Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  2. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  3. Deutschland: Katholiken wählten anders als Gesamtbevölkerung - Mehr CDU, weniger SPD, GRÜNE und AFD
  4. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  5. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  6. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  7. Brava Giorgia!
  8. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  9. Abschaffung des § 218? Ein Angriff auf Lebensrecht und Menschenwürde
  10. Demnächst Vatikan-Kongress über Schwarze Löcher und Urknall
  11. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  12. Deutschschweizer Frauenklöster verlassen Ordens-Dachverband
  13. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  14. Der Grundton der Heiligen Schrift
  15. Amtsgericht Köln spricht Corona-Kritiker frei: Er hatte Attacken auf Impfskeptiker dokumentiert

Sexualerziehungsbroschüre: Heftige Kritik von Familienexperten

28. November 2012 in Österreich, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kirchlicher Familienexperte Danhel: Behelf "Ganz schön intim" des Bildungsministeriums enthält falsche Tatsachen und differenziert zu wenig - Ministerin Schmid will jetzt Einzelheiten korrigieren


Wien (kath.net/KAP) Kritik von katholischen Familienexperten erntet das Bildungsministerium für die Broschüre "Ganz schön intim - Sexualerziehung für 6- bis 12-Jährige". Der Behelf, den der "Verein Selbstlaut" erstellt hat, behaupte falsche Tatsachen über Familienformen, differenziere zu wenig und stelle gesetzeswidrige Praktiken unkritisch dar, sagte Günter Danhel vom Institut für Ehe und Familie (IEF) gegenüber "Kathpress". Sein Vorschlag, die Verwendung der Broschüre zu stoppen und unter Miteinbezug der Eltern neu aufzusetzen, war auch Tenor einer parlamentarischen Anfrage durch FPÖ- und ÖVP-Mandatare am Dienstag. Bildungsministerin Claudia Schmid erklärte gegenüber dem Ö1-Mittagsjournal (Dienstag), sie werde Einzelheiten korrigieren, halte jedoch an den Grundsätzen des Behelfes fest.

Ein zentraler Kritikpunkt Danhels bezieht sich auf die Argumentationslinie der Broschüre, homo-, trans- und intersexuelle Lebensformen deshalb gleichwertig mit der klassischen Mutter-Vater-Kind-Familie zu präsentieren, da sich letztere "hartnäckig als anzustrebendes Ideal" halte, "ungeachtet der Tatsache, dass knapp die Hälfte aller Kinder in Österreich in anderen Verhältnissen leben". Danhel widerspricht dieser Darstellung: "Drei Viertel der Kinder unter 18 Jahren leben in Österreich bei ihren leiblichen Eltern."


Adoption vor Zeugung genannt

"Systematische Mängel" und fehlende Differenzierung ortet Danhel vor allem beim Abschnitt "Wie kommen Babys zu uns". Als "echte Möglichkeiten neben den vielen Unsinnsgeschichten" führt die Broschüre ab Seite 124 an oberster Stelle "Adoption und Pflege" an, wobei das Kind dann "mit den Adoptiv- oder Pflegemüttern oder -vätern" lebe. Nachgereiht an zweiter Stelle wird die Option "Schwangerschaft nach einer Zeugung genannt" - "Ein Paar oder einfach zwei Leute haben miteinander Sex", so die nähere Erläuterung. "Künstliche Befruchtung" erwähnt die Broschüre als dritte Möglichkeit, als vierte die "Babyklappe". Fünftens wird die "Leihmutterschaft" angeführt.

Bei der Leihmutterschaft fehlt allerdings die Erwähnung, dass sie in Österreich verboten ist und auch durch eine Stellungnahme der Bioethikkommission beim Bundeskanzleramt abgelehnt wurde. Unter Ausblendung kritischer Aspekte erklärt man: "Eine Frau trägt für eine andere Frau deren Baby aus. (...) Nach der Geburt kommt das Baby zur sogenannten 'biologischen Mutter', die schon neun Monate gewartet hat und sich freut, dass das Baby jetzt geboren ist. Die sogenannte Leihmutter, mit der alles vorher besprochen und so ausgemacht wurde, erholt sich von der Geburt."

Eine weitere, sechste Option sei die "Samenbank" als "ein 'Geschäft', in dem Menschen Spermazellen kaufen", sowie siebtens "Menschen, die gut befreundet sind und sich dazu verabreden, ein Kind zu zeugen".

Kriterien für die Beurteilung

Für die Beurteilung von Sexualbroschüren allgemein empfiehlt Danhel sechs Kriterien. "Zuerst gilt es zu fragen, ob der Behelf altersadäquat ist und ob dem primären Elternrecht auf Erziehung Rechnung getragen wird", so der Familienexperte.

Zu berücksichtigen sei jedoch auch, ob der Mensch als Person mit leiblich-geistig-seelischer Einheit gesehen werde oder ob man vielmehr Sexualität von allen Bezügen loslöse. Sexualität sollte nicht isoliert dargestellt werden, sondern integriert in Persönlichkeit, Beziehung und "im Idealfall in die Ehe zwischen Mann und Frau".

Zudem gelte es, der menschlichen Würde, dem Wert und Schutz des Lebens ausreichend Rechnung zu tragen sowie auch "der Schöpfungswahrheit, dass der Mensch ebenbürtig als Mann und Frau erschaffen wurde".

Aus mehreren der genannten Punkte müsse man dem Ministerium ein "Zurück zum Start" raten, so Danhel, der auch auf "teils problematisches Bildmaterial" und "zu Recht von vielen als abstoßend erlebte sprachliche Ausdrücke" verweist. Aus Sicht der Entwicklungspsychologie sei die Zielgruppe der Sechs- bis Zwölfjährigen zudem "nicht einheitlich, sondern erheblich differenziert zu betrachten". Grundsätzlich "begrüßenswert" seien immerhin die Bildung und Bestärkung der Persönlichkeit junger Menschen unter dem Aspekt der Missbrauchsprävention.

Eltern haben Mitsprache

"Eltern haben bei schulischer Sexualerziehung Mitspracherecht", betonte der Jurist Peter Pitzinger, Leiter des Familienreferates des Landes Niederösterreich und Kuratoriumsmitglied im Österreichischen Institut für Familienforschung. 1990 habe das Bildungsministerium die Sexualerziehung in einem bis heute gültigen Erlass als "primäre Aufgabe der Erziehungsberechtigten" bezeichnet. Schulen sollten diese Bildungs- und Erziehungsarbeit "umfassend ergänzen, vertiefen und gegebenenfalls korrigieren", wobei jedoch auch hier eine "stete Zusammenarbeit mit dem Elternhaus" vorgesehen sei. "Es liegt also auch an den Eltern, ihre Rechte bei der schulischen Sexualerziehung wahrzunehmen", stellt Pitzinger fest.

Copyright 2012 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 m.h 5. Dezember 2012 
 

Wir tragen alle die Verantwortung!

Welcher Geist steht eigentlich hinter der Broschüre \"ganz schön intim\"? Wer hat sich als nur ein Beispiel u.v.a. Folgendes ausgedacht: \" Es öffnet Welten und ist entlastend zu erfahren, dass manche Leute, Kinder wie Erwachsene, sich im falschen Geschlecht oder zwischen den Geschlechtern oder außerhalb der vorgesehenen Kategorien weiblich und männlich oder mal so und mal so fühlen.\"? Entlastend?? Mal so mal so?? Wie kann es für ein Kind \'entlastend sein und Welten öffnen\', wenn sich Fundamente unseres Lebens - wir alle stammen von einem Mann und einer Frau ab - scheinbar aufzulösen beginnen, wenn sie als verschiebbar gehandelt werden, obwohl sie es nicht sind!? Welche \'Welten\' werden eigentlich geöffnet? Welche \'Wissenschaft\' unterscheidet zwischen biologischem und \'sozialem\' Geschlecht? Wer hat sich hier das Recht genommen, die bisher immerhin fast weltweit anerkannte Norm einer Familie im herkömmlichen Sinn einfach ab- und leidvolle Einzelfälle als


0
 
 Fröhlich 30. November 2012 

offen und ehrlich: die broschüre ist dreck.

da kann man sich nur fremdschämen, für diesen dreck den die spö den sechsjährigen (!!!) kindern geben will!

wo bleibt die kritik der bischöfe?????


0
 
 Don Quichotte 29. November 2012 

Verstaatlichung unserer Kinder geht weiter...

... wir Eltern dürfen da nur ohnmächtig zusehen. Dort wo es keinen Glauben mehr gibt , hat ein Kind auch urplötzlich einen anderen Stellenwert. Kinder werden dann einfach instrumentalisiert und missbraucht ( im Vollsinn des Wortes!)
Es fällt außerdem auf, daß die Kirche zu diesem Thema etwas seltsam schweigt ... aber nicht erst seit Bekanntwerden der Mißbrauchsfälle!
Dasselbe lähmende Schweigen hat die Kirche in den Jahren nach der Familienrechtsreform (1975) an den Tag gelegt - heute haben sich die meisten Katholiken an die familienzerstörenden Kompromisse bereits gewöhnt.


0
 
 Marienzweig 29. November 2012 

Anmaßung

Das Kind ist nicht Eigentum der Schule, über das sie nach Belieben verfügen kann.
Sie maßt sich hier ein Recht an, dass ihr nicht zukommt.
Die Eltern sind für das leibliche und seelische Wohl ihres Kindes verantwortlich. Ihnen kommt es zu, es seinem Alter und Entwicklungsstand gemäß aufzuklären.
Die Schule kann und sollte hier nur unterstützend mithelfen und keinesfalls das Heft in die Hand nehmen.
Es ist schon erstaunlich, wieviel wir uns inzwischen von Politik, Wirtschaft, Institutionen, Gesellschaftseliten und Medien gefallen lassen und in welchem Maße sie in das Leben der Menschen hineinregieren und mitbestimmen.
Die Kirche muss endlich in all diesen Dingen Farbe bekennen und rückhaltlos zu den Werten stehen, die unsere Gemeinschaft zusammenhält.
Kinder und Familien haben ein Anrecht darauf, ideell unmißverständlich unterstützt zu werden.


1
 
 Wiederkunft 28. November 2012 
 

Intim Broschüre

Lese gerade in den Österreichischen Nachrichten: Experten verteidigen Broschüre! Welche Exberten sind das?Die unschuldige Kinderseelen mit den Schmutz dieser Welt konfrontieren. Erinnern wir uns doch zurück.Wollten wir im Alter von sechs Jahren wirklich schon soviel wissen?Hat man nicht immer gesagt erst wenn Kinder fragen sollte man ihnen ehrlich antworten .Sind die ganzen früheren Generationen lauter sexuelle Blindgänger gewesen?was mir auch Sorgen macht ,daß man bis jetzt noch nichts von den Bischöfen Österreichs zu dieser Broschüre gehört hat .Lässt man hier die Politker in stich?In den Schulen sollte nur biologische Sexualerziehung stattfinden, die moralische Sexualerziehung gehört ins Elternhaus!


1
 
 Morwen 28. November 2012 

Ich gehe sogar so weit zu sagen: unter dem Vorwand der Missbrauchsprävention werden Kinder missbraucht - für ideologische Zwecke!


2
 
 Rolando 28. November 2012 
 

Unter dem Vorwand

Der Mißbrauchsprävention werden die Kinder sexualisiert und es wird ihnen alles beigebracht was der göttlichen Ordnung und dem Wohlergehen der Menschen zuwider ist. Das Beibringen der kirchlichen Sexuallehre stößt meist auf Ablehnung und Lächerlichkeit. Die Jugendlichen glauben eh es besser zu wissen. Die mediale Verbreitung der Unmoral hat enormen Schaden angerichtet. Weihen wir immer wieder die Jugend der MUTTERGOTTES .


2
 
 brici 28. November 2012 
 

Wann melden sich die Hirten der Kirche zu Wort?


1
 
 brici 28. November 2012 
 

Zeitgeist, du bist auf dem Holzweg!!!

Wer gibt uns das Recht, uns über den Glauben lustig zu machen? Es gibt hier kein: \"Verstehen Sie Spaß?\" Jesus ist für uns am Kreuz gestorben! Wo ist da Spaß???


0
 
 Theodor69 28. November 2012 
 

Wozu braucht man die Broschüre überhaupt?

Wenn ich lese, dass Herr Pitzinger meint \"Eltern haben bei schulischer Sexualerziehung Mitspracherecht\" und das auch noch lobend zur Kenntnis genommen wird, dann wundere ich mich doch sehr, dass ich als Elternteil nur (!) ein Mitspracherecht habe. Und wie soll das Mitspracherecht konkret ausschauen? Der eine wünscht sich das Ideal von einer klassischen Familie, der andere eine gleichwertige Darstellung aller möglichen Lebensformen und wieder ein anderer wünscht sich die Demonstration aller (un)möglichen sexuellen Praktiken. Wie soll dann die Sexualerziehung in der Schule unter Mitsprache der Eltern ausschauen? Meiner Meinung nach ist es die primäre Aufgabe und das Recht die Kinder auch in diesem Bereich zu erziehen. Dass mir lediglich ein - letztendlich sinnloses - Mitspracherecht eingeräumt wird, ist für mich ein Hohn


1
 
 Joy 28. November 2012 
 

Die Stunde der Bischöfe

Eine parlamentarische Anfrage ist schon ein Erfolg - den Politikern, die das Anliegen vertreten, sei ausdrücklich gedankt.
Auch Herrn Danheel und Herrn Pitzinger für die punktgenaue Analyse bzw. den Akzent auf die Rechte der Eltern.
Nun ist die Stunde der Bischöfe: Wir Famiilien hoffen, dass es von dieser Seite nun eine klare Stellungnahme gibt. Die Politiker müssen unbedingt von dieser Seite bestätigt werden. Die besteht die Chance einer großflächigen Sensibilisierung für dieses brisante Thema. Aufklärungsunterricht darf nicht für ideologische Ziele missbraucht werden!


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Schule

  1. Zahl der Mädchen mit Kopftuch nimmt an Berlins Schulen zu
  2. Florida verbietet ‚woke Indoktrination’ bei der Ausbildung von Lehrern
  3. Deutschland: Schüler konvertieren aus Angst zum Islam
  4. In Österreichs Pflichtschulen: ‚Mehrzahl der Schüler Muslime’ – heikles Thema Nahost
  5. Christlicher Homeschool-Familie droht Abschiebung aus den USA
  6. USA: Eltern gegen kritische Rassentheorie und Gender-Ideologie
  7. Mehrheit der US-Amerikaner gegen LGBT-Inhalte in der Grundschule
  8. Gouverneur DeSantis: Florida ist der Ort, an dem "woke" zu Ende geht
  9. ‚Floridas Schulen werden die Kinder unterrichten, nicht indoktrinieren’
  10. Floridas Gouverneur DeSantis für Elternrechte, gegen Ideologisierung der Schulen






Top-15

meist-gelesen

  1. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  2. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  3. Brava Giorgia!
  4. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  5. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  6. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  7. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  8. „Die Lukas-Ikone“: Der Urknall der christlichen Bilderwelt
  9. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  10. Klarer Sieg für Kardinal Woelki im wichtigsten Verfahren gegen BILD!
  11. Der Räuber und das Fitnessstudio
  12. „Neuer Anfang“ wendet sich wegen Synodalem Ausschuss formell an Rom
  13. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  14. Deutschland: Katholiken wählten anders als Gesamtbevölkerung - Mehr CDU, weniger SPD, GRÜNE und AFD
  15. Nebelkerzen im rechtsfreien Raum

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz