Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  3. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  4. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  5. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  6. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  7. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  8. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  9. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  10. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  11. Kölner Administrator Steinhäuser: Faktisch werde Woelki bei Rückkehr eine „Probezeit“ haben
  12. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  13. Das Herz hüten: das bedeutet, wachsam zu sein. Komm, Herr Jesus!
  14. Die Löwen kommen!
  15. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm

Muslime in Australien gründen erste eigene Partei

17. November 2015 in Aktuelles, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Initiator der «Australia Muslim Party» verwies auf die Anschläge von Paris. Jetzt würden «eine Menge Fragen» laut, die der eigentliche Anlass seiner Gründung seien. Das Bündnis wolle auf wachsende politische Vorbehalte gegen Muslime antworten.


Sydney (kath.net/KNA) In Australien hat sich die erste islamische Partei gegründet. Der Initiator der «Australia Muslim Party», Diaa Mohamed, verwies bei der offiziellen Bekanntgabe am Dienstag laut australischen Medien auf die Anschläge von Paris. Jetzt würden «eine Menge Fragen» laut, die der eigentliche Anlass seiner Gründung seien. Zudem wolle das Bündnis auf wachsende politische Vorbehalte gegen Muslime in Australien antworten.


Mohamed sprach von «vier oder fünf anti-islamischen Parteien», die als Neugründungen um Stimmen würben. Zu diesen zählt auch die Partei «Love Australia or Leave» («Liebe Australien oder verlass es») von Kim Vuga, einer ehemaligen Teilnehmerin einer Reality-Show, mit einer dezidiert ablehnenden Haltung gegen Einwanderung und Islam.

Mohamed äußerte sich zuversichtlich, die nötigen 500 Mitglieder zusammenzubekommen, um mit seiner Partei bei den nächsten Wahlen antreten zu können; diese finden spätestens Januar 2017 statt.

(C) 2015 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 katolikus 18. November 2015 
 

Scharia haben wir schon in deutschland

Auch bei uns werden bald islamische Parteien wie Pilze aus dem Boden wachsen.
Der ehemaliger Bürgermeister von Berlin-Neukölln wies schon seit Langem auf die praktizierte Scharia hin.
Unsere Bundeskanzlerin hat die Parallelgesellschaft verurteilt und was macht sie jetzt?


2

0
 
 Walter Knoch 18. November 2015 

In einer pluralistischen Demokratie

erwünscht, dass Religionsparteien gegründet werden? Ich fasse es nicht. In einer freiheitlichen Demokratie erwünscht wäre es, sich mit totalitären Ideologien auseinanderzusetzen. Es wäre an der Zeit - bei uns und in Australien - die Person des Islamgründers und sein segensreiches Wirken zu sezieren. Die Dinge auf den Tisch zu legen. Ich muss innehalten, ansonsten werde ich hier gesperrt. Mir brennt das Herz vor all dem Kummer, dem Leid, dem Schmerz, den dieser Mann aus der arabischen Wüste und seine Ideologie mit Absolutheit über so unendlich viele Menschen und im besonderen über so viele Frauen gebracht. Ich hatte eine Mutter, die ich geliebt habe. Ich habe eine Frau, die ich liebe. Ich habe eine Tochter, für die ich hoffe und wünsche aus meiner ganzen Seele, dass sie in 30 Jahren, wenn ich längst nicht mehr bin, ihr freies und selbstbestimmtes Leben führen kann. Es zerreißt mich, wenn ich auch hier im Forum soviel an Verständnis für und Wohlverhalten gg.über dem Islam lesen muss.


2

0
 
 Theobald 18. November 2015 
 

@meaculpa

Ja, ich verstehe schon, was Sie meinen - allein, so weit ist es in Australien ja nicht. Australien ist eine gefestigte Demokratie, mit einer stabilien Wirtschaft, die auch nur funktioniert, so lange der Staat demokratisch ist.
In unseren westlichen Staaten haben muslime nur die Möglichkeit, sich im politischen System zu stellen. Das ist etwas komplett anderes, als im Nahen Osten. Auch in AUS gibt es eine einzuhaltende Verfassung, einen Verfassungsschutz, ein funktionierendes Rechtswesen... da wäre ich nicht so pessimistisch. Lieber ein paar aktive muslimische Parteien, als viele kleine Hinterhofmoscheen.


2

0
 
 meaculpa 18. November 2015 

@Theobald

Sie setzen allerdings voraus, dass die muslimische Religion mit unseren demokratischen Wertvorstellungen - um bei ihrem Beispiel zu bleiben: freie und geheime Wahlen - kompatibel ist. Unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung steht in krassem Gegensatz zum muslimischen Recht, der Scharia, die für alle Muslime verbindlich ist. Das heißt: solange Muslime in einem demokratischen Staat wie z.B. Australien in der Minderheit sind, haben sie nur auf "demokratischem" Weg die Möglichkeit, sich Gehör zu verschaffen. Sobald sie zahlenmäßig jedoch die "kritische Masse" erreicht haben, führen sie die Scharia ein, ganz ohne freie und geheime Wahlen. Schauen Sie sich doch in den No-Go-Areas Europas um, wo bereits Scharia-Recht praktiziert wird. Das blüht uns dann flächendeckend.


3

0
 
 meaculpa 17. November 2015 

Love it or leave

@queenie: Pluralistische Gesellschaft ist ein Ergebnis von Demokratie. Sobald Muslime irgendwo in der Mehrheit sind, schaffen sie die Demokratie ab, und führen die Scharia ein. Der Beweis ist tausendfach erbracht. Ich verweise besonders auf die Bücher von Ex-Muslim Mark Gabriel


4

0
 
 hortensius 17. November 2015 
 

Logik?

Irrtum, queenie? Nur wer auch pluralistisch eingestellt ist, also nicht totalitär, wer von seiner Religion her andere Auffassung gelten lassen darf, der passt in ein pluralistisches System.


5

0
 
 HX7 17. November 2015 
 

Besser wäre es

eine theologische Vereinigung muslimischer Gelehrter zu gründen mit dem Ziel, dass Muslime nie wieder Gewalt im Namen des Korans oder wegen Mohammeds Vorbild ausüben können. Eine Reform des Islams ist unmöglich, weil die Wurzel, -ja der Urislam -gerade dieser bestialische Todeskult ist. Es muss eine Überarbeitung her. Falsche Anschuldigungen der Christen bezüglich der Dreieinigkeit und allgemeine Gewaltaufrufe müssen aus dem Islam entfernt werden. Wann nehmen Muslime diese Riesenaufgabe endlich wahr? In Deutschland tut es Prof. Khoride, der leider Morddrohungen von Muslimen erhält, obwohl er einen Islam unter dem Leitbild der Barmherzigkeit erarbeitet.


4

0
 
 elmar69 17. November 2015 
 

Parteiprogramm

Das Parteiprogramm könnte aufschlussreich werden.


7

0
 
 queenie 17. November 2015 
 

Ist in einer pluralistischen Gesellschaft legitim und

erwünscht. Nur so kann ein Austausch und eine Kanalisation erfolgen.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islam

  1. Irak: Kirche würdigt muslimische Rettungsaktion von Christinnen
  2. 'Der Islam hatte vom ersten Tag an sehr starke antisemitische Aspekte'
  3. Bilder von Frauen in Moschee aufgehängt, um sie zu denunzieren
  4. Umgang mit Säkularismus: "Islam könnte von Kirche viel lernen"
  5. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  6. „Wurzeln und Identität der Christen werden verwischt“
  7. Muslimische Theologen gegen Umwidmung der Hagia Sophia
  8. Baden-Württemberg verbietet Gesichtsschleier in der Schule
  9. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  10. Marokko: Christen müssen ihren Glauben oft heimlich leben







Top-15

meist-gelesen

  1. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  2. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  3. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  4. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  5. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  6. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  7. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. Die Antwort auf die Not unserer Zeit ist JESUS CHRISTUS
  10. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm
  11. Die Löwen kommen!
  12. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  13. Das siebeneinhalbte Sakrament
  14. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  15. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz