Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  8. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  14. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  15. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"

Diskussion um Homosegnung nun auch in Württembergischer Landeskirche

10. November 2017 in Deutschland, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Initiative „Zukunft–Verantwortung–Lernen“ um den Realschullehrer Gabriel Stängle kritisiert, dass eine christliche Neuinterpretation der Ehe gegen das „Allein die Schrift“ verstoßen sowie die Ökumene belasten würde


Stuttgart (kath.net) Zu den Überlegungen in der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, gleichgeschlechtliche Partnerschaften in Gottesdiensten zu segnen, kommt Widerspruch auf. Die Initiative „Zukunft–Verantwortung–Lernen“ um den Realschullehrer Gabriel Stängle. Landesbischof Frank Otfried July plant, bei der nächsten Synode die Einführung der Segnung gleichgeschlechtlicher Paare vorzuschlagen.

Die Initiative erläutert dazu, dass dies zeige, wie sehr der Druck auf die Württembergische Landeskirche gestiegen sei, sich dem Trend des Zeitgeistes „auszuliefern“. Außerdem kritisiert die Initiative, dass das christliche Verständnis von Ehe als Mann und Frau gemäß der Schöpfungsordnung neu definiert werde, obwohl die Heilige Schrift eine gleichgeschlechtliche Praxis ablehne. Dies habe immerhin auch die EKD noch 1996 in einer entsprechenden Orientierungshilfe vertreten. Eine Segnung oder Trauung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften sei nach Ansicht der Initiative eine Verhöhnung des reformatorischen Prinzips „Allein die Schrift“. Außerdem informierte die Initiative über ihre Sorge, dass in der benachbarten badischen Landeskirche inzwischen schon Druck auf Gegner der gleichgeschlechtlichen Trauungen ausgeübt werde.

Außerdem kritisierte die Initiative eigens, dass eine „Trauung bzw. Segnung homosexueller Partnerschaften und die damit einhergehende Neudefinition von Ehe“ „zu den schwersten Belastungen in den ökumenischen Beziehungen mit der Katholischen Kirche und der orthodoxen Gemeinschaft sowie mit großen Teilen der protestantischen Kirchen außerhalb der ‚westlichen Welt‘ führen“ würden. Dieser „Vertrauensverlust gegenüber einer Kirche, die sich auf das Wort der Heiligen Schrift beruft, wäre angesichts einer modischen Willkür-Hermeneutik von immenser Reichweite.“

Die Initiative thematisiert außerdem ethische Folgeprobleme. So sei zu fragen, warum man dann infolge nicht auch „Partnerschaften mit drei oder mehreren Partnern“ trauen könne. Und wie wolle man künftig „theologisch legitim dem angeblichen ‚Recht auf Kinder‘ und der damit verbundenen Einführung von Leihmutterschaften (sprich: der Ausbeutung des weiblichen Körpers durch gut betuchte Partner) entgegentreten?“

Die Württembergische Landeskirche sieht bisher keine Möglichkeit zur Segnung oder Trauung von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften vor. Diese Landeskirche gilt aufgrund ihrer geschichtlichen Nähe zum Pietismus als eher konservativ.

Link zur Stellungnahme in voller Länge: Ein Plädoyer für die christliche Ehe


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Kleine Maus 10. November 2017 
 

Genau so ist es.

Sehr geehrte(r) Herbstlicht, ich kann Ihnen nur zustimmen. Was die evang. Kirche bräuchte, ist eine neue Re-formation im Sinne einer Umkehr zur Heiligen Schrift und durchaus auch zu einer Auslegung derselben, die sich an der Gesamt-Kirche durch alle Zeiten hindurch orientiert.


5
 
 Herbstlicht 10. November 2017 
 

die Umkehrung bisheriger Werte in der ev. Kirche

Es ist erschreckend, wie sehr inzwischen das Denken und Handeln evangelischer Landeskirchen durch die Interessen bestimmter Lobbygruppen bestimmt wird.

Um Missverständnissen vozubeugen: Ich meine damit nicht den einzelnen homosexuell empfindenden Menschen, sondern die Bereitschaft der Landeskirchen, eilfertig auf ihre bis vor Jahren noch gültige Einschätzung der Ehe zu verzichten und neuen Formen der "Ehe" und deren Segnung Tür und Tor zu öffnen.
Dieses Homo-Denken durchdringt inzwischen alles.
Andere Gesellschaftsgruppen (Familien, Alte, Kranke, Arbeitslose usw.) würden sich glücklich schätzen, soviel Aufmerksamkeit zu erhalten.

Ich frage mich wirklich, wie es gelungen ist, die Interessen einer einzelnen Gruppe so sehr in den Mittelpunkt allgemeiner Aufmerksamkeit zu schieben.

Der Iniative wünsche ich, dass sie evangelische Kirchenobere zumindest zum Nachdenken bringt, zur Umkehr wird es wohl nicht reichen.


6
 
 Kurti 10. November 2017 
 

Das war doch längst klar, daß auch Württemberg

eines Tages hier mitmachen wird, nachdem die Synode der EKD schon vor etlichen Jahren und das sogar einstimmig, also mit Hilfe der Evangelikalen beschlossen hat, daß homosexuelle Pfarrer mit ihrem Partner im ev. Pfarrhaus zusammenleben können. Auf Luther kann man sich in diesem Fall aber nicht beziehen.
Man kennt aber ev. Bischöfe, die pensioniert sind und dann plötzlich eine kritischere Ansicht zu diesem Thema haben, während sie als sie noch im Amt waren, dazu geschwiegen haben. In Kirche und Politik werden immer mehr Leute an die obersten Stellen geschwemmt, die alles andere sind, nur keine Christen, sich aber als solche fühlen und darstellen.


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ehe

  1. Einschränkung der Religionsfreiheit – US-Bischöfe warnen vor neuem Ehe-Gesetz
  2. Football-Star Russell Wilson: Warum wir bis zur Ehe enthaltsam waren
  3. Slowenien: Kirche kritisiert Ehe-Neudefinition durch Höchstgericht
  4. Biblische Empfehlungen für Ehemänner
  5. Wie viele Schweizer Katholiken werden ihre Stimme gegen die Fake Ehe erheben?
  6. Papst: Eherichter müssen Wohl der Familie im Blick haben
  7. Die Liebe Gottes als Vorbild für das Liebesleben
  8. Er gab ihnen das Gesetz des Lebens zum Erbe
  9. Natürliche Empfängnisregelung oder Verhütungsmittel?
  10. Die Sprache des Leibes in der Wahrheit wiederlesen







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  8. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  9. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  10. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  11. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  12. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  13. Roma locuta causa finita
  14. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  15. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz