Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  3. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  4. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  5. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  6. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  7. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  8. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  9. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  10. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  11. Kölner Administrator Steinhäuser: Faktisch werde Woelki bei Rückkehr eine „Probezeit“ haben
  12. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  13. Das Herz hüten: das bedeutet, wachsam zu sein. Komm, Herr Jesus!
  14. Die Löwen kommen!
  15. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm

Kritik an Homo-Umzug: australischer Offizier entlassen

22. September 2014 in Chronik, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Weil er die Teilnahme uniformierter Angehöriger der australischen Streitkräfte an einem Karnevalsumzug Homosexueller öffentlich kritisiert hatte, wurde ein australischer Offizier aus der Armee entlassen.


Sydney (kath.net/LSN/jg)
Ein Offizier der australischen Armee wurde aus dem Dienst entlassen, nachdem er die Teilnahme Armeeangehöriger an einem Karnevalsumzug Homosexueller öffentlich kritisiert hatte.

Major Bernard Gaynor war seit 1999 Angehöriger des Nachrichtendienstes der australischen Armee. Als er 2011 für eine politische Partei kandidierte, wechselte der fünfunddreißigjährige Familienvater in den Reservekader. Im März 2013 verurteilte er in einem Eintrag auf seinem privaten Blog unter anderem die Teilnahme von Angehörigen der australischen Streitkräfte an einem Karnevalsumzug von Schwulen und Lesben, der wenige Tage zuvor in Sydney stattgefunden hatte. Wörtlich schrieb Gaynor: „Die Richtlinien des Verteidigungsministeriums hinsichtlich Geschlechtsumwandlungsoperationen, dem Karnevalsumzug und des Fronteinsatzes von Soldatinnen sind falsch.“


Der stellvertretende Oberbefehlshaber der australischen Armee, Generalmajor Campbell schrieb Gaynor daraufhin einen Brief, in dem er dem Offizier vorwarf, seine Ansichten seien „beleidigend und polarisierend“. Seine persönlichen Ansichten würden nicht mit den Werten der Armee oder der australischen Streitkräfte übereinstimmen. Campbell legte Gaynor nahe, aus der Armee auszuscheiden.

Dieser ging daraufhin in die Gegenoffensive und legte gegen General David Hurley, den Oberkommandierenden der australischen Streitkräfte, Beschwerde ein. Dessen Entscheidung, uniformierten Angehörigen der Streitkräfte die Teilnahme an dem Karnevalsumzug der Homosexuellen zu gestatten, sei nicht akzeptabel. Der General solle deshalb zurücktreten.

Australischen Soldaten ist es nicht gestattet, an politischen Kundgebungen oder Veranstaltungen, die Religionen beleidigen, in Uniform teilzunehmen. An dem Karnevalsumzug der Homosexuellen in Sydney hatten als Nonnen verkleidete Männer teilgenommen, die Schilder mit der Aufschrift „Jesus war schwul“ getragen hatten. In seiner Beschwerde wies Gaynor darauf hin, dass der Umzug von den Veranstaltern ausdrücklich als politische Kundgebung bezeichnet worden war.

Die Armeeführung wies die Beschwerde des Reserveoffiziers ab und klagte diesen im Gegenzug in sieben Punkten an, die jedoch von der Anklagebehörde der Armee aus Mangel an Beweisen allesamt fallen gelassen wurden.

Im Januar 2014 wurde Gaynor von seiner bevorstehenden Entlassung informiert. Durch den Einsatz von Rechtsmitteln konnte er den Termin noch bis Juli hinauszögern. Er glaube nicht mehr, dass Gaynor die Werte der australischen Armee vertreten und als effektive Führungspersönlichkeit wirken könne, begründete General Hurley seine Entscheidung.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 marienkind 22. September 2014 
 

Besondere Rechte haben nur die Anderen

Und die können Christen beleidigen und dies wird auch noch staatlich gestützt durch einen öffentlichen "Auftritt". Staaten sollen neutral sein. Hier wird eine Minderheit bevorzugt auch dadurch dass sie ungestraft andere Gruppen straffrei beleidigen darf. Das darf man als Staat weder ignorieren und erst recht nicht fördern. Vielleicht sollten sich Christen eine Gemeinschaftsklage einreichen. Gegen den Staat. Oder die Staaten.


5

0
 
 Chris2 22. September 2014 
 

"In jedem Land gibt es

Soldaten - entweder eigene oder fremde". Diese militärische Binsenweisheit scheint auch für moralische Fragen zu gelten, seit die Kirche sich (zumindest in D) weitgehend aus dem Diskurs zurückgezogen hat. Jedenfalls liest man immer öfter von neuen Exzessen der selbsternannten (A-) Moralwächter, deren Revolutions- und Inquisitionstribunale Andersdenkende auf den multimedialen Scheiterhaufen Ihrer Göttin der "(In-)Toleranz" opfern. Und willst Du nicht mein Bruder sein...


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Australien

  1. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  2. Australische Katholiken klagen Bischof in Rom an
  3. Australischer Bundesstaat will ‚Konversionstherapien’ streng bestrafen
  4. Australien: Maßregelung für Kritik an LGBT-freundlichem Lehrplan
  5. Australien möchte Religionsgemeinschaften besser schützen!
  6. Australien: Gesetz zwingt Priester zum Bruch des Beichtgeheimnisses
  7. Kardinal Pells Kampf gegen Missbrauch in der Erzdiözese Melbourne
  8. Causa Pell bleibt weiterhin rätselhaft
  9. Spannung vor Urteil im Berufungsprozess zum Fall Kardinal Pell
  10. Berufungsverfahren von Kardinal Pell wird live übertragen







Top-15

meist-gelesen

  1. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  2. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  3. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  4. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  5. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  6. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  7. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. Die Antwort auf die Not unserer Zeit ist JESUS CHRISTUS
  10. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm
  11. Die Löwen kommen!
  12. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  13. Das siebeneinhalbte Sakrament
  14. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  15. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz