Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  3. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  4. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  5. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  6. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  7. 'Gott steht auf unserer Seite! Man könne nicht Dauer gegen das Volk regieren!'
  8. Die Regierungsgehilfen? - Österreichische Bischöfe: Impfpflicht als letzte Möglichkeit zulässig!
  9. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  10. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  11. Papst als „Häretiker“ beschimpft – Der Vorfall von Athen als ökumenisches Lehrstück?
  12. Bei Flüchtlingen auf Lesbos
  13. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  14. Angriff auf das Kreuz! - Schwerer Vandalismus in der Regensburger Pfarrkirche Heiliger Geist
  15. Symbolbild löst Fragezeichen aus: Evangelische Gemeinde Bad Gandersheim sucht Pfarrer*in

Wissenschaftlich erwiesen: Pornographie macht süchtig

7. Oktober 2013 in Chronik, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Junge Männer zeigen dieselben Hirnreaktionen wie Alkohol- und Drogensüchtige - Pornographie mache mehr als ein Drittel (36 Prozent) aller Internet-Inhalte aus - Jede vierte Suchanfrage habe mit Sex zu tun


Cambridge/London (kath.net/idea) Pornographie kann ebenso abhängig machen wie Rauschgift oder Alkohol. Das hat eine wissenschaftliche Studie der englischen Universität Cambridge ergeben. Die auf Suchtkrankheiten spezialisierte Neurowissenschaftlerin Valerie Voon hat Männer im Alter von 19 bis 34 Jahren untersucht, die sich dazu bekennen, zwanghaft Pornofilme anzuschauen. Aus eigener Kraft schafften sie es nicht, sich von ihrer Sucht zu befreien. Wenn Voon sie mit pornographischen Bildern konfrontierte, zeigte ihr Gehirn dieselben Reaktionen wie bei Alkoholkranken oder Drogensüchtigen. Wie die Zeitung Daily Mail (London) berichtet, wurden die Forschungsergebnisse kürzlich in der Fernsehdokumentation „Porn On the Brain“ (Porno im Gehirn) des britischen Privatsenders „Channel 4“ (Kanal 4) gezeigt.

Ex-Erotik-Herausgeber: „Buffet der Verderbtheit“

Moderator war der frühere Herausgeber des erotischen Männermagazins „Loaded“ (Geladen), Martin Daubney (London). Der 43-Jährige leitete die Publikation von 2003 bis 2010. Als ihm die Auswirkungen der Pornographie auf die junge Generation bewusst wurden, wandte er sich vom Sexgeschäft ab. „Das Internet ist zu einem Buffet der Verderbtheit geworden“, sagte er. Da Pornographie süchtig mache, sei es ebenso verwerflich, sie frei zugänglich zu lassen, wie wenn man Heroin herumliegen ließe.


In seiner Recherche für die Dokumentation war Daubney entsetzt zu erfahren, dass schon Zwölfjährige regelmäßig harte Pornographie konsumieren. Dadurch würden ihre Vorstellungen von Sexualität völlig verzerrt. Mädchen und junge Frauen würden nur noch als Lustobjekte betrachtet. Viele seien entsetzt und angewidert, dass ihre Freunde
gewalttätigen, harten Sex von ihnen erwarteten.
„Generation Porno“

Die Publizistin Eleanor Mills (London) hatte bereits zuvor davor gewarnt, dass eine „Generation Porno“ heranwachse. Viele Mädchen glaubten, dass sie nicht in Sex einwilligen, sondern den Wünschen ihres Partners gehorchen müssten. Das könne bis zur Vergewaltigung gehen.

Eine Inhaltsanalyse habe festgestellt, dass von 304 untersuchten Porno-Seiten im Internet 88,2 Prozent körperliche Gewalt wie Schlagen oder Knebeln sowie 48,7 Prozent verbale Gewalt wie Beschimpfen enthielten.

Pornographie mache mehr als ein Drittel (36 Prozent) aller Internet-Inhalte aus. Jede vierte Suchanfrage habe mit Sex zu tun, und ein Drittel aller heruntergeladenen Dateien enthalte Pornographie.

Porno-Seiten sperren?

Die britische Regierung will den Internetzugang zu Pornographie erschweren. Bis Ende 2014 werden alle 19 Millionen bestehenden Online-Haushalte in Großbritannien von ihren Versorgern gefragt, ob Pornofilter ein- oder ausgeschaltet werden sollen. Bei allen Neukunden wird der Zugang von vornherein blockiert; sie müssen die Freischaltung beantragen.

In Deutschland hat der CSU-Politiker Norbert Geis (Aschaffenburg) eine „Porno-Schranke“ gefordert – also verbindliche Altersbeschränkungen und die Sperrung von pornographischen Inhalten im Internet. Wer sie nutzen wolle, sollte sich schriftlich anmelden müssen.

Der Leiter des evangelischen Fachverbandes für Sexualethik und Seelsorge „Weißes Kreuz“, Rolf Trauernicht (Ahnatal bei Kassel), sagte auf Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea, Netzsperren könnten zwar Betroffenen helfen, denen es nicht gelinge, sich selbst zu schützen. Aber wer Pornos suche, werde sie auch finden.

In der Bevölkerung fehle weitgehend ein Bewusstsein für die Schädlichkeit der Pornographie. Sie beeinflusse die Sexualität sowie die Beziehungsfähigkeit negativ und berge ein erhebliches Suchtpotenzial.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bellis 9. Oktober 2013 

Sex-Götze

Wer dem Sex-Götzen huldigt wird nie Liebe erfahren, kann nie Liebe schenken. Er braucht immer mehr und schneller härtere "Kicks" weil Sex im Gegensatz zur hingebenden Liebe keine Befriedigung schenkt, nur eine oberflächliche kurze Triebpause. Der Sex-Götze ist unsere Geißel, denn wir haben ihn gewählt und huldigem ihm. Diesem Molloch opfern wir die ungeborenen Kinder, die vergewaltigten Frauen, die homosexuell verführten Jugendlichen und kaum jemand wagt es, ihn als Götzen zu entlarven.


1

0
 
 mirjamvonabelin 7. Oktober 2013 
 

Den Verdacht

hatte ich schon lange das Pornrographie süchtig, sprich lebensuntauglich macht. Vermutlich bin ich nicht die Einzige die diesen Verdacht hat.
Aber man spricht nicht darüber. Warum?


1

0
 
 Fink 7. Oktober 2013 
 

Das Fach "Suchtmedizin" befasst sich bisher kaum mit diesem Thema.

Warum? Weil man nicht in den Geruch einer "repressiven Sexualmoral" kommen will? -Lächerlich! Der Bedarf nach soliden wissenschaftlichen Studien zum Suchtpotential von Sex/ Pornografie ist groß ! Es ist erfreulich, dass sich die Universität Cambridge an dieses heikle Thema heranwagt.


4

0
 
 [email protected] 7. Oktober 2013 
 

Auch Satelittenfernsehkanäle

Nicht nur im Internet lassen zig Tausende von Pornoseiten finden, auch in den zahlreichen Satelittenfernsehkanälen schlummern zahlreiche Pornokanäle. Wenn man bei dem einem Medium die Löcher stopft, bleiben die Löcher bei den anderen Medien offen.


2

0
 
 Wiederkunft 7. Oktober 2013 
 

Politik und Kirche

Hier sind beide gefordert, um hier Aufklärung und Bewusstsein für dieses Übel unserer Zeit zu schaffen. Warum wird darüber in unseren Schulen nicht gesprochen, bei der Aufklärung über Sex sind sogar die Kleinsten nicht jung genug. Auch die Schüler haben über ihre Computer in der Schule Zugang zu solchen Seiten. Europa wache auf, sonst wird auch die Generation Porno noch viel Geld kosten!


3

0
 
 Klosterschüler85 7. Oktober 2013 
 

Richtige Ansätze

Jetzt, wo die Zeit der Liberalen in Deutschland vorbei zu sein scheint, sollte es möglich sein über eine "Pornoschranke" zu reden. Für meine Begriffe ist sie unabdingbar. Ich fordere die deutsche Politik auf, dem englischen Beispiel zu folgen. Auch ein Kartenlesegerät zur Altersverifikation an jedem PC ist für mich denkbar. Wir müssen die Jugend vor sich selbst schützen. Leider verstehen die Eltern meist zuwenig von der Technik, als daß es ihre alleinige Sorge sein könnte. Also helfen nur härtere Bandagen.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Sexualität

  1. USA: Schulbehörde zieht Planned Parenthood Flugblatt zur Sexualerziehung zurück
  2. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  3. "Sex ist gut, aber nicht beliebig"
  4. In Israel gilt seit dem 10. Juli ein generelles Sexkaufverbot
  5. Zeitschrift EMMA: Frauen berichten über Rückkehr aus der Transgender-Identität
  6. Online lieben lernen?– Sexualerziehung in digitalisierter Gesellschaft
  7. Enthaltsamkeit zur Vermeidung von STD – heftige Reaktionen im Netz
  8. „Deutschland darf nicht das Bordell Europas sein“
  9. Sexualerziehung vom Planned Parenthood ist Erziehung zur Promiskuität
  10. Bedeutungsvolle Sexualität








Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  4. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  5. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  6. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  7. Papst: Rücktritt von Erzbischof Aupetit war Ungerechtigkeit
  8. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  9. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"
  10. Treffen der Hoffnung - Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  11. Ein entscheidender Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie wäre: Aufrufe zur Umkehr, Gebet und Buße!
  12. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  13. Kardinal Müller: Bischöfe und Priester dürfen keine Höflinge der Herrschenden sein
  14. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  15. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz