Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  2. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  3. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  4. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Die Geister, die wir riefen
  9. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  10. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  13. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  14. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  15. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’

Dem Beispiel der Sterndeuter folgen!

6. Jänner 2018 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: drei Haltungen - sorgfältige Suche, Gleichgültigkeit und Angst. Die Entscheidung für Jesus. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Nach der heiligen Messe zum Hochfest der Erscheinung des Herrn betete Papst Franziskus zusammen mit den Pilgern und Besuchern auf dem Petersplatz den Angelus.

In seiner Ansprache vor dem Mittagsgebet erinnerte der Papst an die drei Haltungen, mit denen das Kommen Jesu und seine Offenbarung vor der Welt aufgenommen worden seien (vgl. Mt 2,1-12): sorgfältige Suche, Gleichgültigkeit und Angst.

Die Sterndeuter zögerten nicht, sich auf den Weg zu machen und den Messias zu suchen. Nach einer langen Reise sorgten sie sich darum, herauszufinden, wo sie den neugeborenen König finden könnten.


Dieser sorgfältigen Suche der Sterndeuter sei die Gleichgültigkeit der Hohenpriester und Schriftgelehrten entgegengestellt. Sie kennten die Schrift und den Ort der Geburt, setzen sich jedoch nicht in Bewegung.

Noch negativer sei die Haltung des Herodes. Er habe Angst, dass das Kind ihm die Macht nehme. Er wolle wissen, wo es sei, um es eliminieren zu können, da er es als einen Rivalen angesehen habe. Die Angst führe immer zur Heuchelei.

Auch wir müssten wählen, welche der drei Haltungen wir einnehmen wollten.

Der Egoismus könne uns dazu führen, das Kommen Jesus ins eigene Leben als eine Bedrohung zu sehen. So versuche man, die Botschaft Jesu zu unterdrücken oder zum Schweigen zu bringen, der als Hindernis angesehen werde, wenn man dem menschlichen Ehrgeiz, den bequemeren Perspektiven und den Neigungen zum Bösen folge.

Auf der anderen Seite sei stets die Versuchung der Gleichgültigkeit gegeben. Obwohl man wisse, dass Jesus der Heiland sei, ziehe man es vor, zu leben, als sei er es nicht. Man folge den Prinzipien der Welt, die dazu führten, die Neigungen zur eigenen Vorherrschaft, zum Durst nach Macht und Reichtum zu befriedigen.

Dagegen seien wir aufgerufen, dem Beispiel der Sterndeuter zu folgen: ihn sorgfältig und eifrig zu suchen, um ihn anzubeten, um zu erkennen, dass er unser Herr sei, der den wahren Weg zeige, dem es zu folgen gelte: „Wenn wir diese Haltung haben, rettet uns Jesus wirklich, und wir können ein schönes Leben haben, wir können im Glauben, in der Hoffung, in der Liebe zu Gott und zum Nächsten wachsen“.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Angelus

  1. Der Glaube: kein ‚do ut des’. Die wahre Beziehung zu Gott
  2. Jeder von uns ist ein bedürftiges Wesen, ein kleines Wesen
  3. Jede Verschlossenheit hält diejenigen auf Distanz, die nicht so denken wie wir
  4. Wer der Erste sein will, soll der Diener aller sein
  5. Die innere Taubheit
  6. Die Gefahr der „Religiosität des Scheins“
  7. Gott in seinem Menschsein
  8. Die Demütigste und Höchste der Erschaffenen
  9. Ich bin das Brot des Lebens
  10. Der Kern des Glaubens: die Begegnung mit Jesus







Top-15

meist-gelesen

  1. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  2. Die Geister, die wir riefen
  3. Der Teufel und die Linken
  4. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  5. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  6. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  7. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  8. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  9. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  10. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Tolkien über den Sinn des Lebens
  13. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  14. Wer eine Kirche ohne sakramentales Amt wolle, breche ihr das Genick
  15. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz