Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  2. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  5. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  6. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  7. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  8. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  9. VERLOGEN!
  10. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  11. Klassiker wie Homer oder Platon sollen aus US-Lehrplänen verschwinden
  12. Gender- und LGBT-Ideologie soll in Österreichs Schulen kommen
  13. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  14. Reminiscere. Der Sinn der Verklärung. Kleine Lampen des Evangeliums sein
  15. ‚Die Eucharistie ist sehr lebendig’

Eklat in Tschechien um Kirchenzeitung von Kardinal Duka

10. August 2016 in Weltkirche, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In dem Beitrag hatte der Kardinal nach der Ermordung des französischen Priesters Jacques Hamel durch Islamisten zu mehr Vorsicht vor Muslimen gewarnt. Die Wochenzeitung lehnte es ab, Dukas Text zu drucken.


Prag (kath.net/KNA/red) Zwischen dem Prager Kardinal Dominik Duka und der Redaktion der von der Tschechischen Bischofskonferenz herausgegebenen Wochenzeitung «Katolicky tydenik» ist es zum Streit über einen Artikel Dukas gekommen. In dem Beitrag hatte der Kardinal nach der Ermordung des französischen Priesters Jacques Hamel durch Islamisten zu mehr Vorsicht vor Muslimen gewarnt. Die Wochenzeitung lehnte es ab, Dukas Text zu drucken.


Der Kardinal veröffentlichte den Artikel daraufhin auf seinem Blog. Er warnt darin unter anderem vor einer Bagatellisierung terroristischer Anschläge. Die Attacke auf den Priester sei ein «Memento für alle, die solche Taten lediglich Geisteskranken oder Frustrierten zuschreiben» wollten. «Wer über die wahren Hintergründe schweigt oder lügt, trägt damit zum Selbstmord dieser unserer Zivilisation bei», so der Prager Erzbischof.

Er wolle kein Gleichheitszeichen zwischen dem Islam und dem Terror setzen, schreibt Duka weiter. Er warne jedoch vor einer «unvernünftigen» Aufnahme von Flüchtlingen und vor Verständnis für Terroristen. «Ich möchte in dieser Situation an alle Menschen guten Willens appellieren, mehr für die Opfer von Terror zu beten, als Ausflüchte und Entschuldigungen für Terroristen zu suchen.»

Während die Chefredaktion der katholischen Wochenzeitung die Diskussion um die Ablehnung des Artikels als einen «Sturm im Wasserglas» bezeichnet, sprechen andere von einem offenen Zerwürfnis zwischen einem Teil der tschechischen Katholiken und ihrem Primas. Immerhin gehöre die Wochenzeitung der Bischofskonferenz, der Duka vorstehe.

(C) 2016 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Christophorus. 16. August 2016 

beten und opfern

opfert euch für die Bekehrung der Sünder - dies sagte die Gottesmutter wörtlich in Fatima .. OPFERT EUCH !
opfern und beten für die Opfer und für die Bekehrung der Täter.
Sich selbst zu opfern kann darin bestehen unsere alltäglichen Aufgaben aus Liebe zu Christus zu tun.
Hier wieder Fatima im Originalton: "Opfert euch für die Sünder und sagt oft, besonders aber wenn ihr ein Opfer bringt: O Jesus - aus Liebe zu Dir, für die Bekehrung der Sünder und als Genugtuung für die Beleidigungen die dem unbefleckten Herzen Mariens zugefügt werden" (zitiert aus: Fonseca - Maria spricht zur Welt, 18. Auflage - dritte Erscheinung 13.7.1917 - S.43).
Das Rosenkranzgebet wurde von der Gottesmutter höchstpersönlich den Menschen immer wieder anempfohlen (sh. Lourdes, sh. Fatima). Gebet und Opfer sind also die Mittel die Gott selbst uns durch den Mund seiner Mutter ans Herz legt...


0

0
 
 mirjamvonabelin 10. August 2016 
 

Empören wir uns nicht und

beten den Rosenkranz.
Unsere himmlische Mutter hat uns nicht allein gelassen und Jesus ist bei uns alle Tage bis ans Ende der Welt, ganz real in der heiligen Messe.


8

0
 
 Scribus 10. August 2016 
 

Salz der Erde

Über die Zukunft des Christentum muss man skeptisch sein.Was sagt die Bergpredit?

(Matth. 5,13-16)
Ihr seid das Salz der Erde. Wenn nun das Salz nicht mehr salzt, womit soll man's salzen? Es ist zu nichts mehr nütze, als daß man es wegschüttet und läßt es von den Leuten zertreten.
Ihr seid das Licht der Welt. Es kann die Stadt, die auf einem Berge liegt, nicht verborgen sein.
Man zündet auch nicht ein Licht an und setzt es unter einen Scheffel, sondern auf einen Leuchter; so leuchtet es allen, die im Hause sind.
So laßt euer Licht leuchten vor den Leuten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.

Weder der Papst noch der Klerus kann als Salrz der Erde oder Licht der Welt gelten.

Vielleicht wurde Franziskus nur gewählt, weil Professor Ratzinger den Kardinälen zu intellketuell war; sie hätten es lieber einfacher. Immerhin sind die Herren yltersmäßig jenseitgs von Gut un Böse.


3

0
 
 resistance 10. August 2016 
 

Vor unserer eigenen Tür gäbe es viel mehr zu kehren!

In Deutschland wäre dies alles noch schlimmer. Ich kenne den Text des Kardinals zwar nicht, aber ich vermute, wenn dieser bei uns von einem Diakon eingebracht worden wäre, hätte man diesen gemaßregelt!


8

0
 
 girsberg74 10. August 2016 
 

Dukla darf man folgen,

er redet kein Blech!


15

0
 
 Innozenz 10. August 2016 
 

Wochenzeitung abbestellen

Das beste Druckmittel einer dummdreist berichtenden Presse ist: Diese Wochenzeitung einfach abbestellen und andere hierzu ermuntern es gleich zu tun. Das trifft sie im Nerv, das hilft mit Sicherheit sie zur Vernunft zu bringen.


14

0
 
  10. August 2016 
 

Ein mutiger......

Kardinal, der seine Aufgabe als Oberhirte treu erfüllt!

Gott schütze ihn!


22

0
 
 hortensius 10. August 2016 
 

Nur politisch erlaubte Meinungen

Vor allem ein Bischof darf keine abweichende Meinung veröffentlichen. Sonst wäre das ja Pressefreiheit. Und die gibt es nur für eine Seite. Der main stream ist intolerant vielleicht auch gekauft.


24

0
 
 Guardian 10. August 2016 

strikte ZENSUR von Stimmen der Vernunft...

...bis der An-Sturm der korangetreuen Umma unser Wasserglas bzw. EU-Glashaus zersprengt und auch djihad-träge (= "friedliebende") Moslems zu ungeahntem Gewalt- und Islamrausch erwachen könnten.

Führt bei Christen die Glaubensvertiefung i.allg. zum Streben nach sanftmütiger Heiligkeit, so bei Moslems fast unausweichlich zum Djihad gegen uns Kafir (= Nicht-Mohammedaner).

Die bevorzugten Mittel um ins jeweilige "Paradies" zu gelangen sind dabei diametral entgegengesetzt.

Zensur und Meinungs-Diktatur/Manipulation sind Indikatoren für schwache Gegenargumente!


22

0
 
 Laus Deo 10. August 2016 

Seine letzte Worte waren

VADE RETRO SATANA.


17

0
 
  10. August 2016 
 

... weiß jemand, an welcher stelle die hl. Messe war?

weiß Jemand, an welcher Stelle der hl. Messe die Ermordung war. ... manche behaupten, Jacque Hamel habe noch mit letzter Kraft einen Exorzismus gebetet. stimmt das?


8

0
 
 Igypop83 10. August 2016 
 

...

Ich verstehe es einfach nicht. Hat man als Bischof gar keine Druckmittel in der Hand? Wird die Wochenzeitung nicht durch die Bischofskonferenz finanziert? Kann man der als Bischof nicht einfach das Geld kürzen bzw streichen?


20

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islam

  1. 'Der Islam hatte vom ersten Tag an sehr starke antisemitische Aspekte'
  2. Bilder von Frauen in Moschee aufgehängt, um sie zu denunzieren
  3. Umgang mit Säkularismus: "Islam könnte von Kirche viel lernen"
  4. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  5. „Wurzeln und Identität der Christen werden verwischt“
  6. Muslimische Theologen gegen Umwidmung der Hagia Sophia
  7. Baden-Württemberg verbietet Gesichtsschleier in der Schule
  8. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  9. Marokko: Christen müssen ihren Glauben oft heimlich leben
  10. Sudan ahndet das Verlassen des muslimischen Glaubens künftig nicht mehr mit Todesstrafe








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  3. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie jetzt eine REISE nach ROM!
  4. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  5. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  6. VERLOGEN!
  7. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  8. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  9. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  10. „Ein Teenie gegen die katholische Kirche“
  11. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  12. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  13. Künftiger US-Gesundheitsminister spürt geistlichen Rückenwind zur kompletten Freigabe der Abtreibung
  14. Abt Maximilian Heim: Corona traf Stift Heiligenkreuz schwer
  15. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz