Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  2. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  3. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  4. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  5. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  6. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  7. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  8. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  9. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  10. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  11. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  12. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  13. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  14. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  15. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’

Papst kritisiert Abbau des Sozialstaates

3. Oktober 2014 in Chronik, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Zugleich forderte der Papst eine gerechtere Verteilung jenes Profits, der durch die Globalisierung der Märkte erwirtschaftet werde, zugunsten von Familien.


Vatikanstadt (kath.net/KNA) Papst Franziskus hat einen fortschreitenden Abbau des Sozialstaates kritisiert. Insbesondere das Recht auf Arbeit sei fundamental und dürfe nicht «demontiert» werden, sagte er am Donnerstag im Vatikan vor Vertretern des päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden. Arbeit dürfe nicht als von den «Finanz- und Geldmärkten abhängige Variable» betrachtet werden. Sie sei grundlegend für die Würde des Menschen.


Zugleich forderte der Papst eine gerechtere Verteilung jenes Profits, der durch die Globalisierung der Märkte erwirtschaftet werde, zugunsten von Familien. Weiter rief er in seiner Ansprache vor Fachleuten für die katholische Soziallehre zum Kampf gegen die «strukturellen Ursachen» von Armut auf. Er äußerte sich besorgt über wachsende soziale Gegensätze. Diese führten dazu, dass Mittellose von Bildung, medizinischer Fürsorge und Arbeit ausgeschlossen würden. Dies gefährde auch die Demokratie, so Franziskus.

(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Stanley 3. Oktober 2014 
 

@Leonid

Die Bundesrepublik Deutschland ist ein reguläres Einwanderungsland, ähnlich wie die USA, Australien etc. Im Gegensatz zu anderen Einwanderungsländern ist und bleibt Deutschland aber gleichzeitig ein Sozialstaat. Es geht hier nicht um vereinzelte "Ausreißer", sondern darum, dass die Arbeitsmarktreformen ("Hartz-Reformen") von Anfang an in sich selbst total widersprüchlich und damit falsch waren und noch immer sind. Zum Beispiel zielten diese Reformen nicht auf eine echte Vollbeschäftigung ab (mit einer Arbeitslosenzahl von annähernd null), sondern es wurde dem Wunsch von Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt nach einer beständigen Sockel-Arbeitslosenzahl "um die 4 Millionen" (wie er es in deinem Bild-am-Sonntag-Interview vor einigen Jahren äußerte) Rechnung getragen. Zudem hat sich die permanente und einseitige Sanktionierung bzw. Kriminalisierung von Arbeitslosen wegen jeder Kleinigkeit als Kontraproduktiv erwiesen. Dadurch wird in der Gesellschaft Arbeit als etwas Negatives dargestellt.


0

0
 
 Leonid 3. Oktober 2014 
 

@stanlley

Stanley, es gibt für alles "Ausreißer" nach oben und nach unten. Erst gestern ist mir wieder so ein Fall untergekommen, wo ein junger Mann mit Frau und Kind sagt: Sorry, die Arbeit werde ich nicht antreten, weil ich dank Sozialzahlungen des Staates zuhause genauso viel bekomme als wenn ich arbeite. Und da fragt man sich warum muss man so jemanden mit unseren Steuern finanzieren?

Und dass wir nur noch von Rechten und nicht mehr von Pflichten Reden hat nur indirekt mit Politik zu tun. Es liegt an dem neuen Menschenbild: "Ich bin Gott"


0

0
 
 Leonid 3. Oktober 2014 
 

Recht auf Arbeit

Es nervt, wenn alle nur noch von Rechten sprechen. Keiner spricht mehr von Pflichten! In Deutschland denkt kaum einer mehr an seine Pflicht zu arbeiten, wenn sein Einkommen aus Sozialzahlungen des Staates fast so hoch ist wie ehrliche Arbeit. Und wer tatsächlich keine Arbeit bekommt könnte zumindest ehrenamtlich etwas tun. Wir haben nicht zu wenig Arbeit, wir sind nur nicht bereit eine gering vergütete Arbeit anzunehmen. Und wo steht überhaupt geschrieben, dass es ein Recht auf Arbeit gibt?
Die Gewinnmaximierung der Großkonzerne spielt da natürlich mit rein, ist aber ein anderes Problem, das die Kirche nur mit einem offiziell härteren (katholischeren) Kurs gegenüber der UNO angehen kann. Schluß mit dem Kuschelkurs!


3

0
 
 Stanley 3. Oktober 2014 
 

Recht auf Arbeit

Der Papst spricht mir aus dem Herzen.
Allerdings gibt es in Deutschland kein gesetzlich verankertes "Recht auf Arbeit und Brot". Es gibt seit neuestem ein "Recht auf Bildung". Dies gilt jedoch nur für die Kinder von ALG-II-Beziehern. Deren langzeitarbeitslose Eltern haben diesen Rechtsanspruch jedoch nicht!
Angesichts des seltsamen Wählerverhaltens in Deutschland sehe ich längerfristig keine Möglichkeit einer Abstellung der von Papst Franziskus angesprochenen Probleme und Ungerechtigkeiten.
Erschreckend viele Deutsche verzichten auf ihr Wahlrecht. Erschreckend viele Deutsche sind mit den unsäglichen "Hartz-Reformen" einverstanden.
Vieles könnte bei uns besser sein, wenn die Leute kämpferischer und politisch unberechenbarer wären.
(Man wird ja wohl noch träumen dürfen?)


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus

  1. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  2. Vatikan: Papst stellt Live-Gottesdienste ein
  3. Papst Franziskus: Zölibat ist ein Geschenk und eine Gnade!
  4. Europäische Nebelkerzen und wie das Leben unter Indios wirklich ist
  5. Papst bei Bußfeier im Petersdom: Das Böse ist stark
  6. Von den Social Network Communities zur menschlichen Gemeinschaft
  7. Papst bestätigt im Flugzeug Japanbesuch im November
  8. Papst-Sommerprogramm mit Auslandsreisen 23 und 24 veröffentlicht
  9. Papst weiht soziale Wohneinrichtung in Rom ein
  10. Papst bestellt weitere Bischöfe wegen Chile-Missbrauchskrise ein







Top-15

meist-gelesen

  1. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  5. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  6. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  7. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  8. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  9. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  10. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Tolkien über den Sinn des Lebens
  13. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  14. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  15. Wer eine Kirche ohne sakramentales Amt wolle, breche ihr das Genick

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz