Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus lässt Frauen als feste Lektorinnen zu
  2. Auch Benedikt XVI. und Erzbischof Gänswein werden sich gegen Covid impfen lassen
  3. Stat crux dum volvitur orbis
  4. Papst gegen Corona geimpft
  5. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  6. Willkommen im Jahr 1984!
  7. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  8. "Hat sich Erzbischof Schick dem Zeitgeist völlig unterworfen?"
  9. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  10. „Unperfektes Kreuz“ als neues Logo für das Bistum Fulda
  11. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  12. ‚Big Tech hat der freien Meinungsäußerung den Krieg erklärt’
  13. Tück: Das nur Männern vorbehaltene Priestertum ist angemessen
  14. Deutsche vertrauen dem Zentralrat der Juden mehr als der evangelischen oder katholischen Kirche
  15. Unser Land braucht Gebet und Mission statt Diakonat der Frau

George Weigel: Rechtfertigung für Papst Benedikts Regensburger Rede

19. September 2014 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Benedikt XVI. habe in seiner Regensburger Rede zwei Schlüsselfragen angesprochen: Kann der Islam Argumente für religiöse Toleranz und für die Trennung von Politik und Religion finden? Diese Themen seien heute höchst aktuell, schreibt George Weigel


North Bethesda (kath.net/jg)
In seiner „Regensburger Rede“ hat Papst Benedikt XVI. zwei Schlüsselfragen angesprochen, deren Antworten den „Bürgerkrieg innerhalb des Islam“ ebenso entscheidend beeinflussen werden wie die weltweiten Bedrohungsszenarien. Das schreibt der Theologe und Papst-Biograph George Weigel auf dem Blog First Things.

Können Muslime in ihrer eigenen Spiritualität und ihren eigenen intellektuellen Ressourcen Argumente für religiöse Toleranz finden, die auch die Konversion zu einer anderen Religion einschließt, lautete die erste Frage Benedikts XVI. Diese wünschenswerte Entwicklung könnte zu einer vollständigeren islamischen Theorie der Religionsfreiheit führen, habe der Papst damals gehofft.


Die zweite Frage betraf die Struktur islamischer Gesellschaften. Können Muslime – wieder in ihren spirituellen und intellektuellen Ressourcen – islamische Argumente für eine Trennung religiöser und politischer Autoritäten in einem gerechten Staat finden? Eine Entwicklung in diese Richtung könnte muslimische Gesellschaften humaner und weniger gefährlich für ihre Nachbarn machen, habe Benedikt XVI. gesagt.

Der interreligiöse Dialog zwischen Katholiken und Moslems könnte sich auf diese beiden Punkte konzentrieren, habe Papst Benedikt damals vorgeschlagen. Leider seien die Fragen zuerst missverstanden und dann ignoriert worden, schreibt Weigel. Die Aktualität dieser Themen sei heute überall im Nahen Osten deutlich sichtbar, schreibt Weigel.


Link zum Artikel von George Weigel (englisch):
www.firstthings.com/web-exclusives/2014/09/regensburg-vindicated


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 guardaiinalto 20. September 2014 
 

völlige Fehldarstellung der Aussagen Benedikts

Weigel legt Papst Benedikt Dinge in den Mund, die er nicht gesagt hat. Es ist schlicht falsch, dass der Papst in seiner Regensburg-Rede die von Weigel genannten Fragen gestellt hätte. Völlig aus der Luft gegriffen ist die Behauptung, B XVI hätte einen "Dialog über die Zukunft des Islam vorgeschlagen", wie Weigel in seinem Artikel behauptet.

Es ist nicht das erste Mal, dass Weigel sich einer ziemlich "kreativen" Papst-Hermeneutik bedient. Man lese z.B. seinen Artikel "caritas in veritate in gold and red". Hier wird die Sozialenzyklika von B XVI entstellt und uminterpretiert, bis eine neoliberale Lehre herauskommt, wie sie Weigel gerne hätte.


1

0
 
 Wiederkunft 20. September 2014 
 

Außenminister

Der Außenminister von Österreich Sebastian Kurz hat für die Probleme mit dem Islam eine einfache Lösung. Es muss für alle österreichischen Muslime eine Einheitsübersetzung des Korans her, dann wird man diesen nicht mehr falsch Interpretieren können! Ich wünsche im viel Glück dabei, ist doch ein einfaches Unterfangen, nicht wahr?????


2

0
 
 speedy 20. September 2014 
 

diese rede war von benedikt16 war prophetisch -
gott segne und schenke ihm ein langes leben


12

0
 
 asino 20. September 2014 

verkannte Schätze bei Benedikt im Licht von Franziskus

Bei Papst Benedikt gibt es viele verborgene Schätze, die man z.T. erst jetzt im Spiegel von Franziskus richtig liest.
@resistance
das würde ich nicht für so aussichtslos halten. Ich habe z.B. vor muslimischen Gelehrten über die positiven Werte der Säkularisierung gesprochen. Das war zwar knapp an der Grenze des Möglichen, aber es war ihnen nicht unzugänglich.


3

0
 
 resistance 19. September 2014 
 

Diese beiden Fragen werden von muslimischen Geistlichen nie beantwortet werden, die Geschichte wird die Antwort geben!


9

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islam

  1. 'Der Islam hatte vom ersten Tag an sehr starke antisemitische Aspekte'
  2. Bilder von Frauen in Moschee aufgehängt, um sie zu denunzieren
  3. Umgang mit Säkularismus: "Islam könnte von Kirche viel lernen"
  4. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  5. „Wurzeln und Identität der Christen werden verwischt“
  6. Muslimische Theologen gegen Umwidmung der Hagia Sophia
  7. Baden-Württemberg verbietet Gesichtsschleier in der Schule
  8. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  9. Marokko: Christen müssen ihren Glauben oft heimlich leben
  10. Sudan ahndet das Verlassen des muslimischen Glaubens künftig nicht mehr mit Todesstrafe







Top-15

meist-gelesen

  1. Willkommen im Jahr 1984!
  2. Papst Franziskus lässt Frauen als feste Lektorinnen zu
  3. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  4. Auch Benedikt XVI. und Erzbischof Gänswein werden sich gegen Covid impfen lassen
  5. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  6. "Hat sich Erzbischof Schick dem Zeitgeist völlig unterworfen?"
  7. Stat crux dum volvitur orbis
  8. Der alte Trick des Feindes
  9. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  10. Papst gegen Corona geimpft
  11. Unser Land braucht Gebet und Mission statt Diakonat der Frau
  12. Vatikan regelt Spendung des Aschenkreuzes im Corona-Modus
  13. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  14. Die Christo-Zentrik des Petrusdienstes – Oder warum es nur einen Papst gibt
  15. Die Hölle – die soziale Entfremdung

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz