Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  3. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  4. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  5. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  6. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  7. 'Gott steht auf unserer Seite! Man könne nicht Dauer gegen das Volk regieren!'
  8. Die Regierungsgehilfen? - Österreichische Bischöfe: Impfpflicht als letzte Möglichkeit zulässig!
  9. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  10. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  11. Papst als „Häretiker“ beschimpft – Der Vorfall von Athen als ökumenisches Lehrstück?
  12. Bei Flüchtlingen auf Lesbos
  13. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  14. Angriff auf das Kreuz! - Schwerer Vandalismus in der Regensburger Pfarrkirche Heiliger Geist
  15. Symbolbild löst Fragezeichen aus: Evangelische Gemeinde Bad Gandersheim sucht Pfarrer*in

Jungfamilientreffen in Pöllau: Geistliche Tankstelle für 200 Familien

24. Juli 2017 in Familie, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Neuer Teilnehmerhöchststand: Über 200 Familien erholten sich in der Oststeiermark geistlich, geistig und körperlich, um ihre „Freude an der Liebe“ in Ehe und Familie zu erneuern und zu vertiefen.


Pöllau (kath.net) Am Sonntag ist das 15. Jungfamilientreffen in Pöllau zu Ende gegangen. Über 200 Familien aus Österreich, Deutschland und Südtirol waren für sechs Tage im steirischen Sommerfrischeort zusammengekommen, um geistlich, geistig und körperlich Kraft zu tanken und gemeinsam als Familie in der Liebe zu wachsen.

Das diesjährige Motto in Anlehnung an „Amoris Laetitia“ von Papst Franziskus, „Die Freude an der Liebe“ wurde im gemeinsamen Messefeiern, in Vorträgen und Workshops vertieft. Robert Schmalzbauer von der Initiative Christliche Familie (ICF) der Österreichischen Bischofskonferenz, die das Jungfamilientreffen organisiert: „Unser Treffen soll möglich machen, dass die Teilnehmer – für sich selbst, als Paar und als ganze Familie – Gottes Liebe erneut und noch schöner erfahren können.“

„Glaubt an das Wunder der Vergebung!“


Unter den Referenten waren P. Daniel Ange von der Missionsgemeinschaft „Jeunesse Lumiere“ und P. Luc Emmerich von der Johannesgemeinschaft. Sie ermunterten die Eheleute, ihre Liebe aus der Quelle zu speisen. Aus der Freundschaft mit Christus wachse die Freude über den anderen und seine Unterschiedlichkeit, die Kraft, Schwierigkeiten zu lösen, und die Bereitschaft zur Vergebung. „Glaubt an das Wunder der Vergebung. Glaubt, dass Vergebung in die Freiheit führt!“, rief P. Andreas Hasenburger, Provinzial der Missionare vom kostbaren Blut, im Abschussvortrag am Sonntag den Eheleuten zu.

Viele Familien, so zieht Schmalzbauer Resumee, brauchen einen Zufluchtsort: „In diesem besonderen Fatima-Jahr auf diesem Jungfamilientreffen haben wir einen gefunden. Es gibt eine ,Mama‘, die auf uns alle schaut, die Muttergottes. In ihrem Unbefleckten Herzen finden wir, wie sie in Fatima selber gesagt hat, unsere Zuflucht - in allen Stürmen, die in und um unsere Familien toben.“

Das Jungfamilientreffen wächst

Seit 2003 finden die Jungfamilientreffen – immer in der Anschlusswoche zu den Jugendtreffen – im oststeirischen Pöllau statt. Die Familien finden hier ein sorgfältiges Kinder- und Erwachsenenprogramm mit großzügiger Zeiteinteilung, die es ihnen ermöglichen, das Angebot von Vorträgen und Workshops anzunehmen und gleichzeitig sich zu erholen, zu feiern, zu lachen und viel gute Zeit miteinander zu verbringen. Tägliche Familienmessen, eucharistische Anbetung, Fürbittgebet, eine Wallfahrt auf den Pöllauberg, Morgenlob und Abendgebet, Kinderkatechese bieten viele Möglichkeiten, die Beziehung zu Gott zu vertiefen.

Die Teilnehmerzahl steigt jedes Jahr an, heuer wurde mit über 200 Familien mit rund 500 Kindern sowie mehr als 200 freiwilligen Helfern ein neuer Höchststand erreicht. Ein Höhepunkt war wie in den Vorjahren das Versöhnungsfest am Freitag, bei dem nach Aussprache und Beichtmöglichkeit an die 200 Ehepaare feierlich ihr Jawort zueinander erneuerten und bekräftigten.

Das nächste Jungfamilientreffen in Pöllau findet vom 17. bis 22. Juli 2018 statt. Weitere Infos: www.jungfamilien.at.

Jungfamilientreffen 2017 in Pöllau


Foto (c) ICF – Initiative Christliche Familie


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 mphc 25. Juli 2017 

Ich bin dem engagierten Ortspfarrer

Roger Ibounigg sehr dankbar, dass er nach dem
Jugendtreffen auch dieses Jungfamilientreffen ermöglicht und durchhält auch gegen Anwürfe aus der Pfarre.


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Familie

  1. Slowenischer Künstler gestaltet Bild für Weltfamilientreffen 2022
  2. Neue konservative Familienlobbyorganisation in den USA
  3. Kurienkardinal: Familienseelsorge ist vielerorts noch veraltet
  4. Experte: Kirche sollte mehr Familien heiligsprechen
  5. 33 Staaten unterzeichnen Erklärung: Kein Recht auf Abtreibung
  6. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  7. Würzburg-Aktion für „Familie geht vor!“
  8. Kärnten: Familienverband für Gleichstellung von Kinderbetreuung
  9. Virtual socializing trotz social distancing
  10. Papst sendet Videobotschaft an Familien in der Corona-Krise








Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  4. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  5. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  6. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  7. Papst: Rücktritt von Erzbischof Aupetit war Ungerechtigkeit
  8. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  9. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"
  10. Treffen der Hoffnung - Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  11. Ein entscheidender Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie wäre: Aufrufe zur Umkehr, Gebet und Buße!
  12. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  13. Kardinal Müller: Bischöfe und Priester dürfen keine Höflinge der Herrschenden sein
  14. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  15. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz