Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  3. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  4. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  5. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  6. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  7. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  8. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  9. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  10. Erzbischof Paglia empfiehlt Covid-Impfung für Kinder ab 5 Jahren
  11. Tirol: 225-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinung von Absam
  12. US-Universität: Die umstrittene George-Floyd-Ikone soll nicht mehr ausgestellt werden
  13. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  14. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  15. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser

Papst nennt Bibel den 'großen Kodex' europäischer Kultur

4. Juni 2011 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Gewissen und die Zukunft Europas: Benedikt XVI. erinnert die Vertreter der kroatischen Zivilgesellschaft, dass die Gewissensfreiheit die Grundlage der Demokratie ist - kathTube: Video


Zagreb (kath.net) Im Rahmen seiner Apostolischen Reise nach Kroatien sprach Papst Benedikt XVI. in Zagreb vor den Vertretern der kroatischen Zivilgesellschaft. Er betonte, dass das Gewissen „grundlegend für eine freie und gerechte Gesellschaft“ sei. Wenn man es allerdings entsprechend dem modernen Denken „auf den Bereich des Subjektiven reduziert“, dann, so führte das Oberhaupt von 1,2 Milliarden Katholiken weltweit aus, „gibt es für die Krise des Westens kein Heilmittel und Europa ist zum Rückschritt verurteilt.“ Wenn das Gewissen jedoch „wiederentdeckt wird als Ort des Hörens auf die Wahrheit und das Gute, als Ort der Verantwortung gegenüber Gott und den Mitmenschen – welche die Kraft gegen jede Diktatur ist –, dann besteht Hoffnung für die Zukunft“, lautete die zukunftsbejahende Botschaft des Papstes.


Kath.net dokumentiert die Ansprache Seiner Heiligkeit Papst Benedikt XVI. an die Vertreter der Zivilgesellschaft vom 4. Juni 2011 in voller Länge:

Sehr geehrter Herr Präsident,
meine Herrn Kardinäle,
verehrte Mitbrüder,
sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Brüder und Schwestern!

Es freut mich sehr, daß ich zum Auftakt meines Besuchs Ihnen begegne, die Sie herausragende Kreise der kroatischen Gesellschaft und das Diplomatische Korps vertreten. Mein herzlicher Gruß gilt jedem einzelnen persönlich wie auch den wichtigen Einrichtungen, denen Sie angehören: den Ordensgemeinschaften, den politischen, wissenschaftlichen und kulturellen Einrichtungen, dem künstlerischen, wirtschaftlichen und sportlichen Bereich. Aufrichtig danke ich Erzbischof Puljić und Prof. Zurak für die freundlichen Worte, die sie an mich gerichtet haben, sowie den Musikern, die mich mit der universalen Sprache der Musik empfangen haben. Die für Kunst und Kultur typische Dimension der Universalität ist dem Christentum und der Katholischen Kirche besonders wesensnah. Christus ist ganz Mensch, und alles Menschliche findet in ihm und in seinem Wort eine Fülle an Leben und an Sinn.

Dieses prachtvolle Theater ist ein symbolischer Ort, der Ihre nationale und kulturelle Identität zum Ausdruck bringt. Sie hier gemeinsam versammelt treffen zu können, ist ein weiterer Grund geistiger Freude, denn die Kirche ist ein Geheimnis der Gemeinschaft und freut sich stets über die Gemeinschaft im Reichtum der Verschiedenheiten. Die Teilnahme der Vertreter der anderen Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften wie auch der jüdischen und islamischen Religionsgemeinschaft trägt dazu bei, daran zu erinnern, daß die Religion nicht eine von der Gesellschaft getrennte Wirklichkeit ist: Sie ist vielmehr eine ihr wesenseigene Komponente, die ständig an die vertikale Dimension gemahnt, an das Hören auf Gott als Voraussetzung für die Suche nach dem Gemeinwohl, nach der Gerechtigkeit und der Versöhnung in der Wahrheit. Die Religion bringt den Menschen in Beziehung zu Gott, dem Schöpfer und Vater aller, und muß daher eine Kraft des Friedens sein. Die Religionen müssen sich stets gemäß diesem ihren wahren Wesen reinigen, um ihrer echten Sendung zu entsprechen.

Und hier möchte ich das zentrale Thema meiner kurzen Überlegung einführen: das Gewissen. Es ist transversal im Verhältnis zu den verschiedenen Bereichen, in denen Sie tätig sind, und ist grundlegend für eine freie und gerechte Gesellschaft, sowohl auf nationaler wie übernationaler Ebene. Ich denke natürlich an Europa, zu dem Kroatien auf historisch-kultureller Ebene von jeher gehört, während es auf politisch-institutioneller Ebene vor dem Beitritt zur Europäischen Union steht. Nun, die großen Errungenschaften der Neuzeit, d. h. die Anerkennung und die Gewährleistung der Gewissensfreiheit, der Menschenrechte, der Freiheit der Wissenschaft und damit einer freien Gesellschaft sind zu bestätigen und zu entfalten. Dabei sind jedoch die Rationalität und die Freiheit auf ihr transzendentes Fundament hin offen zu halten, um zu vermeiden, daß diese Errungenschaften sich selbst aufheben, wie wir es leider in nicht wenigen Fällen feststellen müssen. Die Qualität des gesellschaftlichen und öffentlichen Lebens, die Qualität der Demokratie hängen zum Gutteil von diesem „kritischen“ Punkt ab, der das Gewissen ist, davon, was man darunter versteht und wieviel man für seine Bildung tut. Wenn man das Gewissen entsprechend dem vorherrschenden modernen Denken auf den Bereich des Subjektiven reduziert, in den die Religion und die Moral verbannt werden, dann gibt es für die Krise des Westens kein Heilmittel und Europa ist zum Rückschritt verurteilt. Wenn dagegen das Gewissen wiederentdeckt wird als Ort des Hörens auf die Wahrheit und das Gute, als Ort der Verantwortung gegenüber Gott und den Mitmenschen – welche die Kraft gegen jede Diktatur ist –, dann besteht Hoffnung für die Zukunft.

Ich bin Prof. Zurak dankbar, daß er an die christlichen Wurzeln zahlreicher kultureller und wissenschaftlicher Einrichtungen dieses Landes erinnert hat, was im übrigen für den gesamten europäischen Kontinent gilt. An diese Ursprünge zu erinnern ist notwendig, auch um der historischen Wahrheit willen, und es ist wichtig, diese Wurzeln in ihrer Tiefe zu verstehen, damit sie auch das Heute beleben können. Das heißt, es ist entscheidend, die Dynamik zu begreifen, die dem Ereignis, zum Beispiel der Gründung einer Universität, einer künstlerischen Bewegung oder eines Krankenhauses, zugrunde liegt. Man muß das Warum und das Wie des Geschehens verstehen, um im Heute diese Dynamik auszuwerten, die eine geistige Wirklichkeit ist, welche zu einer kulturellen und dann gesellschaftlichen Wirklichkeit wird. Am Ausgangspunkt von allem stehen Männer und Frauen, stehen Menschen, Gewissen, die von der Kraft der Wahrheit und des Guten bewegt sind. Einige von ihnen wurden unter den berühmten Söhnen dieses Landes zitiert.

Ich möchte bei Pater Ruđer Josip Bošković stehenbleiben, einem Jesuiten, der vor dreihundert Jahren, am 18. Mai 1711, in Dubrovnik geboren wurde. Er verkörpert sehr gut die glückliche Verbindung von Glaube und Wissenschaft, die sich gegenseitig anregen für eine Forschung, die zugleich offen, differenziert und zur Synthese fähig ist. Sein Hauptwerk, die Mitte des 18. Jahrhunderts in Wien und dann in Venedig veröffentlichte Theoria philosophiae naturalis, trägt einen sehr bedeutsamen Untertitel: redacta ad unicam legem virium in natura existentium, d. h. „nach dem einzigen Gesetz der in der Natur existierenden Kräfte“. Bei Bošković gibt es die Analyse, gibt es das Studium der mannigfaltigen Wissenszweige, aber es gibt auch die Leidenschaft für die Einheit. Und das ist typisch für die katholische Kultur. Darum ist die Gründung einer Katholischen Universität in Kroatien ein Zeichen der Hoffnung. Ich wünsche mir, daß sie dazu beisteuern möge, eine Einheit zu schaffen zwischen den verschiedenen Bereichen der zeitgenössischen Kultur, den Werten und der Identität Ihres Volkes und so dem fruchtbaren kirchlichen Beitrag zur Geschichte der edlen kroatischen Nation Kontinuität verleihe. Um zu Pater Bošković zurückzukehren: Die Fachleute behaupten, seine sowohl in den Naturwissenschaften als auch in der Geometrie gültige Theorie der „Kontinuität“ sei in hervorragender Weise vereinbar mit einigen der großen Entdeckungen der modernen Physik. Was soll man dazu sagen? Erweisen wir dem berühmten Kroaten, aber auch dem echten Jesuiten unsere Ehrehrbietung; geben wir dem Freund der Wahrheit die Ehre, der wohl weiß, wie weit sie ihn überragt, der aber im Licht der Wahrheit auch die Ressourcen der Vernunft, die Gott selbst ihm gegeben hat, bis zum Grunde einzusetzen weiß.

Neben der Anerkennung muß man aber auch die Methode, die geistige Offenheit dieser großen Männer beherzigen. Kehren wir also zum Gewissen als dem Schlußstein für den kulturellen Aufbau und für die Schaffung des Gemeinwohls zurück. In der Gewissensbildung bietet die Kirche der Gesellschaft ihren eigentlichsten und kostbarsten Beitrag. Ein Beitrag, der in der Familie beginnt und in der Pfarrei eine bedeutende Stärkung erfährt, wo von klein auf die Kinder und dann die Jugendlichen lernen, die Heilige Schrift zu vertiefen, die der „große Codex“ der europäischen Kultur ist; und zugleich lernen sie den Sinn für die Gemeinschaft, die auf der Gabe basiert, nicht auf wirtschaftlichem oder ideologischem Interesse, sondern auf der Liebe, die „der hauptsächliche Antrieb für die wirkliche Entwicklung eines jeden Menschen und der gesamten Menschheit“ ist (Caritas in veritate, 1). Wenn diese Logik der Vorleistungsfreiheit in der Kindheit und Jugend gelernt wird, praktiziert man sie dann in jedem Bereich: im Spiel und im Sport, in den zwischenmenschlichen Beziehungen, in der Kunst, im freiwilligen Dienst an den Armen und Leidenden. Und wenn man sie erst einmal sich angeeignet hat, kann man sie in den kompliziertesten Bereichen der Politik und der Wirtschaft anwenden und so einen Beitrag leisten zu einer Polis, die ansprechend und gastfreundlich ist, zugleich aber nicht leer, nicht neutral im falschen Sinne, sondern reich an menschlichen Inhalten mit starker ethischer Bedeutung. Hier sind die christgläubigen Laien berufen, von den Grundsätzen der Soziallehre der Kirche geleitet, großherzig ihre Bildung und Prägung einzubringen für eine echte Laizität, für die soziale Gerechtigkeit, für den Schutz des Lebens und der Familie und für die Religions- und Erziehungsfreiheit.

Verehrte Freunde, Ihre Anwesenheit und die kulturelle Tradition Kroatiens haben mich zu diesen kurzen Überlegungen angeregt. Ich überlasse sie Ihnen als Zeichen meiner Wertschätzung und vor allem als Zeichen für den Willen der Kirche, mit dem Licht des Evangeliums inmitten dieses Volkes voranzuschreiten. Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und segne von Herzen Sie und Ihre Tätigkeiten sowie alle, die Ihnen verbunden sind.





Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Tina 13 6. Juni 2011 

Papst nennt Bibel den \'großen Kodex\' europäischer Kultur

da hat noch was gefehlt:

Und jeder der die Bedienungsanleitung wieder ins Spiel bringt ist ein Spielverderber im „Ländle der Bäcker“. (wo sich jeder den Lieben Gott so backen möchte, wie er Ihn gerne hätte). Bin mal gespannt wo die nächste „große Torte“ hingestellt wird und wer als „erster“ Naschen geht. (der Heilige Geist wird uns alle „Naschkatzen“ zeigen, früher oder später)

„O Jesus, bedecke mit Deinem Kostbaren Blut die ganze Welt. Wasche ab allen Sündenschmutz und erneuere sie durch den Heiligen Geist.“


1
 
 Hildibod 5. Juni 2011 
 

@ Respekt_und_Toleranz & WerIstWieJesus

In den vereinigten Staaten gibt es den Spruch: \"Demokratie ist wenn zwei Wölfe und ein Lamm darüber abstimmen, was es zu Essen gibt.\"

Natürlich führt das Wesen der Demokratie dahin, dass die Mehrheit über die Minderheit bestimmt - per Definition. Auch hat Demokratie nichts mit Toleranz zu tun. EinFaktum, welches Ihnen jeder Raucher, Autofahrer, Erbe, Unternehmer, Homeschooler, etc. bestätigen wird.

Der Vorteil der Demokratie liegt lediglich im - in der Regel - gewaltlosen Übergang von einer Regierung zur nächsten.

Aber eben, es gibt auch den Spruch: \"Würden Wahlen etwas ändern, dann wären sie längst verboten.\" ;-)

soulshappiness.ch/


0
 
 Respekt_und_Toleranz 5. Juni 2011 
 

@ WerIstWieJesus

\"Demokratie ist die skrupellose Herrschaft der Meinung der Mehrheit über die Minderheit.\" Oha, starker Tobak.

Und wie sähe ihr Gesellschaftsmodell für das Zusammenleben der Menschen in ihrer Vielfalt aus?


0
 
 Noemi 4. Juni 2011 
 

wie schön

daß sich das Pseudolehramt aus eigenen Gnade , namens WernichtistwieJesus ( der vom Kommentator angegebene Name ist mir zu blasphemisch und an Hochmut nicht zu toppen) ,wieder korrigierend zu Worte meldet. Wie wird er eigentlich mit damit fertig nicht selbst Papst zu sein?


2
 
 WerIstWieJesus 4. Juni 2011 

Die Demokratie ist der Feind der Minderheit

Demokratie ist die skrupellose Herrschaft der Meinung der Mehrheit über die Minderheit.

Gewissensfreiheit gibt es nicht.
Das Gewissen muss an der Wahrheit orientiert sein.


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Benedikt XVI.

  1. Der neue VIP-Weinberg
  2. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  3. Benedikt XVI. nun der wohl älteste (Ex-)Papst der Geschichte
  4. Kontroverse um die "Tagespost"
  5. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  6. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  7. „Den Menschen etwas von der Größe Gottes vermitteln“
  8. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  9. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  10. Die Sprache der Engel






Top-15

meist-gelesen

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  3. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  4. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  5. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  6. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  7. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  8. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  9. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  10. Böswillige Zerstörung an der Grotte in Maria Vesperbild
  11. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  12. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  13. Demonstrationen gegen Kardinal Cupich nach Einschränkungen für traditionelle Messe
  14. Nicht einmal die Jungfrau Maria 'wollte Priesterin sein'
  15. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz