Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof Oster: 'Katholisch ist das, was das Lehramt sagt'
  2. Rosenkränze für Weltjugendtag 2023 aus Recycling-Material
  3. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  4. Ramadan-Wünsche vom Vatikan: Gemeinsam "Zeugen der Hoffnung"
  5. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  6. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  7. DBK-Vorsitzender Bätzing: Debatte um selbstbestimmtes Sterben „sehe ich mit großer Sorge“
  8. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  9. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  10. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  11. Sind staatliche Einschränkungen für religiöse Veranstaltungen erlaubt?
  12. "Familienbischof" Glettler weiterhin auf Gay-Linie
  13. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?
  14. US-Bundesstaaten wollen ‚Trans-Frauen’ von Sportbewerben der Damen ausschließen
  15. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder

München: Geistig verwirrter Mann zerstört Kruzifix

4. Mai 2015 in Deutschland, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Polizeisprecher: Derzeit werde überprüft, ob die Schändung der Jesusfigur religiös motiviert gewesen sei – Bisher liegen keine Hinweise auf Kontakte in die islamistische Szene vor.


München (kath.net) Mit einem Küchenmesser in der Hand war ein Mann in München am Sendlinger Tor herumgelaufen, dann ging er plötzlich auf das Kruzifix los. Er zerstörte den Korpus mit brachialer Gewalt, dann schnappte er einige Blumenvasen aus der Nische und warf sie nach den Passanten. Benachbarte Geschäftsleute verständigten die Polizei. Dies berichtete die Münchner Abendzeitung. Einer Polizeistreife gelang es, denn 38-jährigen Türken zu entwaffnen und festzunehmen. Nach Angaben des Polizeisprechers Sven Müller stammelte der Mann „wirres Zeug und war nicht mehr ansprechbar“. Er wurde in Handschellen in die Psychiatrie nach Haar eingeliefert. Der Polizeisprecher erläuterte weiter, dass derzeit überprüft werde, ob die Schändung der Jesusfigur religiös motiviert gewesen sei. Anhalte zu Kontakten des Täters in die islamistische Szene gibt es bisher keine.


Die „Münchner Abendzeitung“ zitierte einen Facebookeintrag des Münchner CSU-Stadtrat Richard Quaas: „Es macht wirklich sprachlos, was hier am Sendlinger Tor passiert ist! Wir kämpfen für ein weltoffenes München. Und so etwas, ist die Antwort darauf! Hier wurde unsere ganze freiheitlich-demokratische Gesellschaft in ihrer ganzen Toleranz mit Füßen getreten!“

Fotos und weitere Informationen: „Kreuz am Sendlinger Tor - Jesus abgerissen: Religiöser Tat-Hintergrund?“.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 catolica 5. Mai 2015 
 

Schrecklich diese Zerstörwut!

"Verwirrt" bedeutet für mich nur, dass dieser Unmensch( der mit Blumentöpfen hätte Menschen töten können!!!!!!) gar nicht oder nur sehr gering bestraft wird. Da genügt schon ein Rausch oder hat man den vielleicht Geisteskranken eingesetzt, um Christus und Christen zu teffen? Weltoffenes München? Diese Aktion ist allerdings weit davon entfernt.


1

0
 
 Dottrina 5. Mai 2015 
 

Die Zerstörung dessen,

was Christen heilig ist, wird weiter voranschreiten. Ob der Mann jetzt psychisch gestört ist oder einen unbändigen Haß auf alles Christliche hat, können wir momentan nicht beurteilen. Ich kenne diese schöne Christusfigur am Sendlinger Tor natürlich und bleibe jedes Mal ganz kurz davor stehen, wenn ich dort bin. Es ist einfach nur noch traurig zu sehen, wie das Christentum in Europa immer mehr an den Rand gedrängt wird, der Glaube immer mehr verdunstet und wir Christen uns viel zu viel gefallen lassen, besonders von der "Friedensreligion". Der Satan geht umher wie ein brüllender Löwe.


3

0
 
 Overbeck 5. Mai 2015 
 

@bellis

Leider ist Ihre Aussage so sehr missverständlich....der erste Satz in Gaudium et Spes lautet da aber ganz anders...Gott sei Dank...


0

0
 
 bellis 5. Mai 2015 

Ulmi

Ich schließe mich Ihrem Kommentar an. Weltoffen ist leider immer gegen Christen, denn die Christen sind nicht von dieser Welt.


1

0
 
 punctum 4. Mai 2015 

Der Täter bekommt Psycho-Rabatt,

damit die "München ist bunt!"-Fraktion nur nicht ins Grübeln kommt!
.
Wie war das mit dem Mörder von Erzbischof Padovese, welch letzerer 2010 in İskenderun/Türkei geköpft wurde? Der Mörder schnitt ihm den Kopf ab, nicht ohne recht vernehmlich und oft "Allahu akbar!" zu rufen.
.
Selbstverständlich haben auch die türkischen Behörden bei ihrem Landsmann auf psychische Probleme erkannt. Würde mich nicht wundern, wenn er wieder frei herumläuft wie auch die türkischen Mörder an dem Missionar Tilman Geske und seiner Mitstreiter.
.
Klar doch - alles Psycho! Schämen soll sich, wer etwas Böses dabei denkt ...
.


18

0
 
  4. Mai 2015 
 

Seltsam......

.....und wieder ist es ein Islamist!


15

0
 
 Johann Martin 4. Mai 2015 
 

Psychisch krank - oder mehr?

Solche Angriffe auf Kruzifixe und religiöse Symbole sind typisch für Menschen, die von Mächten der Finsternis geleitet werden. Diese Mächte sind eine Realität, auch wenn viele Menschen - auch viele Christen - das heute nicht mehr wahrhaben wollen. Mit der Diagnose "psychisch krank" sind wir "aufgeklärten" Menschen ja schnell bei der Hand, manchmal zu schnell.


17

0
 
 elmar69 4. Mai 2015 
 

Verrückt

Eventuell wird man sich auch mit der Erklärung abfinden müssen, dass ein Verrückter etwas verrücktes tut.

Da muss nicht unbedingt eine geplante Bosheit gegen eine weltoffene Gesellschaft dahinterstecken.


2

0
 
 ulmi 4. Mai 2015 
 

Wir kämpfen für ein weltoffenes München

Kämpft weiter, irgendwann kommt auch ihr einmal zur Vernunft.
Aber dann ist es vielleicht zu spät.


23

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vandalismus

  1. Silvesternacht: St. Patricks-Kathedrale in New York beschmiert
  2. US-Erzbischof Aquila: Vandalismus-Attacken „auf Glaubenssymbole dürfen nicht ignoriert werden“
  3. Portland: Black Lives Matter/Antifa-Randalierer verbrennen Bibeln
  4. Trump: Angriffe auf katholische Kirchen und Statuen werden verfolgt
  5. Süddeutsche Zeitung nach Feuer in Kathedrale von Nantes: „Vandalismus in Kirchen ist großes Thema“
  6. Angriffe auf Kirchen in den USA – Wo bleibt der Aufschrei?
  7. Frankreich: Vandalenakt gegen Gipfelkreuz
  8. Französisches Innenministerium: 2019 1.052 antichristliche Taten
  9. USA: Mann besprüht Altar und Priester mit roter Flüssigkeit
  10. Berlin: Pro-Abtreibungs-Farbanschlag auf Kirche St. Elisabeth








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. Bischof Oster: 'Katholisch ist das, was das Lehramt sagt'
  3. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  4. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  5. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  6. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  7. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  8. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  9. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  10. „Ratzinger ein Spalter, Küng ein Versöhner?“
  11. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?
  12. Das Bätzing-Problem: 'Ich glaube mir'
  13. Keine Eucharistie im Lockdown: Priester bittet Gläubige um Vergebung
  14. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder
  15. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz