Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Weitere Einschränkungen für die Alte Messe geplant?
  2. Papst übt schwere Kritik am deutsch-synodalen Weg und spricht von 'schädlicher Ideologie!
  3. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  4. Papst Franziskus: „Homosexuell zu sein ist kein Verbrechen. Aber ja, es ist eine Sünde“
  5. 'Welt' an Bischof Bätzing: Warum haben Sie die Gläubigen in Deutschland so lange getäuscht?
  6. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  7. "Es gibt kein bequemes Christentum"
  8. Trotzige Reaktion aus Magdeburg - Feige möchte einen "Synodalen Rat" einsetzen
  9. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  10. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  11. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  12. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  13. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  14. Das synodale Schisma
  15. Umstrittener Dominikanerpater wird Exerzitien vor Bischofssynode zur Synodalität leiten

Kardinal Dolan verteidigt kirchliches Verständnis der Ehe

4. April 2013 in Familie, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Verteidigung der traditionellen Ehe richte sich nicht gegen Homosexuelle, sagte Kardinal Dolan. Die Kirche dürfe aber das nicht verändern, was von Gott offenbart sei, sagte er in einem Interview.


New York (kath.net/CWN/LSN/jg)
Timothy Kardinal Dolan, Erzbischof von New York und Vorsitzender der US-Bischofskonferenz hat sich in zwei Fernsehinterviews gegen die Ausweitung der Ehe auf gleichgeschlechtliche Personen ausgesprochen.

„Was antworten sie, wenn ein homosexuelles Paar zu ihnen kommt und sagt: ‚Wir lieben Gott, wir lieben die Kirche, aber wie lieben auch einander und wollen eine Familie gründen’“, fragte der Redakteur des Fernsehsenders ABC. „Als erstes sage ich: ‚Ich liebe euch auch. Ihr seid nach dem Abbild Gottes geschaffen. Wir wollen dass ihr glücklich werdet. Und ihr habt das Recht auf Freundschaft“, antwortete Kardinal Dolan.


„Aber wir wissen auch, dass Gott uns den Weg zum Glück gezeigt hat“, fuhr Dolan fort. Dazu gehöre, dass die geschlechtliche Liebe ihren Ort in der Ehe von Mann und Frau habe, wo Kinder auf natürlichem Weg entstehen könnten, ergänzte der Kardinal.

Wenn die Kirche die traditionelle Ehe verteidige, werde dies oft verkürzt wahrgenommen, sagte Dolan. „Wir müssen darauf achten, dass unsere Verteidigung der Ehe nicht auf Angriffe gegen Homosexuelle reduziert wird. Ich gebe zu, dass wir das nicht allzu gut gemacht haben“, sagte er wörtlich gegenüber ABC.

Ob die Kirche bereit sei ihren „Traditionalismus“ zu „mildern“, um mit der veränderten Haltung der Gesellschaft zu Homosexualität, Abtreibung und anderen Themen Schritt halten zu können, wurde der Kardinal vom Fernsehsender CBS gefragt. „Wir dürfen das nicht verfälschen, was Gott offenbart hat, und sie haben einige dieser Themen angesprochen“, antwortete der Erzbischof von New York. Die Kirche könne aber ihre Verkündigung insofern verbessern, dass diese für die Menschen heute glaubwürdiger und überzeugender sei, ergänzte er.

Mehrheit der Schwarzen lehnt Vergleich mit Bürgerrechtsbewegung ab

In einer kürzlich durchgeführten Umfrage lehnte die Mehrheit der Afro-Amerikaner die Aussage ab, der Kampf um die Rechte Homosexueller sei mit dem Kampf um die vollen Bürgerrechte der Schwarzen vergleichbar. 55 Prozent lehnten diesen Vergleich ab, nur 28 Prozent hielten ihn für angemessen. 42 Prozent der schwarzen Amerikaner stimmten dieser Umfrage zufolge der Aussage zu, die Ehe sei eine Institution für einen Mann und eine Frau. 40 Prozent sagten, auch Homosexuelle sollten heiraten können.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Dolan

  1. Kardinal Dolan: Demokratische Partei wendet sich von Katholiken ab
  2. Kardinal Dolan: ‚Humanae vitae’ war prophetisch
  3. Dolan: Keine dramatischen Änderungen bei Wiederverheirateten
  4. Kardinal Dolan: Franziskus ist sogar noch besser als erwartet
  5. New Yorks Kardinal vergleicht Sixtinische Kapelle mit Knast
  6. Dolan: Herzensveränderung ist wichtiger als Strukturveränderung
  7. Heiliger Vater oder Baseballspieler?
  8. Kardinal Dolan: Die Beichte ist DAS Sakrament der Neuevangelisierung






Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. 'Welt' an Bischof Bätzing: Warum haben Sie die Gläubigen in Deutschland so lange getäuscht?
  3. Papst übt schwere Kritik am deutsch-synodalen Weg und spricht von 'schädlicher Ideologie!
  4. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  5. Weitere Einschränkungen für die Alte Messe geplant?
  6. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  7. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  8. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  9. Kardinal Woelki gewinnt erneut gegen BILD vor Gericht
  10. Papst Franziskus: „Homosexuell zu sein ist kein Verbrechen. Aber ja, es ist eine Sünde“
  11. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  12. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  13. Kardinal Kasper kritisiert Bischof Bätzing
  14. Trotzige Reaktion aus Magdeburg - Feige möchte einen "Synodalen Rat" einsetzen
  15. Das synodale Schisma

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz