Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  7. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  8. Roma locuta causa finita
  9. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  10. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  11. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  12. Als ob es Gott nicht gäbe
  13. Bistum Chur möchte keinen Exorzisten mehr
  14. Wer leitet die Synode über die Synodalität?
  15. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?

Auch im Klerus wollen Nationalisten 'los von Madrid'

18. Dezember 2009 in Chronik, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Proteste gegen neuen Bischof im Baskenland – 77 Prozent der Priester unterschrieb zu Wochenbeginn einen öffentlichen Protest gegen die Ernennung. Der Vorwurf: Munilla stelle sich gegen die nationalistischen Tendenzen im Baskenland - Von Manuel Meyer


Madrid (kath.net/KNA)
In seltener Deutlichkeit stellen sich Priester wie Laien im Baskenland gegen die Ernennung eines neuen Bischofs. Am Wochenende bestellte Papst Benedikt XVI. den gebürtigen Basken Jose Ignacio Munilla zum Bischof von San Sebastian. Doch die Mehrheit des Klerus in der nordspanischen Diözese Guipuzcoa lehnt den neuen Oberhirten ab. 77 Prozent der Priester unterschrieb zu Wochenbeginn einen öffentlichen Protest gegen die Ernennung. Der Vorwurf: Munilla gehöre dem spanienfreundlichen, konservativen Flügel an und stelle sich gegen die nationalistischen Tendenzen im Baskenland.

Wie die baskische Bevölkerung ist auch der Klerus der Region tief zerstritten in Nationalisten und «Nicht-Nationalisten». Eine knappe Mehrheit der baskischen Priester - besonders viele in der Provinz Guipuzcoa - sympathisieren mit den linksgerichteten Separatisten, die für eine politische Unabhängigkeit des Baskenlandes von Spanien kämpfen. Zwar unterstützen sie nicht die blutigen Anschläge der Terrororganisation ETA, jedoch deren Ziele.

Sie feiern ihre Gottesdienste auf Baskisch und sprechen sich für eine Abspaltung von der Spanischen Bischofskonferenz aus, um eine eigenständige, Baskische Bischofskonferenz bilden zu können. Das lehnt der Vatikan freilich aus Prinzip rundweg ab, weil er die Gründung von «abgespaltenen» Bischofskonferenzen in der Regel erst nach einer formellen staatlichen Trennung zulässt.

Munill komme wohl mit dem Auftrag aus Madrid und Rom, die Kirche im Baskenland «zu entpersonalisieren und zu entwurzeln», wie sich Joseba Egibar von der Baskisch-Nationalistischen Partei PNV ausdrückt. Der linke Kirchenflügel rechnet Munilla dem konservativen Lager um den Vorsitzenden der Spanischen Bischofskonferenz, den Madrider Kardinal Antonio Maria Rouco Varela, zu. Rouco hat sich in der Vergangenheit mehrmals gegen das Auftreten des
baskisch-nationalistischen Klerus und seine Unterstützung für die separatistischen Bestrebungen gestellt und diese öffentlich kritisiert.

Das Baskenland ist nicht die einzige Region in Spanien, in der nationalistische Strömungen der Kirche zu schaffen machen. Auch in Katalonien sympathisieren viele Priester mit den dortigen Nationalisten. Auch sie wünschen sich eine politische Unabhängigkeit der Region und einen exklusiven Gebrauch des Katalanischen in der Messe. Es gab bereits Bestrebungen, eine Katalanische Bischofskonferenz ins Leben zu rufen.

Erst am vergangenen Sonntag wurde das Thema im Zuge eines Unabhängigkeitsreferendums wieder aktuell. Die Volksbefragung war weder offiziell, noch hat sie unmittelbare politische Auswirkungen auf den Status der autonomen Region. Eher ging es den Initiatoren darum, Druck auf das spanische Verfassungsgericht auszuüben. Denn dieses scheint gewillt, das neue katalanische Autonomiestatut - in dem sich Katalonien selbst als Nation feiert - abzulehnen. Es war
eher ein symbolischer Akt, in 166 Gemeinden über die Abspaltung von Spanien abstimmen zu lassen.

In einigen Dörfern stellten die Priester sogar die Kirchen für die Stimmabgabe zur Verfügung. Felip Puig, stellvertretender Generalsekretär der katalanischen Nationalisten CiU: «Wir sprechen immer von einer katalanischen Fußballnationalmannschaft. Aber vielleicht sollten wir auch anfangen, über eine Katalanische Bischofskonferenz nachzudenken, weil wir hier anders sind und die spanische Kirche uns nicht vertritt.»

Den Einsatz einiger Priester für den katalanischen Nationalismus sehen aber auch viele katalanische Katholiken mit Besorgnis. Denn obwohl die Medien ein anderes Bild vermitteln, befinden sich jene, die sich einen eigenständigen Staat Katalonien wünschen, deutlich in der Minderheit. Beim letzten Meinungsbarometer vor fünf Jahren war nur ein Fünftel der Katalanen für eine politische Eigenständigkeit ihrer Region. Und obwohl das Unabhängigkeitsreferendum am Sonntag vor allem in nationalistisch regierten Dörfern durchgeführt wurde, lag die Wahlbeteiligung nur bei 30 Prozent.

(C) 2009 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 loyalbushie 18. Dezember 2009 

@ Noemi

Gut... was die marxistische Politik der Regierung Zapatero betrifft, hast Du Recht - alles, was der schadet, ist grundsätzlich zu begrüßen. Das Problem ist aber, dass die ETA und ihre Sympathisanten auch die Konservativen als \"faschistische Franco-Erben\" betrachten und im Grunde wirklich in erster Linie einen extremen Nationalismus pflegen. Der Hl. Ignatius von Loyola, auf den sie sich gerne berufen, würde sich wohl im Grabe umdrehen...

bluthilde.wordpress.com


1
 
 Noemi 18. Dezember 2009 
 

Los von Madrid?

Mit loyalbushies Meinung stimme ich prinzipiell überein, obwohl ich angesichts der katastrophalen, kirchen-& christenfeindlichen Politik der Regierung in Madrid, die übereifrig die Normen der Diktatur des Relativismus befolgt- ja übererfüllt- jede Art von Fluchtversuch ein bißchen verstehen kann. Allerdings dürfte das Motiv der Basken doch vorwiegend in einem militanten Nationalismus zu finden sein.


1
 
 loyalbushie 18. Dezember 2009 

Patriotismus ja, Nationalismus nein!

Die Heimatverbundenheit und die Liebe zur eigenen Nation lassen sich gut aus dem Vierten Gebot begründen. Andererseits wiegt das Gebot der Nächstenliebe schwerer und das gilt allen Menschen gegenüber in gleichem Ausmaß. Jeder Mensch ist vor Gott gleich. Von daher sollte die Kirche einen gesunden Patriotismus nicht ablehnen, aber den Nationalismus als dessen übersteigerte und pervertierte Form nicht billigen.

bluthilde.wordpress.com


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Spanien

  1. Madrid: 20.000 Teilnehmer beim Marsch ‚Ja zum Leben’
  2. Spanische Linksregierung legt radikales Transgender-Gesetz vor
  3. Keine Mundkommunion: Bischof bittet Ehepaar um Entschuldigung
  4. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  5. Segen vom Tor der Basilika: Ermittlungen gegen Erzbischof von Valencia
  6. Mehr als 70 Priester in Spanien an Covid-19 gestorben
  7. ‚Spanien hört auf Spanien zu sein’: Kardinal warnt vor linker Politik
  8. Spanische Regierungsbildung – Katholiken schlagen Alarm
  9. Eine Million junge Katalanen erklärt sich als „katholisch“
  10. Spanischer Bischof begrüßt die Wahl einer rechtskonservativen Partei







Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  4. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  9. Roma locuta causa finita
  10. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  11. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  12. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  13. Bekannter protestantisch-praktizierender Youtuber kündigt an: Er wird an Ostern katholisch werden!
  14. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  15. Est? – „Ob die Deutschen die vom Pontifex gebaute Brücke erneut einreißen?“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz