Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  3. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  4. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  5. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  6. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  7. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  8. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  9. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  10. Erzbischof Paglia empfiehlt Covid-Impfung für Kinder ab 5 Jahren
  11. US-Universität: Die umstrittene George-Floyd-Ikone soll nicht mehr ausgestellt werden
  12. Tirol: 225-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinung von Absam
  13. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  14. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  15. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser

Bischof Marx: 'Der alte Marx hat ja nicht nur Unrecht gehabt'

22. Mai 2006 in Deutschland, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischof von Trier im Interview: "Wir wollen nicht zu einer Gefühlsreligion werden, mit etwas esoterischem oder folkloristischem Klimbim. Ich will, dass der Glaube auch vor der Vernunft standhält."


Trier/Hamburg (www.kath.net/pbt)
„Wenn die Kapitalrendite zum höchsten Gut wird und die Arbeit an Wert verliert, kann die Gesellschaft doch nur ins Rutschen geraten. Wenn es so weitergeht, wird das System an die Wand fahren.“ Das hat der Trierer Bischof Dr. Reinhard Marx in einem Interview mit dem Hamburger Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ betont, das am 22. Mai veröffentlicht wurde.

Im Blick auf den 96. Deutschen Katholikentag, der vom 24. bis zum 28. Mai in Saarbrücken unter dem Leitwort „Gerechtigkeit vor Gottes Angesicht“ steht, sagt Bischof Marx, gefragt nach seinem Namensvetter, dem aus Trier stammenden Begründer des Kommunismus, Karl Marx: „Der alte Marx hat ja nicht nur Unrecht gehabt mit seiner Kritik am ungebremsten Kapitalismus.“ Von Karl Marx habe er gelernt, dass die sozialen Menschenrechte und die bürgerlichen Freiheiten zusammengehörten und dass man sie nicht gegeneinander ausspielen dürfe: „Die Freiheit des Marktes, die Freiheit, Geschäfte zu machen und die Pressefreiheit – all diese Freiheiten sind absolut notwendig. Aber es muss die soziale Gerechtigkeit dazukommen. Freiheit beginnt auch hier zu Lande damit, dass ein Mensch auf seinen eigenen Füßen stehen kann.“

Die Wirtschaft, so stellt Bischof Marx klar, biete aus sich heraus zu wenig Werte an. Er sei besorgt, dass die Kapitalrenditen immer mehr zur einzigen Orientierungsmarke würden: „Doch Marktwirtschaft ist mehr, sie besteht aus Arbeitnehmern und Arbeitgebern, nicht nur aus Aktiengesellschaften und Börsenkursen.“ Bischof Marx ermutigt in dem Interview Pfarrer, sich auch politisch zu engagieren, sich dabei aber nicht instrumentalisieren zu lassen. Kirche sei zwar kein politischer Akteur, solle aber versuchen, das Gewissen zu schärfen. Bischof Marx: „Wenn die Leute sagen, wir haben Angst um unseren Arbeitsplatz, würde ich auch heute als Pfarrer mit ihnen demonstrieren.“

Hinsichtlich der Situation der Kirche, räumt der Trierer Bischof ein, dass diese manchmal zu träge und zu sehr im Status quo verhaftet sei. Notwendig sei eine mentale Wende. Es gelte, das „verheerende Missverständnis“ zu durchbrechen, modern und katholisch sein ginge nicht zusammen. Bischof Marx: „Wir wollen nicht zu einer Gefühlsreligion werden, mit etwas esoterischem oder folkloristischem Klimbim. Ich will, dass der Glaube auch vor der Vernunft standhält.“ Das sei es ja gerade auch, was Papst Benedikt XVI. bewege: ein christlicher Glaube, der reflektiert und gleichzeitig ganz stark auch von Erfahrungen geprägt sei.

Durch die Wahl eines Deutschen zum Papst und durch den Weltjugendtag des vergangenen Jahres sieht der Bischof von Trier die Aufmerksamkeit für die Kirche und den Glauben gerade bei jungen Leuten gewachsen. Der Weltjugendtag habe viele Katholiken erst einmal selbst gestärkt. Bischof Marx: „Sicher, das löst unsere Probleme noch nicht, gar keine Frage. Aber das geht nicht von heute auf morgen. Wir sind keine Wurstfabrik, die ein neues Label druckt, Marketingunternehmen bestellt und sagt, jetzt wollen wir mal wieder.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Wirtschaft

  1. Nick Vujicic will Pro-Life Bank gründen
  2. "Ein Armutszeugnis, Herr Bischof!"
  3. Verluste bei Pandemie-Anleihen: Märkte erwarten weltweite Ausbreitung
  4. Norwegische Post: Werbung zeigt Jesus als Sohn des Briefträgers
  5. Papst plant Nachhaltigkeits-Kongress in Assisi
  6. Verwaltungsgericht Köln weist Klage ab
  7. Hilaire Belloc: Der Sklavenstaat
  8. UK: Werbung soll auf ‚traditionelle Geschlechterrollen’ verzichten
  9. Wie christliche Unternehmer Erfolg messen
  10. Wenn sozialistische Ideen den Praxis-Test nicht bestehen






Top-15

meist-gelesen

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  3. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  4. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  5. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  6. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  7. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  8. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  9. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  10. Böswillige Zerstörung an der Grotte in Maria Vesperbild
  11. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  12. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  13. Demonstrationen gegen Kardinal Cupich nach Einschränkungen für traditionelle Messe
  14. Nicht einmal die Jungfrau Maria 'wollte Priesterin sein'
  15. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz