Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  8. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  14. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  15. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"

Vatikan startet diplomatische Initiative für Christen im Irak

31. Juli 2014 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Außenminister" Erzbischof Mamberti: Internationale Gemeinschaft muss sich Lage der Christen im Nahen Osten "zu Herzen" nehmen


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Der Vatikan hat eine diplomatische Initiative für die bedrängten Christen im Irak gestartet. In einem Schreiben an die Regierungen von mehr als 170 Staaten ruft er zur Hilfe für die Kirchenangehörigen im nordirakischen Mossul und in anderen Regionen des Nahen Ostens auf.

Das vatikanische Staatssekretariat habe an alle beim Heiligen Stuhl akkreditierten Botschafter ein offizielles diplomatisches Schreiben gesandt, sagte der vatikanische "Außenminister" Erzbischof Dominique Mamberti am Mittwoch dem Sender Radio Vatikan. Die sogenannte Verbalnote enthalte die jüngsten Appelle des Papstes zur Hilfe für die Christen und solle an die jeweiligen Regierungen weitergeleitet werden, so Mamberti.

Der Vatikan wolle, dass die internationale Gemeinschaft sich die Lage der Christen im Nahen Osten "zu Herzen" nehme, erklärte der vatikanische Außenminister. Das Staatssekretariat beobachte die Situation der christlichen Gemeinschaften im Nahen Osten "mit allergrößter Sorge", so Mamberti. Hierbei stünden grundlegende Prinzipien der menschlichen Würde und des friedliche Zusammenleben der Völker auf dem Spiel.

Mit dem Schreiben wolle der Vatikan daran erinnern, dass Christen im Irak und anderen Ländern des Nahen Ostens seit den Anfängen der Kirche gelebt hätten und einen bedeutenden Beitrag zur Entwicklung der dortigen Gesellschaften geleistet hätten.

Papst Franziskus hatte beim jüngsten Angelus-Gebet am Sonntag dazu aufgerufen, die aktuellen Konflikte in Nahost, im Irak und in der Ukraine im Dialog zu lösen.

Copyright 2014 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Regensburger Kindl 31. Juli 2014 

Dialog???

Für eine Lösung im Dialog sind meiner Meinung nach schon zu viele Tote und die Islamisten von ISIS würden auch nie auf einen Dialog eingehen! Für sie gibt es keine Kompromisse, für sie gibt es nur den Islam, alles andere wird nicht toleriert!!


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vatikan

  1. Der Heilige Stuhl tritt dem Pariser Klimaabkommen bei
  2. Medien: Streit um geplantes Luxushotel in Nähe des Vatikan
  3. Vatikan-Prozess: Befragung von Kardinal Becciu abgeschlossen
  4. Bidens neuer Botschafter im Vatikan ist Abtreibungsbefürworter
  5. Weihe Russlands und der Ukraine: Vatikanischer Mariologe sieht keinen Bezug zu Fatima
  6. Covid-19-Fachmann McCullough: Vatikan soll Impfpflicht aufheben
  7. Papst stärkt einzelne Kompetenzen von Kirchenoberen vor Ort
  8. Vatikan: Rückgang der Einnahmen aus dem Peterspfennig um 15 Prozent
  9. Pfizer und der Vatikan
  10. Der Vatikan und die Souveränität des Malteserordens?







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  8. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  9. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  10. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  11. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  12. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  13. Roma locuta causa finita
  14. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  15. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz