Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Deutscher 'Katholikentag'-Skandal - Eucharistie für eine Muslima
  2. „Die Kirche schafft sich ab – für 11 Milliarden“
  3. „Zeit“: Bischof Bätzing hat Priester trotz Belästigungsvorwürfen befördert
  4. 11,2 Milliarden Euro als Ablösesumme für die Kirchen in Deutschland
  5. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  6. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  7. Deutsch-synodale Desorientierung durch Neu-Lehre zu Bibel und Zeitgeist
  8. Papst ruft zum weltweiten Rosenkranz für die Ukraine auf
  9. Modehaus Gucci für ‚Recht auf Abtreibung’
  10. Trierer Bischof Ackermann wurde von Pfarrei von der Firmung ausgeladen
  11. Kardinal Woelki lieber bei Familien als beim „Katholiken“-Tag
  12. Warum sollte man in der Kirche bleiben?
  13. Überraschung für eine "kleine Zeitung" – ein Pfarrer ist katholisch!
  14. Oklahoma: erster US-Bundesstaat hat Totalverbot von Abtreibungen eingeführt
  15. Forum Deutscher Katholiken: "Synodaler Weg" hat rigoros alle Einwände arrogant abgewiesen

Kanada: Keine Förderung für Ferialjobs bei Kirchen, Lebensschützern

30. Jänner 2018 in Chronik, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Arbeitgeber, die eine staatliche Förderung für Sommerjobs haben wollen, müssen sich zum ‚Recht auf Abtreibung’ bekennen.


Ottawa (kath.net/jg)
Der kanadische Priester Thomas Rosica hat über Twitter dazu aufgerufen, für Justin Trudeau, den Premierminister seines Landes, zu beten. Anlass ist eine Entscheidung der kanadischen Regierung, staatliche Förderungen für Ferialjobs nur mehr an Arbeitgeber auszuzahlen, die sich zu einem „Recht auf sichere und legale Abtreibung“ bekennen. Dies berichtet die Online-Ausgabe der Zeitung Catholic Herald.

Arbeitgeber, die in den Genuss der Förderung des „Summer Jobs programme“ kommen wollen, müssen ein Attest unterzeichnen, in dem sie die Anerkennung „individueller Menschenrechte in Kanada“ bestätigen, einschließlich der „Canadian Charter of Rights and Freedoms“. Dazu zählen auch „reproduktive Rechte und das Recht auf Freiheit von Diskriminierung aufgrund von Geschlecht, Religion, Rasse, nationale oder ethnische Herkunft, mentale oder körperliche Behinderung, sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität“.


Das Attest betont ausdrücklich, dass zu den „reproduktiven Rechten“ auch das Recht auf Abtreibung zählt. Kirchliche Arbeitgeber, Lebensschutzorganisationen und alle, denen der Lebensschutz ein Anliegen ist, sind daher in Zukunft von der Förderung ausgeschlossen.

Die katholische kanadische Bischofskonferenz hat die Entscheidung der Regierung verurteilt. Sie beschränke die Religions- und Gewissensfreiheit, schreiben die Bischöfe in einer Stellungnahme. Sommerlager werden nicht stattfinden können, viele Non-Profit Organisationen werden ihre Angebote reduzieren müssen. Diese und andere Folgen würden nicht nur die religiösen Gemeinschaften sondern die ganze Gesellschaft Kanadas betreffen, warnen die Bischöfe.

Non-Profit Organisationen, Kleinunternehmen und öffentliche Arbeitgeber können um Förderungen im Rahmen des „Summer Jobs programme“ ansuchen, wenn sie Ferialjobs für Schüler und Studenten im Alter von 15 bis 30 Jahren vergeben.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Zeitzeuge 1. Februar 2018 
 

Erinnert sei an Hermann Brochs Schrift von 1939:

"Die Diktatur der Humanität in der totalen Demokratie" von 1939.

Auch diese Art von Demokratie kann in einer
totalitären Herrschaft enden, vor allem, weil der Demos durch die Massenmedien leicht zu manipulieren ist!


Wie sagte einst Konrad Adenauer:

"Seid wach für die kommenden Jahre!"


1
 
 grajo 30. Jänner 2018 

@girsberg74

Fragen sie mal bei Herrn Soros und den Freimaurern nach


2
 
 Ehrmann 30. Jänner 2018 

Der weltweite Abtreibungs-Tsunami hat hoffentlich damit seinen Gipfel erreicht

Ein Wellenberg bricht, wenn seine Höhe erreicht ist, wie hier bei dieser lebensfeindlichen Diktatur.Auf der anderen Seite steht die Politik Trumps - eindeutig, weswegen sie derart diffamiert wird.


5
 
 girsberg74 30. Jänner 2018 
 

Mal 'ne Frage:

Bei wem lässt Trudeau denken?


4
 
  30. Jänner 2018 
 

Zeugnis geben

Eine gute Möglichkeit für glaubensstarke Christen, Zeugnis für das Leben abzugeben. Zugleich macht diese Regierungsmaßnahme deutlich, wohin die Reise auch für Europa geht. Deutlicher kann eine Warnung nicht sein. Hier bahnt sich eine neue Diktatur an, die den Menschen vorschreiben will, was für richtig zu halten ist. Hier ist deutlicher Widerstand gefragt. Wir werden von einer Politclique beherrscht, die nicht mehr das Wohl der Völker im Blick hat, sondern nur noch die Durchsetzung der eigenen ideologischen Vorstellungen.


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Diskriminierung von

  1. BBC diskriminiert katholischen Abgeordneten
  2. Sängerin Rihanna als weiblicher Papst - Met-Gala in der Kritik
  3. OIDAC-Bericht: "Höfliche Form" der Diskriminierung von Christen
  4. Öst. Medien verunglimpfen Gudrun Kugler als 'katholische Hardlinerin'
  5. Großbritannien: Wenn die hl. Drei Könige eine Bratwurst anbeten
  6. Kanada: Diskriminierung von Christen bei der Adoption
  7. Nach Anschlag auf FTH Gießen: Linkes Bekennerschreiben aufgetaucht
  8. Die Intoleranz europäischer Antidiskriminierung
  9. 2014 gab es 150 Übergriffe gegen Christen in Europa
  10. Intoleranz gegenüber christlichen Überzeugungen in Europa wächst







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Überraschung für eine "kleine Zeitung" – ein Pfarrer ist katholisch!
  3. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  4. Deutscher 'Katholikentag'-Skandal - Eucharistie für eine Muslima
  5. „Zeit“: Bischof Bätzing hat Priester trotz Belästigungsvorwürfen befördert
  6. Warum sollte man in der Kirche bleiben?
  7. 11,2 Milliarden Euro als Ablösesumme für die Kirchen in Deutschland
  8. „Die Kirche schafft sich ab – für 11 Milliarden“
  9. Kardinal Woelki lieber bei Familien als beim „Katholiken“-Tag
  10. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  11. Trierer Bischof Ackermann wurde von Pfarrei von der Firmung ausgeladen
  12. Warum Christen nicht zu Starbucks gehen sollten
  13. Forum Deutscher Katholiken: "Synodaler Weg" hat rigoros alle Einwände arrogant abgewiesen
  14. Deutsch-synodale Desorientierung durch Neu-Lehre zu Bibel und Zeitgeist
  15. Hitze und Flüssigkeitsmangel – Minstranten kollabieren bei Ministrantentag

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz