Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  2. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  3. Für Innsbrucker Bischof Glettler ist Linzer Skandal-Bild 'Art Korrektiv' zu bisherigen Marienfiguren
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  6. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  7. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  8. Wahre missionarische Jünger sein, in der Gemeinschaft und in Nüchternheit des Lebens
  9. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  10. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  11. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  12. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  13. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  14. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  15. Vatikan: Erscheinungen von Amsterdam haben keinen übernatürlichen Ursprung

Kurienkardinal: Abschlussdokument befürwortet keine 'falsche Lehre'

28. Oktober 2015 in Weltkirche, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


kath.net dokumentiert die Äußerungen von Kurienkardinal Pell über das Abschlussdokument der Bischofssynode in eigener Übersetzung


Vatikan (kath.net) Was im Abschlussdokument der Bischofsynode steht, „ist nicht häretisch oder falsche Lehre“ und befürworte keine „falsche Praxis“. Vielmehr „ist der Text in voller Übereinstimmung mit der grundsätzlichen Lehre der Kirche“. Darauf wies Kurienkardinal George Pell in einem Videointerview mit dem katholischen US-Pressedienst CNS einen Tag nach dem Ende der Synode, kath.net hat bereits berichtet. Pell ist Präfekt des Wirtschaftssekretariates und gehört als Mitglied des K9-Kardinalsrates zum unmittelbaren Beraterkreis des Papstes.

kath.net dokumentiert die Aussagen von Kurienkardinal Pell in voller Länge in eigener Übersetzung (© kath.net):


„Die Texte sind sicher signifikant missverstanden worden. Zunächst gibt es keinen Hinweis in Paragraf 85 oder irgendwo im Dokument auf Kommunion für geschiedene Wiederverheiratete, das ist grundlegend. Und auch in Paragraf 63 ist ein entsprechender Abschnitt über das richtige Verständnis von Gewissen enthalten, das im Lichte des Wortes Gottes geformt werden muss. Die Einsicht, die in Paragraf 85 gefördert wird, muss in diesen speziellen Angelegenheiten auf der vollen Lehre von Johannes Paul II in Familiaris Consortio basieren werden, und es gibt einen anderen Hinweis auf die Lehre der Kirche. Es wäre hilfreich gewesen mehr Klarheit zu haben, ich fühlte das gleich [Anm.d.R.: zum Zeitpunkt der Kenntnisnahme]. Doch nichts in den Paragrafen, so wie sie dastehen, ist häretisch oder stellt eine falsche Lehre dar oder befürwortet eine falsche Praxis.

Damit wir als mit dem guten Herrn verbundene Kirchengemeinschaft weiterkommen, ist es für uns absolut wesentlich, die Lehre der Synode nicht zu verdrehen, egal, ob wir diese Lehre mögen oder nicht mögen oder sie anders lieber hätten. Wir sollten sie weder überbewerten noch herabsetzen, sondern so nehmen, wie sie ist. Der vorliegende Text ist in voller Übereinstimmung mit der grundsätzlichen Lehre und Praxis der Kirche.

Der Papst gibt viele Signale. Es liegt ihm an einer Kirche, die in einer verständlichen Sprache spricht, es liegt ihm daran, dass die Kirche zu allen möglichen Leuten spricht so wie wir, er erkennt, nicht alles ist schwarz und weiß, er ist zweifellos kein Mann, der sagt, alles ist grau, sondern in Wirklichkeit gibt es viele Farben, schöne Farben, grelle und offensive Farben, und die Kirche muss sich mit allen Situationen befassen.“

Kurienkardinal Pell: Synodenbeschluss wird signifikant missverstanden (engl.)



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 raph 28. Oktober 2015 
 

Ich wiederhole meine Bitte an die Hirten: es ging viel um Pastoral - daher auch die Bitte, dass uns Ehepaaren die Unterscheidung der Geister gelehrt wird, die Versuchungen des Teufels von menschlichen Problemen zu unterscheiden sind und man damit nicht in seine Fallstricke gelangen. Für die menschlichen Probleme kann die Psychologie helfen, aber wer erklärt sich für die geistlichen Probleme zuständig? Wer wagt es wieder, sie beim Namen zu nennen?


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bischofssynode

  1. Bischof Barron in ‚offenem Widerspruch’ zum Abschlussbericht der Synode über die Synodalität
  2. Erzbischof Fisher/Sydney: Nicht alles dem Heiligen Geist zuschreiben
  3. ‚Verwirrt und verwirrend’ – Kardinal Zen äußert Bedenken zur laufenden Bischofssynode
  4. Mexikanischer ‚Dubia’-Kardinal: Synode hat keine lehramtliche Autorität
  5. Kardinal Zen befürchtet Manipulation der Synode über die Synodalität
  6. Bischof Bonnemain: Sexualmoral ‚kann und muss ... vertieft und weiterentwickelt werden’
  7. Bischof Bonnemain lässt die 'Schweizer Katze' aus dem Sack
  8. ‚Ideologie’, ‚Schisma’ – Kardinal Burke befürchtet radikale Veränderung der Kirche
  9. Bischof Barron: Synode wird Strategien zur Evangelisierung diskutieren
  10. Synode über die Synodalität wird ‚Moment der Krise’ für die katholische Kirche






Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. Für Innsbrucker Bischof Glettler ist Linzer Skandal-Bild 'Art Korrektiv' zu bisherigen Marienfiguren
  4. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  5. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  6. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  7. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  8. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  9. Vatikan: Erscheinungen von Amsterdam haben keinen übernatürlichen Ursprung
  10. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  11. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  12. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  13. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  14. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?
  15. JETZT VORANMELDEN! kath.net-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz