Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  7. Als ob es Gott nicht gäbe
  8. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  9. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  10. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  11. Roma locuta causa finita
  12. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  13. Bistum Chur möchte keinen Exorzisten mehr
  14. Wer leitet die Synode über die Synodalität?
  15. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"

Neue Spirale der Gewalt gegen ägyptische Kopten

1. März 2017 in Weltkirche, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Koptische Christen auf Sinai-Halbinsel auf der Flucht – Sogar die salafistische Al-Nur-Partei verurteilt die Morde an den Christen


Al Arish (kath.net/Fides) Die angekündigten Morde an koptischen Christen im Norden der Sinai-Halbinsel während der vergangenen Wochen hat zur Flucht von über 100 christlichen Familien aus der Provinzhauptstadt Al-Arish nach Ismailia rund 120 Kilometer östlich von Kairo geführt. Die Flucht der christlichen Familien begann, nachdem ein koptischer Klempner am vergangenen Donnerstag von Terroristen in seiner eigenen Wohnung ermordet worden war.

Seither äußerten sich auch verschiedene muslimische Institutionen zu dieser neuen Spirale der Gewalt gegen ägyptische Kopten. Das Haus der Fatwa (Dar al Ifta al Misryah) unter Leitung des ägyptischen Großmufti, das bei kontroversen Fragen Orientierungshilfe leistet, verurteilte die Mordserie und betont, dass die von dschihadistischen Gruppen gegen einheimische Christen geplante Kampagne vor allem die nationale Einheit untergraben soll. Auch der Sprecher der ultrakonservativen salafistischen Al-Nur-Partei verurteilt die gezielten Morde an Christen auf der Sinai-Halbinsel und erinnert daran, dass diese „gegen die Lehre des Islam verstoßen“. Über die Situation der vertriebenen Christen und die Dringlichkeit den Christen aus der Region Schutz vor neuen Übergriffen zu bieten, sprachen auch der koptisch-orthodoxe Patriarch Tawadros II. und der ägyptische Premierminister Sherif Ismail in einem Telefongespräch.

Im Norden der Sinai-Halbinsel kommt es seit Jahren zur Gewalt dschihadistischer Gruppen gegen, Soldaten, Polizisten und Zivilisten. Zu Beginn der Mordserie gegen Christen hatten so genannte Anhänger des Islamischen Staates (IS) eine Videobotschaft veröffentlicht, in der sie eine Kampagne der Gewalt gegen koptische Christen ankündigten. Das Video huldigt zudem dem jungen Selbstmordattentäter Abu Abdullah al-Masri der am vergangenen 11. Dezember in einer Kirche in Botrosiya insgesamt 29 Menschen tötete.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 priska 2. März 2017 
 

Da hört man von den Medien kaum was,diesen Christen müßte geholfen werden ..aber die Politiker und Kirchenfürsten halten sich in Schweigen ..lieber hilft man ihren Mördern ,wie verrückt doch die Welt geworden ist!


1
 
 Tonika 1. März 2017 
 

@Adamo

Kardinal Marx, der vor Muslime in Jerusalem, die Stadt wo unser Herr und Erlöser wirkte und starb, das Kreuz abgelegte um die intoleranten Muslime nicht zu beleidigen, attestierte Merkel echter CHRISTLICHKEIT. Offenbar ist es für Marx Jesus zu verraten und zu beleidigen kein Problem, nicht weiter schlimm. Viel wichtiger ist für ihn Muslime nicht mit dem Anblick des Kreuzes zu belästigen. Der Glaube an Christus, ja Christus selbst ist in den Kirchen mittlerweile bedeutungslos geworden. Die Kirchen hofieren und verteidigen den Islam und Muslime ohne Ende obwohl Christen von Muslime dramatisch verfolgt werden. Die Kirchenfürsten haben sich total den antichristlichen Kräften in Politik und Medien unterworfen.


0
 
 Adamo 1. März 2017 
 

Neue Spirale der Gewalt gegen koptische Christen in Ägypten

und BK Merkel hofiert auch noch den Verantwortlichen ägyptischen Staatspräsidenten Abdel Fatah al Sisi, der die Christenverfolgung nicht unterbindet. Was haben wir doch für eine unsensible verdrehte Bundeskanzlerin! Aber Martin Schulz wäre als Kanzler noch sehr viel schlimmer. Er will sogar in allen öffentlichen Gebäuden die Kreuze aus angeblichen "Neutralitätsgründen" abhängen lassen weil er mit Christen auch gar nichts am Hut hat.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Christenverfolgung

  1. Iran: Für eine Verhaftung reicht es ein Christ zu sein
  2. "Kirche in Not": Mord an Priestern auch in "katholischen Ländern"
  3. 100 Tote bei Islamisten-Angriff auf katholische Kirche im Süden Nigerias
  4. Nigeria: IS veröffentlicht Mordvideo und warnt Christen
  5. US-Regierung nimmt Nigeria von Liste der Länder mit eingeschränkter Religionsfreiheit
  6. Chinesisches Regime verhaftet katholischen Bischof
  7. „Christenverfolgung aus dem toten Winkel holen“
  8. Irak: Erzbischof befürchtet „schwerwiegende Folgen“
  9. Afghanistan: Gezielte Suche nach Christen
  10. "Christen in Not" prangert Übergriffe auf Christen in Pakistan an







Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  4. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  9. Roma locuta causa finita
  10. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  11. Als ob es Gott nicht gäbe
  12. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  13. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  14. Wer leitet die Synode über die Synodalität?
  15. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz