Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  3. „Es ist nicht Aufgabe der Deutschen, die Ungarn politisch zu erziehen!“
  4. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  5. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  6. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  7. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  8. Ist Joe Biden exkommuniziert?
  9. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  10. „Schon seit Wochen greifen bischöfliche ‚Mitbrüder‘ Kardinal Woelki öffentlich an“
  11. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  12. Produktname ‚Afrika’ für Kekse ‚rassistisch’: Bahlsen muss Kekssorte umbenennen
  13. Menschenverachtung in Gottes Namen
  14. Vatikan äußert Bedenken gegen Anti-Homophobie-Gesetz in Italien
  15. Neue Katechesenreihe: der Brief an die Galater

Die Sakralität des menschlichen Lebens

12. Mai 2013 in Aktuelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus unterstützt den ‚Marsch für das Leben’ und die europäische Initiative ‚Einer von uns’ zum rechtlichen Schutz des Embryos. ‚Tag von Evangelium vitae’ am 15. und 16. Juni. Der Tweet des Tages. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Am Ende der heiligen Messe auf dem Petersplatz zur Heiligsprechung von Antonio Primaldo und Gefährten, Laura di Santa Caterina da Siena Montoya y Upegui (1874-1949), María Guadalupe García Zavala (1878-1963) betete Papst Franziskus das österliche Gebet des Regina caeli.

Der Papst sprach den Wunsch aus, dass die Märtyrer von Otranto dem lieben Volk von Italien helfe, hoffnungsvoll in die Zukunft zu blicken, „im Vertrauen auf die Nähe Gottes, der nie im Stich lässt, auch nicht in den schwierigen Momenten“.

Durch die Fürsprache der heiligen Laura Montoya möge der Herr der Kirche einen neuen missionarischen Impuls geben, so Franziskus. Ihr Beispiel der Eintracht und der Versöhnung solle allen Kolumbianern helfen, weiter für den Frieden und die rechte Entwicklung zu arbeiten.


In die Hände der heiligen Guadalupe García Zavala legte der Papst alle Armen, Kranken und Leidenden sowie all jene, die ihnen beistehen. Die Heilige solle Mexiko beistehen, dass alle Gewalt und Unsicherheit verbannt und der Weg der Solidarität und des friedlichen Zusammenlebens beschritten werden.

Franziskus grüßte alle Teilnehmer am „Marsch für das Leben“, der am heutigen Vormittag in Rom stattgefunden hatte. Der Papst forderte dazu auf, „die Aufmerksamkeit für das so wichtige Thema des Schutzes des Lebens von seiner Empfängnis an lebendig zu erhalten“.

Dazu erinnerte Franziskus auch an die Unterschriftensammlung für die europäische Initiative „Einer von uns“, „um dem Embryo rechtlichen Schutz zu gewährleisten und jeden Menschen von der ersten Instanz seines Daseins an zu schützen“. Ein besonderer Moment für all jene, denen die Verteidigung der Sakralität des menschlichen Lebens am Herzen liege, werde der „Tag von Evangelium vitae“ sein, der im Vatikan im Rahmen des „Jahres des Glaubens“ am kommenden 15. und 16. Juni stattfinden werde.


Der Tweet des Tages:

Beten wir für die vielen Christen in der Welt, die nach wie vor Verfolgung und Gewalt erleiden. Gott schenke ihnen Mut und Standhaftigkeit.

Tot Deum pro fidelibus oremus vexationes a quibus etiam num subeuntur et violationes. Divinitus utinam fortitudo illis indatur fidelitatis.

Das Video - Regina caeli:



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 carl eugen 12. Mai 2013 

@RenateH

Hans Küng ist ein übler Populist und einer der schlimmsten Opportunisten die es überhaupt gibt! Für die selben Aussagen für die er Papst Franziskus lobt, hat er Benedikt XVI. und auch Johannes Paul II. aufs Übelste verunglimpft! Dieser Mann weiss doch garnicht mehr, was er überhaupt sagt. Es wird Zeit, dass er sich endlich in sein Luxushaus in Tübingen zurückzieht und uns sein Geschwafel erspart! Ob dieser Häretiker einen Papst lobt oder verunglimpft ist ungefähr so interessant, wie wenn in China ein Sack Reis umfällt! Am besten man ignoriert diesen selbstverliebten kleinen Priester! Man schenkt diesem Mann viel zuviel Beachtung!


3

0
 
 RenateH 12. Mai 2013 
 

Hans Küng lobt Papst Franziskus

Wer kennt ihn nicht, einer vom theologischen Dreigestirn lobt Papst Franziskus. Aber sofort waren seine Forderungen: Jetzt müssen Reformen her. Wo bitteschön sind wir eigentlich, dass dieser Mensch sich anmasst, dem Papst Vorschriften zu machen. Uns reicht es, dass wir in einer verdrehten Welt leben,da muss dieser theol. Mensch nicht noch seinen Senf dazu geben.Wir können alle auf ihn verzichten.


3

0
 
 carl eugen 12. Mai 2013 

Lieber Heiliger Vater!

Ein herzliches Vergelt's Gott für diese grossen und wichtigen Worte. Ihr guten deutschen Bischöfe, ich hoffe, ihr habt diese Worte unseres Oberhirten gehört und handelt entsprechend! Hier geht es um Existenzielles! Nochmals danke Heiliger Vater!


3

1
 
 borromeo 12. Mai 2013 

Berlin 21.9.2013

Bitte. liebe deutsche Bischöfe, nehmt das Wort des Papstes „die Aufmerksamkeit für das so wichtige Thema des Schutzes des Lebens von seiner Empfängnis an lebendig zu erhalten“ auf und beteiligt Euch zahlreich und in persona am kommenden "Marsch für das Leben" in Berlin am 21. September 2013!

Das wäre ein wichtiges Zeichen für den Lebensschutz auch in Deutschland und darüber ein klares Bekenntnis der Verbundenheit der katholschen Kirche in Deutschland mit Rom und dem Papst. Dem Papst zujubeln ist das eine, ihn beim Wort nehmen das andere, aber das wesentlichere!


6

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Angelus

  1. Den Kurs mit Jesus finden – der Anfang des Glaubens
  2. Das Große im Kleinsten
  3. Die Logik der Eucharistie
  4. Das unermessliche Geheimnis der Dreifaltigkeit
  5. Das Wirken des Heiligen Geistes
  6. Christi Auffahrt in den Himmel und die Sendung der Jünger
  7. Die Freude – das Erkennungszeichen des Christen
  8. Der Gute Hirt kennt, beschützt und will alle
  9. Fürchtet euch nicht! Er ist nicht hier, seht das leere Grab!
  10. Jesus nimmt sein Kreuz auf sich: die Last des Bösen








Top-15

meist-gelesen

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  3. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  4. Menschenverachtung in Gottes Namen
  5. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  6. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  7. „Es ist nicht Aufgabe der Deutschen, die Ungarn politisch zu erziehen!“
  8. Papst Franziskus beruft Kardinal Müller ans Oberste Kirchengericht
  9. Orban: Welt steht Christen feindlich gegenüber
  10. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  11. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  12. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  13. „Schon seit Wochen greifen bischöfliche ‚Mitbrüder‘ Kardinal Woelki öffentlich an“
  14. "In drei Wochen ist sie tot!"
  15. Schönborn: Im Vatikan gilt Medjugorje bereits als Heiligtum

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz