Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  4. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  5. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  6. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  7. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  8. Theologe: Christen sollten sich bei Kommentaren in den Sozialen Medien zurückzuhalten
  9. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  10. US-Theologe kritisiert jüngste Buchveröffentlichung der Päpstlichen Akademie für das Leben
  11. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  12. Das Feuer der Liebe Gottes
  13. Nein, Doch, Oooooh!
  14. Deutsche Ärzte wehren sich gegen mögliche Maskenpflicht in Schulen ab Oktober
  15. 'Aussetzen der Kirchenbeiträge wäre ein Zeichen aktiver christlicher Nächstenliebe'

Bundestagsresolution zu Völkermord an Armeniern gestoppt

16. Oktober 2015 in Deutschland, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ziel sei, die Türkei nicht zu provozieren, um eine erwartete Kooperationsbereitschaft in der Flüchtlingsfrage nicht zu gefährden.


Hamburg (kath.net/KNA) Die Fraktionen von CDU/CSU und SPD haben die Arbeit an einer Resolution gestoppt, die den Völkermord an den Armeniern als Völkermord bezeichnet. Der «Spiegel» berichtete am Freitag, die zweite und dritte Lesung der umstrittenen Resolution solle möglichst lange hinausgezögert werden. Ziel sei, die Türkei nicht zu provozieren, um eine erwartete Kooperationsbereitschaft in der Flüchtlingsfrage nicht zu gefährden.

Bereits im Frühjahr hatte es um die Resolution Streit gegeben. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) lehnte es aus Rücksicht auf Ankara ab, von Völkermord zu sprechen. Bundespräsident Joachim Gauck hielt dagegen, und in den Reihen der CDU war der Druck so groß, dass das Wort Völkermord am Ende Eingang in den Text fand.

(C) 2015 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Thomas59 17. Oktober 2015 
 

Es ist zum Verzweifeln

Ohne Glauben an die Allmacht Gottes müsste man verzweifeln. Was unsere Verantwortlichen anstellen lässt sich nur noch mit dem Begriff "Wahnsinnig" beschreiben.


6
 
 rappix 17. Oktober 2015 

Strassburg-Urteil: Schweiz verletzte freie Meinungsäusserung

Link zum Tagesanzeiger:

"Dogu Perinçek leugnete den Völkermord an den Armeniern und wurde dafür von der Schweiz verurteilt. Zu Unrecht, wie der europäische Gerichtshof für Menschenrechte feststellt."


http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/richter-in-strassburg-bestaetigen-verurteilung-der-schweiz/story/15579613


6
 
 HX7 17. Oktober 2015 
 

Interessant, nach wem sie sich richten

Joh. 8,44 Ihr seid von dem Vater, dem Teufel, und nach eures Vaters Lust wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang und ist nicht bestanden in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er von seinem Eigenen; denn er ist ein Lügner und ein Vater derselben.
Lüge und demnach satanisch ist es diesen Genozid zu leugnen. Nicht minder gelogen ist es aber auch, dass Genozid bzw. das Töten von Nichtmuslimen durch Muslime korankonform und legitim ist. Wollen wir den Islam weiter hätscheln und damit der Gewalt freien Lauf lassen oder wollen wir in Liebe und Wahrheit darüber aufklären? Christus spricht von seinem Gefolge als Licht der Welt und Salz der Erde. Angelus, Rosenkranz, jedes andere Gebet usw. sind Waffen gegen das Böse. Wenn wir damit nicht anfangen wird es beispielsweise keine Gebetsinitiative gegen den Islam geben. Am besten täglich und besonders mit Fasten am Freitag.


5
 
 julifix 17. Oktober 2015 

Feigheit vor dem Feind!

So nennt man das im militärischen Jargon. Und die daraus resultierende Strafe war und ist drastisch!!
Hier wird Gott für Gerechtgkeit sorgen, wie bei und in Allem. Halleluja.


8
 
 Adson_von_Melk 16. Oktober 2015 

Politik ist die Kunst des Möglichen. Wodurch garantiert ist

dass sie nicht immer schön aussieht oder gut riecht. Aber die Flüchtlinge brauchen Hilfe JETZT und die Märtyrer von 1915 haben wohl keine Eile, anerkannt zu werden ...

Erbaulich ist das aber wirklich nicht.

@Dottrina:
Könnten Sie sich bitte ein Beispiel an @sindbad nehmen, was die Expletive betrifft? Danke, ganz lieb.


2
 
 Dottrina 16. Oktober 2015 
 

Es kotzt mich an,

dieses Einknicken der Politik vor den Türken und ihrem Machthaber! Selbstverständlich war der Mord an den Armeniern ein Völkermord! Ich sage das offen, ob es den Leuten paßt oder nicht! Alle Verteidiger von Herrn Erdogan sei ins Stammbuch geschrieben, daß er nicht alle erpressen kann. Aber die gutmenschlich-dumme Art der EU, das geht natürlich. Man nehme nur die überfüllten Flüchtlingslager (da muß selbstredend geholfen werden), um gleich mal 3 Mrd. Euro zu erpressen. Na ja, schaun wir mal! Die Türken wollen immer noch in die EU (möge der Herr das verhüten!).


17
 
 sindbad 16. Oktober 2015 
 

Mir fällt zur europäischen Politik

und seinen Politikern leider nichts mehr ein, und expletive sollte man ja in Foren unterlassen.


3
 
 doda 16. Oktober 2015 

Werden wir von jemandem erpresst?


10
 
 hofi 16. Oktober 2015 

Wie ist das mit dem Begriff WAHRHEIT.......

....oder ist dies nur ein Wörtchen von "Good Will " geworden ? Jesus ist da ganz eindeutig, zum zigsten Male : "Wer aus der Wahrhei ist, ......."
Unsre Ohren sind verstopft durch die Überflutung von Infos und die Unfähigkeit das eine vom anderen zu unterscheiden.


10
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Völkermord

  1. Gesellschaft für bedrohte Völker kritisiert Nobelpreis für Handke
  2. Österreich: Nationalrat erkennt Christenverfolgung als Völkermord an
  3. 'Genozid'-Wort des Papstes sorgt für Ärger zwischen Türkei und Vatikan
  4. Der weite Weg zur Vergebung
  5. 'Papst hat Völkermord beim Namen genannt'
  6. 'Blick in Vergangenheit soll Zukunft des Miteinanders eröffnen'
  7. SPD: Türkei kann Beschluss zu Armenien nicht verhindern
  8. Ist die Verfolgung durch den IS als Völkermord zu definieren?
  9. Staatssekretär verteidigt Papst gegen türkische Kritik
  10. Völkermord: Türkische Christen bitten Armenier um Vergebung







Top-15

meist-gelesen

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  4. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  5. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  6. Merz als Cancel-Kandidat
  7. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  8. LGBTQ-Anbiederung – Ralf Schuler hat genug und verläßt „Bild“
  9. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  10. Woelki wehrt sich gegen Anschuldigungen von Kirchenrechtler Schüller
  11. Malteser aus aller Welt appellieren an Papst wegen Ordensreform
  12. Nein, Doch, Oooooh!
  13. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"
  14. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  15. So wünsche ICH MIR MEINE Kirche'

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz