Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  2. „Es ist nicht Aufgabe der Deutschen, die Ungarn politisch zu erziehen!“
  3. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  4. Ist Joe Biden exkommuniziert?
  5. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  6. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  7. „Schon seit Wochen greifen bischöfliche ‚Mitbrüder‘ Kardinal Woelki öffentlich an“
  8. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  9. Neue Katechesenreihe: der Brief an die Galater
  10. Produktname ‚Afrika’ für Kekse ‚rassistisch’: Bahlsen muss Kekssorte umbenennen
  11. Menschenverachtung in Gottes Namen
  12. Vatikan äußert Bedenken gegen Anti-Homophobie-Gesetz in Italien
  13. Wiener Ordensspitäler: Corona-Impfpflicht für alle Mitarbeiter-Neueintritte
  14. Neuer Franziskaner-Provinzial plädiert für offene Klöster
  15. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm

Australische Katholiken klagen Bischof in Rom an

8. Mai 2021 in Weltkirche, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischof Long Van Nguyen verstoße gegen das Kirchenrecht und die Lehre der Kirche, weil er in den katholischen Schulen einen Lehrplan eingeführt hat, der homosexuelle Partnerschaften gutheißt, sagen die Initiatoren.


Parramatta (kath.net/jg)

Katholiken der Diözese Parramatta (Australien) haben die Glaubenskongregation ersucht Bischof Vincent Long Van Nguyen abzusetzen. Sie werfen ihm vor, homosexuelle Partnerschaften zu akzeptieren, berichtet der National Catholic Register.

Das Gesuch enthält auch die Bitte um Absetzung des Generalvikars und des diözesanen Leiters der Abteilung für katholische Bildung. Die Initiatoren werfen Bischof Long Van Nguyen und seinem Generalvikar Christopher de Souza vor, in den Lehrplan für katholische Schulen Inhalte aufgenommen zu haben, welche der katholischen Lehre über die Homosexualität widersprechen. Sie halten dem Bischof vor, zwei Ordenspriester, die nicht seiner Meinung waren, aus der Diözese vertrieben zu haben. Weitere Vorwürfe betreffen finanzielle Unregelmäßigkeiten.


Dem Gesuch an die Glaubenskongregation ist eine Online-Petition vorausgegangen, die im Juni 2020 aufgelegt wurde. Diese forderte mehr Transparenz und Verantwortlichkeit in der Diözese. Im September 2020 folgte eine weitere Petition mit der Forderung nach der Absetzung des Bischofs aus den Gründen, die auch im Gesuch an die Glaubenskongregation enthalten sind.

Beide Petitionen seien an den Bischof, den Generalvikar und den päpstlichen Nuntius in Australien geschickt worden. Nachdem die Initiatoren keine Antwort erhalten hatten, entschlossen sie sich, eine formelle kirchenrechtliche Eingabe in Rom zu machen. Nach ihrer Ansicht verstoßen der Bischof, der Generalvikar und der Leiter des diözesanen Schulamtes gegen das Kirchenrecht und die Lehre der Kirche.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 8. Mai 2021 
 

@hape

Nicht zu vergessen, dass es zusammen mit Räsänen auch den evangelischen Bischof Pohjola getroffen hat, der sich mit ihr solidarisch erklärt hatte. Die vom "Gericht" kritisierte Broschüre ist übrigens 17 Jahre alt. Ich schreibe bewusst "Gericht", denn offenbar ist Finnland nicht einmal mehr ein Rechtsstaat: Denn in einem Rechtsstaat dürfen Gesetze nicht rückwirkend gelten ("nulla poene sine lege")


1

0
 
 Passero 8. Mai 2021 
 

Gefährliche Homonetzwerke

Noch etwas Schlimmeres aus Bayern:
In einer bayerischen Diözese wollte sich der homosexuelle Pfarrer über seinen neuen Kaplan hermachen. Dieser widerstand und machte die Sache öffentlich. Aber vonseiten gewisser Ordinariatsfunktionäre (vielleicht einem Homo-Netzwerk zugehörig???) wurde der Spieß umgedreht. Nun wird der Kaplan als der Böse hingestellt und lebt irgendwo in der „Wüste”.


1

0
 
 athanasius1957 8. Mai 2021 
 

Wird nix helfen, denn

in meiner Heimatstadt ist ein Priester aus der Nachbardiözese inkardiniert worden und für die "Familienpastoral" zuständig.
Kaum gewechselt hat er in seiner ehemaligen Diözese eine "Lesbenhochzeit" simuliert. Alles wurde recht nett auf dem polnischen Facebook Account dokumentiert. Trotz der "Excommunicatio factae sententiae" ist er noch immer im Amt!


3

0
 
 Schimmelreiter 8. Mai 2021 

Gruß aus Deutschland,

wir nehmen das gleiche!


2

0
 
 hape 8. Mai 2021 

@Chris2

Sehr schlimm auch der Fall der ehemaligen finnischen Außenministerin und Ärztin Päivi Räsänen. Ihr drohen insgesamt sechs Jahre Haft, wegen dreier Anklagepunkte. Darunter ist ihr Bekenntnis, als ev.-luth. Christin, zur Hl. Schrift in Sachen Homosexualität. Die Staatsanwältin begründet die Anklage damit, dass Räsänen zwar aus der Hl. Schrift zitieren, sich aber deren Meinung zur Homosexualität nicht zu eigen machen dürfe. So wird aus der Hl. Schrift plötzlich Hassrede gemacht! (kath.net hat berichtet)


8

0
 
 Totus Tuus 8. Mai 2021 
 

Es wird Zeit, dass die Rechtgläubigen ihre Stimme erheben.

Das gilt für den Liberalismus, Modernismus und Sozialismus muss, welchem 70% verfallen sind...

2Petr 2,1 Es gab aber auch falsche Propheten im Volk, wie es auch unter euch falsche Lehrer geben wird. Sie werden Verderben bringende Irrlehren einschleusen und den Herrn, der sie freigekauft hat, verleugnen. Doch dadurch bringen sie über sich selbst rasches Verderben.


12

0
 
 ThomasR 8. Mai 2021 
 

Formale Klagen auch aus Deutschland dringendst gefragt

z.B. wegen der Zulässigkeit der Erstkommunion ohne Beichte
2020 -vermutlich bis zu 80% der Erstkommunionkinder haben in Deutschland die Erstkommunion ohne Beichte empfangen (es geht dabei nicht um Corona- es ist Entwicklung von ca letzten 20 Jahre)
oder wegen einer nichterkennbaren von solchen päpstlichen Dokumenten wie Pastore dabo vobis (1992), Mulieris dignitatem und Redemptionis sacramentum.
Fehlende Umsetzung von Pastore dabo vobis (1992) kann eine wesentliche Ursache vom Priestermangel sein.
Erkennbar bei diesen allen Dokumenten ist vor Allem eine ofizielle Übersetzung ins Deutsche.

www.nw.de/lokal/kreis_paderborn/paderborn/3461550_Erstkommunion-ohne-Beichte.html


11

0
 
 Chris2 8. Mai 2021 
 

Gut so!

Wir waren viel zu lange brav und in der Defensive, während die Linken in Kirche und Gesellschaft sich nach dem Zusammenbruch ihres geliebten "realexistierenden Sozialismus" (Gulags, Stasi) schlagkräftige neue Ideologien gesucht und gefunden haben, die mittlerweile ganze Länder terrorisieren.
Wie jakobinisch das inzwischen ist, hat z.B. der "Skandal" um Ex-Nationaltorhüter Jens Lehmann belegt. Nach einem missglückten Scherz mit dem Begriff "Quoten-Schwarzer" verlor er offenbar alle seine Berater- und TV-Verträge, im Verein seiner Jugend hat er sogar Hausverbot. Doch noch während des Shitstorms wurde auch das "Opfer", Dennis Aogo, plötzlich zum "Täter", weil er "Sie trainieren das bis zum Vergasen" geschrieben hatte. Oder war es doch eher deswegen, weil er nicht bereit war, sich an der beruflich-sozialen Vernichtung Lehmanns zu beteiligen?
Keinem Kabarettisten hätte man abgenommen, dass diese Realsatire wirklich passiert ist. Zumindest noch vor ein paar Jahren...


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bischöfe

  1. Unerschütterlich im Glauben
  2. Entführter Bischof in Nigeria freigelassen
  3. Schottischer Priester: ‚Bischof, bist Du von Gott oder von der Welt?’
  4. Hilfswerk der US-Bischöfe soll Unterstützung radikaler Gruppen beenden
  5. Jüngster katholischer Bischof der Welt wurde geweiht
  6. Vorsicht mit Pauschalurteilen
  7. Erklärung von Bischöfen sorgt für Kopfschütteln

Australien

  1. Australischer Bundesstaat will ‚Konversionstherapien’ streng bestrafen
  2. Australien: Maßregelung für Kritik an LGBT-freundlichem Lehrplan
  3. Australien möchte Religionsgemeinschaften besser schützen!
  4. Australien: Gesetz zwingt Priester zum Bruch des Beichtgeheimnisses
  5. Kardinal Pells Kampf gegen Missbrauch in der Erzdiözese Melbourne
  6. Causa Pell bleibt weiterhin rätselhaft
  7. Spannung vor Urteil im Berufungsprozess zum Fall Kardinal Pell








Top-15

meist-gelesen

  1. Menschenverachtung in Gottes Namen
  2. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  3. „Es ist nicht Aufgabe der Deutschen, die Ungarn politisch zu erziehen!“
  4. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  5. Orban: Welt steht Christen feindlich gegenüber
  6. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  7. Papst Franziskus beruft Kardinal Müller ans Oberste Kirchengericht
  8. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  9. „Schon seit Wochen greifen bischöfliche ‚Mitbrüder‘ Kardinal Woelki öffentlich an“
  10. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  11. "In drei Wochen ist sie tot!"
  12. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  13. Schönborn: Im Vatikan gilt Medjugorje bereits als Heiligtum
  14. Nationaldirektor Päpstlichen Missionswerke, Wallner: Medjugorje ist der Missionshotspot für Europa
  15. „Schlussbemerkung von Overbeck ist nicht nur fragwürdig, sondern auch ziemlich populistisch - oder?“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz