Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  8. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  14. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  15. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"

Initiative Pontifex warnt vor falschen Erwartungen an Familiensynode

2. Oktober 2014 in Familie, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bereits im Vorfeld der Bischofssynode gab es hitzige Diskussionen um den Umgang mit wiederverheiratet geschiedenen Gläubigen und eine mögliche Reform der Annullierungsprozesse, an die riesige Erwartungen geknüpft sind.


Köln (kath.net/pm) Papst Franziskus hat die vom 5. bis 19. Oktober im Vatikan stattfindende Bischofssynode mit "Die pastoralen Herausforderungen der Familie im Rahmen der Evangelisierung" überschrieben. Im Zentrum stehen Fragen rund um Ehe und Familie. Bereits im Vorfeld gab es hitzige Diskussionen um den Umgang mit wiederverheiratet geschiedenen Gläubigen und eine mögliche Reform der Annullierungsprozesse, an die riesige Erwartungen geknüpft sind.

In Kommentaren sind immer wieder die großen Unterschiede zwischen Lebenspraxis und Kirchenlehre betont worden. Wir hingegen sind der Meinung, dass der Kern der christlichen Botschaft von der Mehrzahl der Gläubigen bejaht wird - besonders von jungen Christen. Sie sehnen sich nach einer treuen und stabilen Ehe, die am Wohl des Anderen orientiert ist. Sie wollen, dass ihr Ja-Wort "für immer" gilt und nicht an Zeit oder Bedingungen geknüpft ist. Sie wünschen sich ein Leben mit Kindern und möchten, dass diese in der Geborgenheit von Vater und Mutter aufwachsen.

Die Kirche hat die Aufgabe, bei den Menschen für dieses anspruchsvolle Modell von Ehe und Familie zu werben. Die christliche Botschaft ist ganz klar: Liebe und Treue sind lebenswert und es lohnt sich - auch in schweren Zeiten - dafür zu kämpfen.

Klar ist auch, dass die Frohe Botschaft Antworten für alle Menschen bietet. Auch für jene, deren Leben gezeichnet ist durch Brüche und Enttäuschungen. Keiner hat das deutlicher hervorgehoben als Jesus selbst, der mehr mit Sündern und suchenden Menschen verkehrte als mit dem Establishment seiner Zeit. Die Sprache Jesu Christi war weniger vom "Weiter so!" als vielmehr vom Aufruf zur Umkehr geprägt. Das ist es, was uns Christen auch heute noch aufgetragen ist.

Gerade dann, wenn Menschen verletzt oder enttäuscht wurden, sollte die Kirche eine hilfsbereite Anlaufstelle sein, die diesen Menschen ernstzunehmende Antworten bietet. Hier sollte jedoch der vertrauensvollen Seelsorge im persönlichen Gespräch mehr Bedeutung zukommen, als kirchenpolitischen Grabenkämpfen an Verhandlungstischen. Wir sind sicher, dass die Synode letzteres eben nicht ist.

Die Menschen waren gerade in den letzten Wochen spürbar verunsichert, was die Linie der Kirche zu den existenziellen Bereichen des Lebens betrifft. Diese Verunsicherung gilt es aufzulösen und deutlich zu machen, dass die Kirche auch heute noch ganz von der Lebendigkeit des Evangeliums erfüllt ist.

Marina Linner, 24 Jahre, verheiratet, München:
"Mit der Wahl von Papst Franziskus wurden bei den Gläubigen viele Erwartungen freigesetzt. Es freut mich sehr, dass der Papst so viele Menschen für Christus und das Evangelium begeistern kann. Besonders in den kommenden Tagen, in denen sich die Teilnehmer der Synode auf die Suche nach Antworten auf die drängenden Fragen zu Ehe und Familie begeben, werden wir junge Menschen den Papst und die Bischöfe mit unserem Gebet weiter begleiten."

Mike Schuster, 25 Jahre, verheiratet, Berlin:
"Ich persönlich habe die Hoffnung, dass die Aufmerksamkeit, welche Ehe und Familie derzeit bekommen, am Ende dazu beitragen, dass die Institution Ehe gestärkt wird und sich noch viel mehr junge Menschen für diesen Weg begeistern können. Wie wertvoll die Begleitung von Menschen, die heiraten möchten durch die Kirche ist, habe ich selbst erfahren und werbe dafür, dass sich die Seelsorge vor Ort wieder verstärkt auf die Begleitung dieser jungen Menschen konzentriert. Die Kirche darf sie gerade dann nicht im Regen stehen lassen, wenn es um existenzielle Fragen wie eine Heirat und die Gründung einer Familie geht."

Kurzinterview mit Kurienerzbischof Georg Gänswein: Gott ist Wurzel und Ziel des Lebens, auch in der christlichen Ehe


kath.net-Buchtipp:
Die Reaktionen von fünf Kardinälen und vier weiteren Wissenschaftlern zu Walter Kardinal Kaspers Thesen

„In der Wahrheit Christi bleiben?“ Ehe und Kommunion in der Katholischen Kirche
Von Robert Dorado
244 Seiten, Taschenbuch
2014 Echter
ISBN 978-3-429-03783-3
Preis 20.50 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

- Link zum kathShop

- Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus:

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: buc[email protected]

Für Bestellungen aus der Schweiz: [email protected]
Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und dem RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ehe

  1. Einschränkung der Religionsfreiheit – US-Bischöfe warnen vor neuem Ehe-Gesetz
  2. Football-Star Russell Wilson: Warum wir bis zur Ehe enthaltsam waren
  3. Slowenien: Kirche kritisiert Ehe-Neudefinition durch Höchstgericht
  4. Biblische Empfehlungen für Ehemänner
  5. Wie viele Schweizer Katholiken werden ihre Stimme gegen die Fake Ehe erheben?
  6. Papst: Eherichter müssen Wohl der Familie im Blick haben
  7. Die Liebe Gottes als Vorbild für das Liebesleben
  8. Er gab ihnen das Gesetz des Lebens zum Erbe
  9. Natürliche Empfängnisregelung oder Verhütungsmittel?
  10. Die Sprache des Leibes in der Wahrheit wiederlesen







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  8. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  9. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  10. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  11. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  12. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  13. Roma locuta causa finita
  14. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  15. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz