Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  3. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  6. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  7. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  8. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  9. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  10. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  11. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  12. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  13. Der Teufel und die Linken
  14. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  15. Johannes Paul I. wird seliggesprochen

Kurienkardinal Sandri zu Papstbesuch-Vorbereitung in Rumänien

29. September 2017 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Zentrale Etappe des geplanten Papstbesuch ebenso wie des aktuellen Sandri-Besuchs ist Blaj, das Zentrum der von Großerzbischof Kardinal Muresan geleiteten griechisch-katholischen Kirche


Vatikanstadt-Bukarest (kath.net/KAP) Zu einer fünftägigen Reise nach Rumänien ist Kardinal Leonardo Sandri, Präfekt der vatikanischen Ostkirchenkongregation, am Mittwochabend aufgebrochen. Wie der Vatikan mitteilte will Sandri dort unter anderem den rumänisch-orthodoxen Patriarchen Daniel sowie den Kirchenfragen-Berater von Staatspräsident Klaus Johannis, Sergiu Nistor, treffen. Die wichtigsten Stationen der Reise, die bis Sonntag dauert, sind die Städte Iasi, Bukarest und Blaj. Unter anderem wird Sandri in Blaj den Grundstein einer Kirche im Roma-Stadtteil Barbu Lautaru weihen und an der Synode der griechisch-katholischen Kirche teilnehmen. Die Reise steht laut Portal "alba24.rom" im Kontext der Vorbereitungen eines für 2018 erwarteten Papstbesuchs.

Zentrale Etappe des geplanten Papstbesuchs ebenso wie des aktuellen Sandri-Besuchs ist Blaj, Zentrum der von Kardinal Lucian Muresan geleiteten griechisch-katholischen Kirche. Der Besuch von Großerzbischof Kardinal Sandri in Blaj umfasst mehrere Programmpunkte in der Stadt und der Umgebung, u.a. einen Besuch der historischen Freiheits-Ebene. Sie soll der Ort sein, an dem 2018 die Papstmesse mit Heiligsprechung der griechisch-katholischen Märtyrerbischöfe gefeiert werden soll. Die Märtyrerbischöfe waren während der kommunistischen Verfolgung im Gefängnis gestorben.


Am Donnerstag reiste Kardinal Sandri von Bukarest ins ostrumänische Iasi. Dort segnete der Kurienkardinal u.a. eine neue kirchliche Seniorenresidenz und zwei neue Gotteshäuser in den umliegenden Gemeinden Tarata und Cucuiesti.

In Bukarest wird Sandri am Freitag im Patriarchalpalais mit dem Ökumene-offenen orthodoxen Patriarchen Daniel zusammentreffen. Wie es in einer Mitteilung der Ostkirchenkongregation heißt, werde Sandri die herzlichsten Wünsche von Papst Franziskus überbringen, "mit einem besonderen Wunsch für den Weg des ökumenischen Dialogs". Nach einem Treffen mit Präsidentenberater Sergiu Nistor segnet der argentinische Kardinal das Bischofshaus der neu begründeten griechisch-katholischen Eparchie Bukarest und feiert in der Josefskathedrale das Hochamt zum Erzengelfest.

Märtyrerkirche, die 1948 aufgelöst wurde

Am Samstag erfolgt die Weiterreise nach Blaj. Aus Anlass des Besuchs aus Rom versammelt sich in Blaj der Heilige Synod der rumänischen griechisch-katholischen Kirche mit den Kardinälen Sandri und Muresan. Am Abend findet im großerzbischöflichen Museum ein akademischer Festakt statt, bei dem Kardinal Sandri einen Festvortrag unter dem Titel "Ein Jahrhundert der Gemeinschaft" halten wird. Dabei geht es einerseits um das 100-Jahr-Jubiläum der vatikanischen Ostkirchenkongregation, andererseits um die Beziehungen zwischen der rumänischen griechisch-katholischen Kirche und dem Zentrum der Weltkirche. Die kommunistische Regierung hatte die unierte Kirche im Jahr 1948 aufgelöst und mit der orthodoxen Kirche zwangsvereinigt; erst nach dem Sturz des Kommunismus konnte die griechisch-katholische Kirche wieder aus den Katakomben emporsteigen.

Den Höhepunkt des Besuchs von Kardinal Sandri bildet am Sonntag, 1. Oktober, die Göttliche Liturgie in der aus dem 18. Jahrhundert stammenden griechisch-katholischen Dreifaltigkeitskathedrale in Blaj. Der Kardinal wird dabei die Predigt halten. Nach der Göttlichen Liturgie legt Sandri den Grundstein für eine neue Kirche in einem von Roma bewohnten Stadtviertel.

Bereits im Mai hatte es kirchlicherseits geheißen, ein Papstbesuch in Rumänien im Jahr 2018 sei sehr wahrscheinlich. Papst Franziskus sei sowohl vom der katholischen Bischofskonferenz als auch von Rumäniens Präsident Klaus Johannis und vom rumänisch-orthodoxen Patriarchen Daniel eingeladen worden, "und wir sind sicher, dass er nächstes Jahr auch kommen wird", wie Erzbischof Ioan Robu zum Abschluss der Frühjahrsvollversammlung der Bischöfe in einer Pressekonferenz sagte.

Anlass für die Papstreise wäre laut Robu die Heiligsprechung von sieben griechisch-katholischen Märtyrerbischöfen, die in der Zeit von 1950 bis 1970 während des kommunistischen Regimes starben. Einen genauen Termin dafür gebe es jedoch noch nicht. Bereits Ende März hatte Präsident Johannis einen Besuch des Pontifex für 2018 in Aussicht gestellt. Er war dem Papst im Rahmen der 60-Jahres-Feiern der Römischen Verträge in Rom begegnet und von ihm in einer Privataudienz empfangen worden, in deren Rahmen er seine Einladung nach Rumänien erneuert habe. Rumänien war im Mai 1999 bereits einmal Ziel einer Papstvisite. Damals kam Johannes Paul II.

Papst Franziskus hatte im Frühjahr das rumänische Priesterkolleg "Pio Romeno" anlässlich dessen 80-jährigen Bestehens in Audienz empfangen. Er rief dabei die Gläubigen Rumäniens dazu auf, sich mutig den "neuen Herausforderungen" zu stellen, vor der die Ortskirche nun nach der überstandenen kommunistischen Verfolgung und ihrer erneuten Blüte heute stehe.

Eine überwältigende Mehrheit von über 86 Prozent der Rumänen gehört der rumänisch-orthodoxen Kirche an. Katholiken und Protestanten bilden kleine Minderheiten mit jeweils rund fünf Prozent Bevölkerungsanteil. Der Anteil der mit Rom verbundenen griechisch-katholischen Kirche beträgt ca. drei Prozent.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Sarah

  1. Kardinal Sarah: Verbot der außerordentlichen Form ‚von Dämon inspiriert’?
  2. ‚Ich gegen Franziskus? Das ist Unsinn. Dem Papst gehorcht man’
  3. Vatikan: Soweit wie möglich wieder Gottesdienste feiern
  4. Sarah: „Ich freue mich, meine Aufgabe fortführen zu können“
  5. Kardinal Sarah: ‚Ein trauriger Mensch ist kein Jünger Christi’
  6. Aus der Tiefe des Herzens
  7. Kardinal Sarah: 'Verwerfliche' Polemiken rund um Buch
  8. Kurienkardinal Sarah wehrt sich gegen Verleumder
  9. Zusammenhang zwischen Verhütungsmentalität und Gender-Ideologie
  10. Kardinal Sarah: ‚Westliches Denken’ ist Revolte gegen Gott







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  9. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  10. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  11. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  12. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  13. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  14. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben
  15. Synodale Irrwege - Nationale Sonderwege

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz