Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  2. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  3. Für Innsbrucker Bischof Glettler ist Linzer Skandal-Bild 'Art Korrektiv' zu bisherigen Marienfiguren
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  6. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  7. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  8. Wahre missionarische Jünger sein, in der Gemeinschaft und in Nüchternheit des Lebens
  9. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  10. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  11. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  12. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  13. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  14. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  15. Vatikan: Erscheinungen von Amsterdam haben keinen übernatürlichen Ursprung

USA: Zahl der Abtreibungen in Indiana und West Virginia um 98 Prozent gesunken

10. Juni 2024 in Prolife, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In beiden US-Bundesstaaten sind Abtreibungsverbote in Kraft, die nur wenige Ausnahmen haben.


Indianapolis/Charleston (kath.net/LifeNews/jg)
In den US-Bundesstaaten Indiana und West Virginia ist die Zahl der Abtreibungen nach der Einführung von Abtreibungsverboten jeweils um 98 Prozent gesunken.

Das Gesundheitsministerium von Indiana hat einen Bericht über Abtreibungen in den ersten drei Monaten des Jahres 2024 veröffentlicht. In diesem Zeitraum gab es im gesamten Bundesstaat nur 45 Abtreibungen. Das ist ein Rückgang um 98 Prozent im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Jahres 2023, in denen 1.931 Abtreibungen durchgeführt wurden.

Unter der derzeit geltenden gesetzlichen Regelung sind Abtreibungen nur in wenigen Fällen erlaubt. Diese Ausnahmen betreffen Schwangerschaften, die durch Vergewaltigung oder Inzest entstanden sind, Missbildungen des Fötus, die ein Überleben unmöglich machen und Situationen, in denen das Leben der Mutter in Gefahr ist.


Indiana war der erste Bundesstaat, der ein Gesetz zum Schutz der Ungeborenen verabschiedet hat, nachdem der Oberste Gerichtshof der USA das Abtreibungsurteil „Roe v. Wade“ am 24. Juni 2022 aufgehoben hat. Das Gesetz war 2023 aber für lange Zeit nicht in Kraft, da Pro-Abtreibungsorganisationen versuchten, es gerichtlich aufheben zu lassen. Diese Versuche blieben letztlich erfolglos, die Planned Parenthood Federation of America, der größte Anbieter von Abtreibungen in den USA, versucht derzeit vor Gericht, das Abtreibungsverbot aufzuweichen und mehr Ausnahmen zu erwirken.

Der Bundesstaat West Virginia hat den Abtreibungsbericht für das Jahr 2023 veröffentlicht. Im gesamten Bundesstaat gab es nur 16 Abtreibungen, davon waren 10 medikamentöse Abtreibungen. Nach Schätzungen des Charlotte Lozier Institute war die Abtreibungsquote 0,1 Abtreibungen pro 1.000 Frauen im Alter von 15 bis 44 Jahren. Das war ein Rückgang von 98 Prozent im Vergleich zu 2022.

West Virginia hat im September 2022 ein Abtreibungsverbot beschlossen, welches seither in Kraft ist. Abtreibungen sind nur dann erlaubt wenn das Leben oder die körperliche Gesundheit der Frau in Gefahr ist oder die Schwangerschaft durch Vergewaltigung oder Inzest entstanden ist. Weitere Ausnahmen gibt es, wenn es sich um eine ektopische Schwangerschaft handelt oder das Ungeborene nicht überlebensfähig ist. Seit September 2022 ist ein deutlicher Rückgang der Zahl der Abtreibungen zu beobachten.

Alle 16 Abtreibungen in West Virginia wurden 2023 aufgrund einer dieser Ausnahmen durchgeführt, 12 davon deshalb, weil das Ungeborene nicht überlebensfähig war.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 heikostir 10. Juni 2024 
 

Eine Entwicklung, die mich freut.

Allerdings ergibt sich für mich die Frage, ob Frauen aus Indiana und West-Virginia in andere US-Bundesstaaten ausweichen, in denen die Abtreibungsgesetze weniger streng sind.

Gibt es dazu irgendwelche belastbaren Informationen?


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. "Ein Hoch auf die katholischen Bischöfe in den Vereinigten Staaten!"
  2. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  3. USA: Republikanische Partei behält Lebensschutz im Parteiprogramm
  4. USA: Verurteilter Lebensschützer muss nicht ins Gefängnis
  5. Christliche Wähler ziehen sich von Biden zurück
  6. Wenn die ‚Fakten-Checker’ Fakten verfälschen
  7. Bibelunterricht für alle Schüler im US-Bundesstaat Oklahoma

Abtreibung

  1. Irischer Priester verweigert Pro-Abtreibungspolitiker die Kommunion
  2. USA: Republikanische Partei behält Lebensschutz im Parteiprogramm
  3. Wenn die ‚Fakten-Checker’ Fakten verfälschen
  4. Deutsche Familienministerin und Länder für Legalisierung der Abtreibung – Ausnahme Bayern
  5. Nach Blockade einer Abtreibungsklinik: 75-jährige zu zwei Jahren Haft verurteilt
  6. US-Bischofskonferenz klagt gegen Abtreibungs-Verordnung der Regierung Biden
  7. Keine ‚Ruhezone’ um Abtreibungsklinik in Chicago






Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. Für Innsbrucker Bischof Glettler ist Linzer Skandal-Bild 'Art Korrektiv' zu bisherigen Marienfiguren
  4. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  5. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  6. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  7. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  8. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  9. Vatikan: Erscheinungen von Amsterdam haben keinen übernatürlichen Ursprung
  10. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  11. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  12. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  13. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  14. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?
  15. JETZT VORANMELDEN! kath.net-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz