Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  3. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  4. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  5. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  6. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  7. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  10. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  11. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  12. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  13. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  14. Bei Flüchtlingen auf Lesbos
  15. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern

'Nur mehr ein Wohlfühlchristentum'

6. Februar 2017 in Deutschland, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Forum Deutscher Katholiken über Kritik an der DBK-Erklärung über „Amoris Laetitia“: Das erinnert an die „Königsteiner Erklärung“ zur Empfängnisregelung nach dem päpstlichen Schreiben „Humanae vitae“.


Bonn (kath.net)
Das Forum Deutscher Katholiken hat am Sonntag in einer Erklärung Kritik an der DBK-Erklärung über „Amoris Laetitia“ geübt: „Die Deutschen Bischöfe haben am 23. Januar in einem Wort zu ‚Amoris Laetitia‘ die individuelle Gewissensentscheidung als Zulassungskriterium für den Kommunionempfang geschiedener Wiederverheirateter dargestellt. Das erinnert an die ‚Königsteiner Erklärung‘ zur Empfängnisregelung nach dem päpstlichen Schreiben ‚Humanae vitae‘. Der klare Hinweis, dass sich das Gewissen an der Lehre der Kirche ausrichten muss, würde viele Unsicherheiten beseitigen“, schreibt das Forum einer Stellungnahme.


Der Verzicht geschiedener Wiederverheirateter, die ehelich zusammenleben. auf den Empfang der Sakramente könne laut dem Forum zweifellos schmerzlich sein. „In der Situation der katholischen Kirche in Deutschland ist es schwierig, einen solchen Verzicht zu vermitteln, weil das Kreuz und der Satz Jesu: ‚Wer mir nachfolgen will, nehme täglich sein Kreuz auf sich und folge mir nach‘ ( Mt.16,24) aus der Katechese ausgeklammert wird. Wenn dieser Kernsatz der Botschaft Jesu in Predigt und Katechese nicht wieder seinen gebührenden Platz bekommt, ist nur mehr ein Wohlfühlchristentum zu vermitteln.“

Herzliche Einladung zum diesjährigen Kongress des Forums Deutscher Katholiken: „Freude am Glauben“ vom 7. bis 9. Juli 2017 in Fulda. Weitere Informationen: Forum Deutscher Katholiken

Einladung zum Kongress "Freude am Glauben" (2016)



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Bentheim 7. Februar 2017 
 

"Der klare Hinweis, dass sich das Gewissen an der Lehre der Kirche ausrichten muss"

"Der klare Hinweis, dass sich das Gewissen an der Lehre der Kirche ausrichten muss, würde viele Unsicherheiten beseitigen“, schreibt das Forum einer Stellungnahme."

Gerade die Lehre der Kirche lässt zu einem Schreiben des Papstes - anders als zu einer ex-cathedra-Erklärung - eine eigene Gewissensentscheidung zu. Das gilt für Humanae vitae wie für Amoris laetitia.


1

0
 
 Ninivebote 6. Februar 2017 
 

pauschale Behauptung

Es ist einfach eine pauschale und unrichtige Behauptung, in Verkündigung und Katechese werde der Satz von der Kreuzesnachfolge ausgeklammert. Und es wirkt befremdlich, diesen Kernsatz Jesu auf andere zu beziehen und ihnen sagen zu wollen, welches Kreuz sie zu tragen hätten. Jesus hat da zuallererst schon mich selbst gemeint und ich habe mit meiner Nachfolge ausreichend zu tun. Die eloquente Behauptung vom Wohlfühlchristentum hat etwas selbstgerechtes an sich.


2

0
 
 Ebuber 6. Februar 2017 
 

Gut, dass es das Forum Deutscher Katholiken gibt

Es hat die richtigen Schlussfolgerungen gezogen. Mögen viele Menschen sich darüber Gedanken machen. Ja - es stimmt: die Königsteiner Erklärung steht Pate für diese DBK-Erklärung.
Im übrigen freue ich mich schon auf den diesjährigen Kongress in Fulda, zu dem ich bereits angemeldet bin.


4

0
 
 Savanorola 6. Februar 2017 

Warum solche Angst?

Ich wünsche die Gelassenheit aus der gläubigen Gewißheit, dass nur das zukünftig Bestand hat, was durch den Hl. Geist gewirkt. Alles andere wird, wie so vieles davor, der Vergessenheit der Geschichte anvertraut sein.


2

0
 
 Eremitin 6. Februar 2017 
 

Für ein "Wohlfühlchristentum"

sind keine Christen als Märtyrer gestorben!


18

0
 
 EinfacherGeist 6. Februar 2017 
 

Das Gewissen

Im Gewissen vernimmt der Mensch die Stimme Gottes (vgl. Gaudium et Spes 16, Thomas von Aquin, John Henry Newman u.a.). Das sollte nicht klein geredet werden.


6

0
 
 Stefan Fleischer 6. Februar 2017 

ceterum censeo

"Wenn wir ohne das Kreuz gehen und bauen, sind wir zwar Bischöfe, Priester, Kardinäle oder Päpste, doch keine Jünger des Herrn!"
Also tun wir wieder, was unser heiliger Vater den Kardinälen ans Herz gelegt hat. Bringen wir wieder das Kreuz unseres Herrn ins Spiel, ob man es hören will oder nicht.


8

0
 
 wedlerg 6. Februar 2017 
 

Genau das Problem

In den Foren von domradio und der KNA (katholisch.de9 tummeln sich genau die Adressaten des Wohlfühlchristentums. "Wo leben wir denn. Will die Kirche den Leuten allen ernstes vorschreiben, wer zur Kommunion gehen darf", "warum werden Menschen ausgegrenzt", wenn die Kirche sich nicht nach den Menschen richtet, verliert sie in ihrer Unbarmherzigkeit noch mehr Leute", etc.

Hier liegt eigentlich gar kein Glauben mehr vor. Es geht nur noch um sentimentale Harmonie und oberflächliche Gutmenschenparolen. Im Evangelium sind diese Leute die Hartherzigen (für die Mose den Scheidebrief herausgegeben hat). Aber diese Hartherzigen meinen, sie wären barmherzig.

Ein Vater, der seinen Kindern alles durchgehen lässt, ist aber nicht barmherzig, sondern unverantwortlich oder ein Trottel.

Gott ist kein solcher Vater. das gilt es zu vermitteln.


20

0
 
 julifix 6. Februar 2017 

Ich hatte es schon einmal geschrieben

erst wenn die Königsteiner Erklärung in vollem Umfang zurückgenommen und als Fehler anerkannt wird, so wie die der 68iger-"Revolution" anhängenden Hirten "ausgestorben" sind, wird sich wieder etwas zum Positiven ändern!
Die DBK-Erklärung zu AL ist nichts anderes, als die "logische" Konsequenz aus der Königsteiner Erklärung und stiftet nur noch mehr Verwirrung und Zerstörung bei den Gläubigen.


28

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Deutsche Bischofskon

  1. Suizidbeihilfe? – „Diese Sichtweise widerspricht der Position der katholischen Kirche“
  2. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  3. Deutsche Bischofskonferenz kritisiert Entwicklung in der Hagia Sophia-Frage
  4. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  5. Bistum Regensburg wird Priesterausbildung nicht verändern
  6. Priesterausbildung künftig an weniger Standorten?
  7. DBK stört sich auf Facebook an Weihwasser-„Erfrischungstüchern“
  8. Bischöfe zur NS-Zeit. Anmerkungen zum Wort der DBK zum Kriegsende 1945
  9. „Deutsche Bischöfe im Weltkrieg“
  10. DBK beschäftigt sich mit dem zu erwartendem Kirchensteuerrückgang







Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  4. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  5. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  6. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  7. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  10. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  11. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  12. Das siebeneinhalbte Sakrament
  13. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  14. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"
  15. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz