Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  2. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  3. Für Innsbrucker Bischof Glettler ist Linzer Skandal-Bild 'Art Korrektiv' zu bisherigen Marienfiguren
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  6. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  7. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  8. Wahre missionarische Jünger sein, in der Gemeinschaft und in Nüchternheit des Lebens
  9. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  10. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  11. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  12. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  13. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  14. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  15. Vatikan: Erscheinungen von Amsterdam haben keinen übernatürlichen Ursprung

Nach Verurteilung: 88jährige Lebensschützerin könnte im Gefängnis sterben

26. April 2024 in Prolife, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eva Edl hat ein Konzentrationslager im kommunistischen Jugoslawien überlebt. Jetzt ist sie wegen eines Sitzstreiks in einer Abtreibungsklinik in Haft.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)
Als Neunjährige kam Eva Edl in ein Konzentrationslager im kommunistischen Jugoslawien. Die jetzt 88-jährige könnte in einem Gefängnis in den USA sterben. Nach einem Sitzstreik in einer Abtreibungsklinik in Tennessee drohen ihr neben einer Geldstrafe von bis zu 10.000 US-Dollar sechs Monate Haft sowie fünf Jahre  auf Bewährung.

Die Verkündigung des Strafausmaßes soll am 30. Juli erfolgen. Es könnten allerdings weitere Strafen dazu kommen, weil Edl wegen weiterer gleichartiger Delikte bei anderen Abtreibungskliniken ebenfalls vor Gericht kommen wird.

Als sie angeklagt wurde habe sie begonnen, sich darauf vorzubereiten im Gefängnis zu sterben, sagt sie in einem Telefoninterview mit The Daily Signal. „Es gibt keine Garantie, dass ich es überlebe“, sagt sie über einen möglichen Gefängnisaufenthalt.


Edl gehört der Volksgruppe der Donauschwaben an, die nach dem Zweiten Weltkrieg im kommunistischen Jugoslawien unter der Herrschaft von Josip Broz, besser bekannt als Tito, verfolgt wurden. Im Alter von neun Jahren sei sie in einem Viehwagon in ein Lager gebracht worden, wo sie unter primitivsten Verhältnissen leben musste. Viele Lagerinsassen starben an Unterernährung oder Krankheiten und wurden in Massengräbern bestattet, erzählt Edl.

Ihre Mutter riskierte ihr Leben um ihre Kinder zu finden und sicher in die USA zu bringen, wo sie 1955 ankamen. 1968 wurde sie in einem Englischkurs erstmals mit dem Thema Abtreibung konfrontiert. Für sie war klar, dass Abtreibung ein großes Unrecht ist. Ein Baby sei kein Tumor, den man entfernen könne, sondern ein neues Leben. Niemand sollte die Möglichkeit haben, das Leben eines Babys zu beenden, sagt sie.

Seit 1988 engagiert sie sich aktiv im Lebensschutz. Die USA seien für sie ein Land der Gerechtigkeit und der Möglichkeiten, ein Leuchtturm für alle, die nichts als Unterdrückung von den Regierenden kannten. Es sei für sie ein Schock gewesen, als sie erfahren habe, dass in diesem Land Ungeborene legal getötet werden könnten.

Edl hat an mehr als 50 so genannten „Rescue“ Einsätzen teilgenommen, bei denen Lebensschützer versuchen, Abtreibungen zu verhindern, indem sie den Zugang zu Abtreibungskliniken blockieren. Nach dem FACE-Act, der den Zugang zu Abtreibungskliniken, aber auch Lebensschutzzentren sicherstellen soll, gilt dies als Verbrechen.

Sie hätte sich gewünscht, dass Menschen den Zugang zu den jugoslawischen Lagern blockiert hätten, als dort die Gefangenen in Viehwagons eingeliefert wurden, sagt Edl. Die Züge hätten stehen bleiben müssen und die Gefangenen hätten vielleicht befreit werden können. Im Lebensschutz habe sie versucht, sich zwischen die Frauen und die Abtreibungsklinik zu stellen, damit andere Lebensschützer mit den Frauen ins Gespräch kommen könnten und diese vielleicht davon überzeugen würden, sich für ihr Kind zu entscheiden. Sie hätten konkrete Hilfsangebote gemacht und sich sogar bereit erklärt, Babys zu adoptieren.

Der FACE Act wurde 1994 beschlossen. Das Gesetz wurde vom mittlerweile verstorbenen Senator Ted Kennedy initiiert. Edl berichtet, dass sie mit anderen Lebensschützern im Büro von Senator Kennedy war, als der FACE Act im Kongress behandelt wurde. Kennedy habe aber nicht mit ihnen gesprochen, sondern sie verhaften lassen, erzählt sie.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 remigius66 26. April 2024 
 

Tapfer

Tapfere, vorbildliche Frau. Gott schütze sie


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. "Ein Hoch auf die katholischen Bischöfe in den Vereinigten Staaten!"
  2. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  3. USA: Republikanische Partei behält Lebensschutz im Parteiprogramm
  4. USA: Verurteilter Lebensschützer muss nicht ins Gefängnis
  5. Christliche Wähler ziehen sich von Biden zurück
  6. Wenn die ‚Fakten-Checker’ Fakten verfälschen
  7. Bibelunterricht für alle Schüler im US-Bundesstaat Oklahoma

Abtreibung

  1. Irischer Priester verweigert Pro-Abtreibungspolitiker die Kommunion
  2. USA: Republikanische Partei behält Lebensschutz im Parteiprogramm
  3. Wenn die ‚Fakten-Checker’ Fakten verfälschen
  4. Deutsche Familienministerin und Länder für Legalisierung der Abtreibung – Ausnahme Bayern
  5. Nach Blockade einer Abtreibungsklinik: 75-jährige zu zwei Jahren Haft verurteilt
  6. USA: Zahl der Abtreibungen in Indiana und West Virginia um 98 Prozent gesunken
  7. US-Bischofskonferenz klagt gegen Abtreibungs-Verordnung der Regierung Biden






Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. Für Innsbrucker Bischof Glettler ist Linzer Skandal-Bild 'Art Korrektiv' zu bisherigen Marienfiguren
  4. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  5. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  6. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  7. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  8. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  9. Vatikan: Erscheinungen von Amsterdam haben keinen übernatürlichen Ursprung
  10. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  11. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  12. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  13. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  14. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?
  15. JETZT VORANMELDEN! kath.net-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz