ihrer Priesterweihe freiwillig gegeben haben gebrochen
• und sie haben der Heiligen Kirche, der Braut Christi und allen, die dazu gehören Reinheit, Schönheit und Wahrhaftigkeit gestohlen.

2. Um der Barmherzigkeit willen gegenüber den Opfern, aber auch den Tätern selbst gegenüber, müssen diese gerecht bestraft werden.

Gott wird die Täter in unendlicher Gerechtigkeit bestrafen. Gerade damit selbst diese Menschen umkehren können, Buße tun können und auf Gottes Barmherzigkeit hoffen können ist es notwendig, dass sie schon im Hier und Jetzt für ihre Taten zur Rechenschaft gezogen werden. Mit einer strengen weltlichen Bestrafung muss die geistliche Begleitung der Täter einhergehen, die ihnen den Weg zur Umkehr und Reue ermöglicht. Die Hirten der Kirche müssen sich darum kümmern, dass den ihnen anvertrauten Seelen kein Schaden aus ihren Reihen geschehen kann und sie müssen alles dafür tun, dass jede Struktur, die solche Sünden ermöglicht von Grund auf zerstört wird. Durch eine echte Bestrafung der Sünder wird sie sowohl für die Opfer, als auch für die Täter zur Mittlerin der göttlichen Barmherzigkeit. Hierzu braucht es ein von der Kirchenstruktur unabhängiges Organ aus tiefgläubigen unabhängigen Laien und Geistlichen, das gute Instrumente zur Entdeckung von Straftätern hat und die Autorität zur angemessenen Bestrafung derselben.

3. Die Taten der Geistlichen dürfen nie aus Angst vor Skandalen vertuscht werden.
Wie oft auch in Familien, gibt es in der Kirche eine Angst, die Sünden der eigenen Brüder zu offenbaren. Dies geschieht meist aus einer falsch verstandenen Barmherzigkeit oder Angst vor dem öffentlichen Skandal. Obwohl sie offensichtlich Schreckliches getan haben, werden Priester und Bischöfe gedeckt. Weder ihnen, noch den Opfern ist dabei geholfen und über die Jahre entwickelt sich dabei ein furchtbares, immer mehr wachsendes Netzwerk der Krankheit und der Sünde. Auch wenn es weh tut, auch wenn es sicher schwierig ist, solche Taten dürfen niemals ignoriert, vertuscht und unbestraft bleiben. „Besser es gibt Skandale, als dass die Wahrheit zu kurz kommt“ (Hl. Gregor d. Gr.).

4. Der Missbrauchsskandal ist das furchtbare Symptom einer großen Glaubensleere unter Priestern und Bischöfen.

Das Ausmaß des Missbrauchs im Klerus zeugt von einer unermesslichen Glaubensleere und Gottesferne unter Priestern. Wer daran glaubt, den geopferten Leib Christi bei der Feier der Eucharistie in seinen Händen zu halten, kann nicht in der Lage sein, ihn mit dreckigen und blutigen Händen zu berühren. Mit dem offensichtlichen Glaubensmangel der Priester geht eine ausgeprägte Ausrichtung auf das Diesseits einher. Macht und Sex, sowie weltliche Anerkennung scheinen eine höhere Bedeutung zu haben, als rein und heilig vor Gott zu treten. Die Verdrängung der Dimension des gerechten Gerichts Gottes aus Predigt und Katechese, sowie die häufig bemerkbare vorrangige Ausrichtung der Kirche in Lehre und Liturgie auf den Menschen, anstatt auf Gott sind Gründe dieser fatalen Entwicklung.

5. Die Sexualmoral der Kirche muss offen und vollständig vermittelt und überzeugend gelebt werden.

Die Geistlichen, die Kinder und Jugendliche sexuell missbraucht haben haben ein krankes und gestörtes Verhältnis zu ihrer eigenen Sexualität. In den Seminaren muss viel strenger darauf geachtet werden, dass nur Männer, die einen reifen, gesunden und moralisch reflektierten Umgang mit Sexualität haben, zum Priestertum zugelassen werden. Dazu ist es eine unbedingte Voraussetzung und auch eine Hilfestellung, wenn die Kirche offen, mutig und vollständig lehrt und verkündet, wozu die Sexualität da ist und wie sie so gelebt werden kann, dass sie dem Menschen hilft, zu Gott zu kommen. Das wurde in den letzten Jahrzehnten häufig unterlassen. Gerade in einer Zeit, deren Vorstellungen von Sexualität und Ehe der Lehre Christi entgegenstehen, ist es umso wichtiger ohne Angst und Scheu diese zu erklären und daran festzuhalten.

Der Zölibat ist eines der größten Opfer, die ein Mensch für Gott bringen kann. Gerade das Zeugnis der Priester, die diesen überzeugend leben ist daher für uns ein großes Geschenk und Vorbild im Glauben.

6. Die kirchliche Struktur funktioniert nur, wenn der Mächtige sich als Diener und Hirte versteht.

Das Spezifikum christlicher Leitung und absolute Notwendigkeit einer christlichen Gemeinde ist die Umkehrung des Verhältnisses von Dienst und Herrschaft. Wer ein geistliches Amt hat, hat immer auch Macht über andere, nämlich in Form von Verantwortung, je höher, desto mehr. Wenn er diese Macht nicht als Dienst versteht, sondern als Verfügungsgewalt über andere, pervertiert die göttliche Struktur der Kirche. Jede Seele, die einem Priester anvertraut ist, jeder Christ in seiner Gemeinde, in seinem Bistum der durch ihn von Gott entfernt wird, wird ihm beim letzten Gericht angerechnet, ebenso wie jede Seele, die er durch treuen Dienst zu Gott bringt. Die Verantwortung ist unermesslich, sie kann nur durch die Gnade der Priesterweihe und den Willen zu dienen, nicht zu herrschen erfüllt werden. Gerade die Missstände unter den Priestern zeigen, dass wir keine Bischöfe brauchen, die zuerst Manager oder Administratoren sind – sowohl Priester, als auch Laien brauchen Bischöfe, die in erster Linie Seelsorger und Hirten sind.

7. Es gibt keine Unbeteiligten – wir sind selbst die Kirche und können sie durch unser Leben heiligen.

Unsere Aufgabe als Laien liegt zu allererst in unserem eigenen Streben nach persönlicher Heiligkeit. Gerade in dieser Zeit muss es unser erster Wille und unsere ganze Bemühung sein, das zu erreichen, was wir bei so vielen vermissen. Die Liebe zu Gott, zu seinen Geboten und zu den Menschen. Auch können wir beim Wiederaufbau der Kirche helfen, indem wir Buße tun für die Täter und beten für die Opfer. Es ist kein leeres Gerede, sondern aktive Mithilfe. Wenn wir uns um Heiligkeit in uns selbst, in unseren Familien und unseren Gemeinden bemühen, ist eine Festigung der Kirche wieder möglich. Gerade dazu brauchen wir die treuen Priester, die als echte Diener Gottes ihren Dienst tun in einer Zeit, die unglaublich viel Enttäuschung, Schmach und Leid gerade für sie bereithält.

8. Der Teufel existiert

Der Teufel existiert. Während er sich in den letzten Jahrzehnten erfolgreich versteckt hielt und uns hat glauben machen, dass er nicht existiere, während er unbemerkt im Verborgenen sein Unwesen trieb, zeigt er sich heute in seiner ganzen Hässlichkeit und lacht triumphierend über die verkrüppelt erscheinende Braut Christi, die er von innen zerfressen hat. Dieses offene Auftreten ist unsere Chance zu sehen, was er zerstört hat und mit dem Wiederaufbau zu beginnen.

9. Christus leidet mit. So wie er lebt, wird auch die Kirche leben!

Christus ist Sieger. Bei all dem, was wir in den letzten Wochen, Monaten und Jahren erfahren mussten und was uns immer schmerzlicher offenbar wird, zeigt sich das Kreuz, dass Christus in Golgota tragen musste. Es zeigt sich in seiner ganzen Wucht und Härte. Jedes verzweifelte Kind, das missbraucht wurde, jeder enttäuschte Gläubige, der zu zweifeln beginnt, jeder treue und gute Priester, der zu Unrecht als Kinderschänder beschimpft wird, mit all diesen Opfern leidet Christus mit und sie alle tragen sein Kreuz mit. Und sie alle werden mit ihm auferstehen und ihn in seinem ganzen Glanz, seiner ganzen Stärke, seiner ganzen Schönheit erkennen. Auch wenn es so aussieht, als wäre die Kirche am Ende. Christus vergisst seine Braut nicht, er liebt sie, er rettet sie. Er hat schon gesiegt!


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Lady Stonebrooke 26. September 2018 
 

Man möchte es ja jedem Bischof in den Briefkasten stecken.
DARÜBER zu beraten wäre vielleicht sinnvoller als über eine missglückte und teure Studie. Oder zumindest AUCH darüber beraten.
Leider habe ich den Verdacht, das dieser Text das spirituelle Fassungsvermögen mancher Bischöfe tatsächlich übersteigt...


1
 
 Eliah 26. September 2018 
 

Wahre Barmherzigkeit

Das ist genau die klare Sprache, die nötig ist. Mancher Bischof sollte sich mehr als eine Scheibe davon abschneiden. Zum Beispiel die Erkenntnis, daß man die Täter aus Barmherzigkeit gerecht bestrafen muß. Alle Täter – auch die, die Beihilfe geleistet haben durch Wegschauen, Verschweigen und Vertuschen. Am Anfang war das Wort, nicht das Geschwätz. Auch jetzt brauchen wir kein Geschwätz. Die Initiative ist wahrhaft kirchentreu, und Kirchentreue ist gefordert – nicht Treue gegenüber Personen, die dies von Amts wegen einfordern.


1
 
 Sureno 25. September 2018 

Völlig d'accord in dieser Frage!

Die Initiative Pontifex sieht aus, als ob sie noch katholisch wäre.
Hat sie sich auch genauso entschieden zur Lehre von Franziskus positioniert? Schön wär's!


1
 
 Rolando 25. September 2018 
 

Vollste Zustimmung,

in allen Punkten. Vor allem erst die persönliche Heiligung. Dann die Untersuchungen durch tiefgläubige Laien und Geistliche.
Besonders Wichtig das Gebet um innere Umkehr, um eine lebendige Gotteserfahrung, da können alle mitmachen.


8
 
 gebekrev 25. September 2018 
 

Katholisch bleiben!

Sie haben völlig recht, Herr Fleischer.Da kann man nur zustimmen und
beten. Danke.


7
 
 Stefan Fleischer 25. September 2018 

Ein Zeichen der Hoffnung

ist diese Initiative.
Lässt Gott vielleicht diesen ganzen Skandal zu um uns alle aufzurütteln, aufzurütteln zur Umkehr zu ihm, zu einer ernsten Gewissenserforschung und zu einer neuen Wahrnehmung unseres Verkündigungsauftrags der ganzen, ungeschönten Lehre. "Lehrt sie ALLES halten, was ich euch geboten habe!" sagte der Herr. Erscheint diese Lehre heute nicht deshalb so unglaubwürdig, ja sogar bisweilen abstossend, weil sie nicht mehr in ihrer allumfassenden Grösse und Schönheit verkündet und deshalb auch nicht mehr so gelebt wird?


10
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  2. Wehrt und vernetzt Euch!
  3. Die Erhebung von Bischof McElroy in den Kardinalsstand ‚erfüllt mich mit Angst’
  4. ‚Für Jakobiner mag es genügen’
  5. Bischof Oster verteidigt Benedikt XVI.
  6. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  7. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  8. Bischof Bonnemain: ‚Aufarbeitung und Prävention sind schmerzhaft’
  9. Kirche in Polen kritisiert staatliche Missbrauchskommission
  10. Ehemaliger Bundesrichter Thomas Fischer kritisiert ‚Dämonisierung’ von Kardinal Woelki







Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Holt Gott zurück in die Politik. Ja, wen denn sonst.
  3. Prof. Werner Münch, Ministerpräsident a.D.: „Es reicht jetzt, Bischof Bätzing!“
  4. Schlechtes Benehmen einiger Jugendlicher bei Kölner Messdiener-Wallfahrt nach Rom
  5. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  6. Pariser Kirche vibriert vor Leben: Messen und Beichten in Hülle und Fülle, Priesterpräsenz, Beter
  7. Der dramatische Angelus von Papst Franziskus zum Krieg Russlands gegen die Ukraine
  8. Warum am Ende der Synode die Synode steht
  9. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  10. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  11. Kardinal Koch und Bischof Bätzing führen vertrauliches Gespräch in Rom
  12. Focus: „Pädophilie-Vorwurf - Berlin bekommt schwul-lesbische Kitas“
  13. „idea“-Kommentar kritisiert Worte von Landesbischof Gohl im Kölner Dom: „Warum?“
  14. Der Gott des Gemetzels
  15. Joey Kelly: Um Mama zu retten, hätte sie Angelo abtreiben müssen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz