Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  2. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  5. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  6. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  7. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  8. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  9. VERLOGEN!
  10. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  11. Klassiker wie Homer oder Platon sollen aus US-Lehrplänen verschwinden
  12. Gender- und LGBT-Ideologie soll in Österreichs Schulen kommen
  13. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  14. Reminiscere. Der Sinn der Verklärung. Kleine Lampen des Evangeliums sein
  15. ‚Die Eucharistie ist sehr lebendig’

Bundestagsabgeordnete kritisiert Auswüchse des Gender Mainstreamings

20. August 2015 in Deutschland, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


CDU-Politikerin Sylvia Pantel steht zur Einladung der Autorin Birgit Kelle („GenderGaga“) trotz Gegenwind


Düsseldorf (kath.net) Die Wogen gingen hoch: Die Frauenunion Düsseldorf mit ihrer Vorsitzenden MdB Sylvia Pantel hat die bekannte Autorin Birgit Kelle zur Diskussion über „GenderGaga“ eingeladen. Daraufhin echauffierten sich aufgebrachte sogenannte „Queer-Gruppen“ im Internet und riefen dazu auf, eine Veranstaltung zu untersagen. Das Schulverwaltungsamt, die Schule, ja sogar der Förderverein des Gymnasiums wurde mit Briefen und Emails bombardiert, weil man Birgit Kelle und der CDU-Bundestagsabgeordneten Sylvia Pantel (Foto) das Wort verbieten wollte. Glücklicherweise ließ sich die Abgeordnete, die viele Jahre harte politische Auseinandersetzungen gewohnt ist, nicht von ihrem Vorhaben abbringen. Die Stadt Düsseldorf sah ein, dass eine solche Diskussionsveranstaltung guter demokratischer Stil ist und nahm schnell Abstand von Mutmaßungen, man könne die Veranstaltung doch noch untersagen.

„Mittlerweile hat sich eine ganze Industrie von Wissenschaftlern und Beratern rund um das Thema Gender Mainstreaming entwickelt, die kaum noch Kriterien echter Wissenschaft entsprechen.“ Dies kritisiert die Düsseldorfer CDU-Bundestagsabgeordnete Sylvia Pantel gegenüber kath.net auf Anfrage. „Als Vorsitzende der Frauen Union und Familienpolitikerin sind Fragen über die Rolle der Frau in unserer Gesellschaft ein tägliches Thema für meine politische Arbeit“, so Pantel und erläutert, dass die Grundidee des Gender Mainstreaming an sich zunächst einleuchtend sei: In der Realität kann nicht alles für Männer und Frauen gleich sein. Eine politische Entscheidung kann für Männer und Frauen etwas anderes, ganz unterschiedliches bedeuten. Nicht nur, aber vor allem auch bei politischen Vorhaben sollte der ursprünglichen Gendertheorie nach also schon im Vorfeld überlegt werden, welche Auswirkungen ein Gesetz auf die Lebenswirklichkeit von Männern und Frauen in Deutschland hat. Doch werden „aus Steuergeldern die absurdesten Forschungen betrieben, bei denen Jungen nicht mehr Jungen und Mädchen nicht mehr Mädchen sein dürfen. Da wird so getan, als habe das Geschlecht keinerlei Bedeutung mehr – auch wenn zum Beispiel nur Frauen ein Kind gebären können. Da verlangt eine Professorin von ihren Studenten nicht als ‚Frau Professor‘ angesprochen zu werden, weil sie sich für kein Geschlecht entscheiden will, und Facebook musste seinen Nutzerinnen und Nutzern sechzig absurde Geschlechter zur Auswahl anbieten. Die Auswüchse gehen sogar so weit, dass Schüler in einigen Bundesländern zur Selbsterfahrung ihres Geschlechts schon im Kindergarten und Grundschulalter mit Sexspielzeug für Erwachsene konfrontiert werden“, stört sich die Bundestagsabgeordnete an einigen Ergebnissen des Wirkens von Genderideologen.


Sylvia Pantel, die als Mitglied im Ausschuss für Familie, Frauen, Senioren und Jugend im Deutschen Bundestag bekannt dafür ist, Familienwerte hochzuhalten, hatte Birgit Kelle bei einer Vortragsveranstaltung in Berlin kennengelernt. Der Politikerin gefiel seinerzeit besonders, dass Birgit Kelle als moderne und gebildete Frau traditionelle Sichtweisen auf die Bedeutung von Familie vertritt.

Pantel betonte abschließend gegenüber kath.net: „Jetzt freue ich mich auf eine spannende Diskussionsveranstaltung und hoffe, dass wir den Hintergründen des ‚Gender Gaga‘ an diesem Abend näherkommen.“

Foto MdB Pantel (c) Sylvia Pantel

CDU-Bundestagsabgeordnete Sylvia Pantel (Düsseldorf) im Gespräch mit der ´Wochenpost´


kath.net-Lesetipp:
GenderGaga
Wie eine absurde Ideologie unseren Alltag erobern will.
Von Birgit Kelle
Hardcover, 192 Seiten
2015 Adeo
ISBN 978-3-86334-045-2
Preis 18.50 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

- Link zum kathShop

- Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus:

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Für Bestellungen aus der Schweiz: [email protected]
Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und dem RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Limburger 21. August 2015 
 

Super Werbung

Eine bessere Werbung für die Veranstaltung als die Angriffe der Homo-Fundamentalisten hätte es gar nicht geben können. Da wurden sicher einige aufmerksam, die es sonst nicht mitbekommen hätten oder sich vorher noch nicht mit dem Thema beschäftigt hatten. :-)


6

0
 
 gert 21. August 2015 
 

Gert

Herzlichen Dank für Ihren Mut. Sie sind die Frau mit Lebenserfahrung die unsere Politik dringend braucht. Bleibt zu wünschen, dass Sie viel gute Unterstützung erhalten und weitere Frauen ihnen folgen.
Gute Gesundheit, Durchhalte- und Durchsetzungsvermögen, viel Erfolg.


10

0
 
 SpatzInDerHand 21. August 2015 

Danke für Ihren Mut, Frau Pantel! Das ist ansteckend :)


10

0
 
 herzrosenduft 20. August 2015 

Frau mit Charakterstärke

Es ist schön, dass hier jemand Charakterstärke zeigt und nicht das Mäntelchen nach dem Wind hängt. Das tut in der heutigen Zeit richtig gut. Wir brauchen viel mehr ehrliche Politiker.


15

0
 
 Nummer 10 20. August 2015 

MdB Pantel ist gesegnet, danke!

Wow, eine klasse Positionierung. DAS ist kompetent und frei denkend. Hoffentlich lässt die CDU diese vernünftige und mutige Frau weiterhin ungehindert wirken :) Gott möge diese kluge Frau mit Rückgrat weiterhin reich segnen! Vater unser..... Gegrüßet seist du, Maria..... Ehre sei dem Vater.....


18

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

gender mainstreaming

  1. "Austragendes Elternteil' - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen
  2. DemoFürAlle protestiert gegen geplantes „Geschlechtseintragsänderungsgesetz“
  3. US-Bischöfe gegen Transgender-Erlass von Präsident Biden
  4. New England Medical Journal: Geschlechtsangabe auf Geburtsurkunde sollte entfallen
  5. Bischöfe Kanadas warnen: Verkündigung des Christentums würde kriminalisiert
  6. Wenn das Gendersternchen gesprochen wird
  7. Gesellschaft für deutsche Sprache rät vom Genderstern ab
  8. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 
  9. Irischer Minister will ‚Geschlechtsänderung’ für Jugendliche vereinfachen
  10. Geschlechtsverwirrung in den Niederlanden








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  3. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie jetzt eine REISE nach ROM!
  4. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  5. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  6. VERLOGEN!
  7. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  8. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  9. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  10. „Ein Teenie gegen die katholische Kirche“
  11. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  12. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  13. Künftiger US-Gesundheitsminister spürt geistlichen Rückenwind zur kompletten Freigabe der Abtreibung
  14. Abt Maximilian Heim: Corona traf Stift Heiligenkreuz schwer
  15. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz