Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  7. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  8. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  9. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  10. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  11. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  12. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  13. Gracie Hunt: 'Ich respektiere ihn und seinen christlichen Glauben'
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Deutschland: Linksextreme Gewalttaten sind 2023 um satte 9 % gestiegen!

,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘

22. April 2024 in Familie, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bree Solstad alias „Miss B Converted“ ist zu Ostern in die katholische Kirche aufgenommen worden. Von Petra Knapp.


Washington, D. C. (kath.net / pk) Die frühere Porno-Darstellerin Bree Solstad ist zu Ostern in die katholische Kirche aufgenommen worden. Solstad, in den sozialen Medien bekannt als „Miss B”, schrieb seit Anfang des Jahres auf X über ihren bevorstehenden Kircheneintritt. Auf X postet sie unter dem Namen „Miss B Converted“.

„Mein Leben wird nie wieder wie vorher sein“, zeigt sie sich gegenüber „The Daily Signal“ erleichtert. „Ich habe vor lauter Freude geweint, als ich zum ersten Mal den Leib und das Blut Jesu empfangen habe.“

Am 1. Januar 2024 postete sie auf X: “Ich habe beschlossen, mit der Sex-Arbeit aufzuhören. Meine unzähligen Sünden zu bereuen. Mein Leben voller Sünde, Reichtum, Laster und eitler Selbst-Besessenheit aufzugeben“, schrieb sie. „Das ist eine demütigende Erfahrung, und eine, über von vielen verspottet oder hinterfragt wird. Ich gebe mein ganzes Einkommen auf und übergebe mein Leben Jesus.“ 

Auf entsprechende Kommentare antwortete sie: „Eure Verfolgungen und eure Spott führen nur dazu, dass ich meine Liebe zu Ihm noch mehr teilen werde.“ Solstad rutschte als junge Erwachsene in die Porno-Industrie hinein und war über ein Jahrzehnt als Darstellerin und Produzentin tätig.

Sie wurde mit acht Jahren getauft und wuchs als Kind in einer protestantischen Kirche auf. Nach dem College verlor sie jeglichen Bezug zum Glauben und führte ein Leben voller Alkohol, Drogen und Promiskuität. Vor einigen Jahren habe sie eine persönliche Tragödie erlebt, erzählt sie. „Ich betete mehr als je zuvor in meinem Leben. Jesus tat nichts. Es spürte sich an, als wendete Gott mir den Rücken zu, und so tat ich das Gleiche mit ihm.“


Im Jahr 2023 reiste sie nach Italien, wo sie sich von der Schönheit der Gotteshäuser angezogen fühlrte. Damals habe sie die Kunst und die Kirchen zu schätzen begonnen aufgrund der dahinter stehenden Theologie.“ Anders als bei den Protestanten stehe hier das Kreuz immer vor Augen. „Sein Geschenk an uns war immer direkt zu sehen, sobald ich eine Kirche betrat.“

„In Sorrent begegnete ich der Jungfrau Maria überall an allen Straßenecken. Ich spürte, dass Maria mich auf die verrückteste Art zu sich rief. Von da an wurden Florenz und Rom ein Wirbelwind von Knien, Beten und Fragen zur Theologie, die hinter den besten Kunstwerken dieser Welt steht.“

„Als ich heimkam, begriff ich schnell, dass mir das Leben nicht gefiel, das ich führte. Ich hasste meine Arbeit. Ich fühlte mich angewidert und schuldig wegen dem Job, den ich ein Jahrzehnt gemacht hatte. Ich musste ununterbrochen über alles nachdenken, was ich getan hatte, und über alle Menschnleben, die ich negativ beeinflusst hatte.“

„Ich sprach lange mit einem Priester, und das veränderte letztlich alles. Als er sagte, dass Gott mich liebte, fühlte es sich an als würde ich überflutet von einem Strom aus weißem, warmem Licht, das von oben auf mich herabfiel.“

Nur ihre Mutter habe von ihrem Job in der Porno-Industrie gewusst, verriet Solstad im Gespräch mit „The Daily Signal“. Aber auch sie habe das Ausmaß ihrer Beschäftigung nicht gekannt. „Dieser Lebensstil ist zwar lukrativ, isoliert einen aber auch sehr und es gehört dazu, dass man ständig andere und sich selber belügt“, sagte sie. Ihre Mutter sei verständlicherweise sehr glücklich über ihre Entscheidung gewesen, dieses Business zu verlassen.

Auf die Frage, ob auch andere ihrem Beispiel folgen, meinte Solstad: „Ein ehemaliger ,Kollege‘ von mir hat sich kürzlich an mich gewandt und mir Fragen zum Ausstieg aus der Branche und zu meinem Glauben gestellt, nachdem er gesehen hatte, wieviel Freude mir meine Bekehrung geschenkt hat... Ein paar andere ehemalige Sexarbeiterinnen haben sich gemeldet.“

Solsted sprach einen weiteren Aspekt an: „Ich habe gesehen, dass sich viele, viele Männer an mich gewandt haben, um offen über ihre Pornosucht zu sprechen und mir zu sagen, dass meine Geschichte sie dazu inspiriert hat, zumindest zu versuchen, mit dem Pornokonsum aufzuhören, oder dass sie mich nach Ressourcen gefragt haben, die ihnen helfen, damit aufzuhören.“

Was ihr bei ihrer Bekehrung am meisten bedeute, sei, dass „sie sich tief in die katholische Kirche verliebt habe“, bekennt Miss B Converted. „Ihr Glaube ist so reich… Was jedoch mein Herz am meisten zerrissen hat, ist die Eucharistie. Jesus ist in der Eucharistie in jeder katholischen Kirche der Welt präsent. Mein Leben wird nie wieder sein wie vorher.“

“Diese enorme Beziehung wirkt sich auf jeden Aspekt meines Lebens aus und hat alles verbessert“, bekennt sie. Ihr Einkommen bezieht sie jetzt aus handgefertigem christlichem Schmuck und Rosenkränzen, die sie verkauft. „Ich habe Pornographie produziert – jetzt mache ich Rosenkränze“, sagt Solstad.

„Ich war eine erbärmliche, schreckliche Sünderin und bin es noch immer, aber nun habe ich das Sakrament der Versöhnung bekommen und bin rein gewaschen“, erklärt die junge Frau. „Wir müssen Frauen überzeugen, dass schnelles Geld nicht alles ist und dass unser Handeln echte Konsequenzen hat, in diesem Leben und – noch viel wichtiger – auch in der Ewigkeit.“

Solstad warnt vor den Gefahren der Pornographie, die sich in unserer Kultur stark ausbreite. Dies zerstöre „Gesellschaft, Ehen, Familien und Beziehungen“, warnt sie. „Wir müssen Frauen ermutigen, ihre wahre Weiblichkeit anzunehmen. Wir brauchen Wunder.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Einsiedlerin_wieder da 25. April 2024 
 

Ich bin beeindruckt

...von diesem Zeugnis, vom Wirken des Heiligen Geistes! Eine große Freude!


1
 
 Einsiedlerin_wieder da 25. April 2024 
 

@Pikkuveli

Also der Corpus Christi ist für viele Menschen schon ein Problem, habe ich festgestellt. Ich trage mit Freude dieses Bekenntnis als Halskette.


1
 
 Philippus02 23. April 2024 

Herrlich, bitte mehr davon

Das ist ein weiteres Beispiel für das Wirken Gottes und der Aufgabe, die wir als Menschen haben: uns Gott zuzuwenden!


1
 
 SalvatoreMio 22. April 2024 
 

Die himmlische Herrlichkeit und unsere Gotteshäuser

Lieber@ Adamo! Sie sagen es: Die Herrlichkeit Gottes sollten wir in den Kirchen und in der Liturgie mit aller Kraft darzustellen versuchen durch die Baukunst, Musik, Malerei usw. Selbst in der Schlichtheit einfacher Kirchen in der Diaspora gelang das stets durch schöne Altardecken, Kerzen, Blumen usw. - Seit einigen Jahren hat aber in diversen Gotteshäusern meines Umfeldes das "große Abräumen" begonnen: man sieht auf dem Altar bis zum Ende der hl. Messe nur Bücher - Messbuch, Gotteslob, Lektionar, manchmal noch zusätzlich ein Fürbittbuch, während man werktags die flache Patene mit den Hostien oft nur entdeckt, wenn sie bei den Wandlungsworten erhoben wird. Von Schönheit keine Spur mehr.


2
 
 Adamo 22. April 2024 
 

Die Schönheit der katholischen Gotteshäuser sind auch eine irdische Darstellung des Himmels.

Wie es im Himmel aussieht, können uns die Menschen erzählen, die ein echtes Nahtod-Erlebnis hatten.-

Alle Menschen die wirklich gestorben waren und von Gott wieder zurück auf die Erde geschickt wurden, haben nach diesem Erlebnis ihr Leben komplett geändert und auf Gott hin ausgerichtet, weil sie seine Herrlichkeit ganz real erfahren haben.


3
 
 pikkuveli 22. April 2024 
 

Korpus am Kreuz?

Aus lutherischer Sicht spricht überhaupt nichts dagegen, Gott bildlich so darzustellen, wie Er sich offenbart hat und es in der Bibel auch nachzulesen ist. Gegen Kruzifixe ist folglich nichts einzuwenden. (siehe https://www.outdooractive.com/de/poi/lueneburger-heide/stadtkirche-celle/17747957/#dmlb=1; sehr schön mit Chorschranke, die wohl einmal ein Lettner war! Schließlich hat Gott in Jesus Christus sichtbare Gestalt angenommen.
In evangelisch-reformierten Kirchen, die auf Calvin und Zwingli zurückgehen, wird das Bilderverbot des AT hingegen streng ausgelegt, so dass in solchen Gemeinden derartiges nicht vorzufinden ist bzw. nicht vorzufinden sein dürfte, ebenso in den klassischen Freikirchen.
Aber immerhin: Auch ein schlichtes Kreuz verweist auf den Gekreuzigten!


2
 
 gebsy 22. April 2024 

Welch eine Hoffnung

für alle, die noch nicht aus der Sackgasse umgekehrt sind, um es TÄGLICH zu tun - Matanoia


4
 
 SalvatoreMio 22. April 2024 
 

„Miss B Converted“

Dieses Zeugnis hat mich sehr bewegt! Wie sie selbst äußert, könnte ihre Konversion zu einer großen Hilfe und Gnade auch für andere werden - viel eher, als wenn eine "brave Person" versucht, jemanden auf den rechten Weg zurückzubringen. - Was die Kreuze betrifft: bei den evang. Christen kenne ich es privat und in Gotteshäusern mit den schlichten Kreuzesbalken, während Katholiken (zumindest bisher) - lieber zu ihm aufschauen mit der Gestalt des leidenden Herrn. Gerade das finde ich so tröstlich und war sehr schockiert, als vor einigen Jahren in einem Klostertrakt, das viele Gäste beherbergen kann, alle Kruzifixe ausgetauscht wurden gegen ein schlichtes, farbiges Kreuz.


6
 
 kleingläubiger 22. April 2024 
 

Ein sehr schönes Zeugnis! Die Pornografie ist ein sehr großes Übel unserer Zeit, und dank Smartphone immer und überall verfügbar. Wie viele Mädchen sehen darin heute Vorbilder und leicht verdientes Geld. Und wie viele Männer sind direkt süchtig danach. Es fiel auch mir überhaupt nicht leicht, diese Sucht zu überwinden. Den finalen Schritt konnte ich dank des heiligen Judas Thaddäus machen, dem Heiligen für unmögliche Anliegen. Dank seiner Fürsprache konnte ich diesen Schritt auf einmal mit links gehen.


6
 
 pikkuveli 22. April 2024 
 

Das Kreuz - Mahnmal des Glaubens

Es ist wunderbar, wirklich ein Wunder. Dank sei Gott! Möge sie sich von IHm die Stärke schenken lassen, sich von der Pornowelt nun fernzuhalten.
Ja, es ist tatsächlich so: Unsere Kirchgebäude an sich sind schon Predigt! Das merkt man, wenn man in Gegenden ist, in denen es zu wenige oder gar keine Kirchgebäude gibt. Wie karg!
Eines aber möchte ich richtig stellen: "Anders als bei den Protestanten stehe hier das Kreuz immer vor Augen." - das gilt für amerikanische Event-"Kirchen, aber nicht für die anderen liturgischen Kirchen wie die Anglikaner, die Lutheraner, etc. Und hier in Deutschland stimmt es dementsprechend auch nicht. https://ccm.haus/fotogalerie/ Selbst in unserer kleinen Mission nicht: https://ccm.haus/fotogalerie/


2
 
 Johannes14,6 22. April 2024 
 

Jesus Christus ist derselbe, gestern, heute und in Ewigkeit Heb 13,8

Mein Vater ist immer noch am Werk, und auch ich bin am Werk Joh 5,17

Maria Magdalena heute. Geschenk der Eucharistie.
Wunderbar.

Und die Schönheit der Gotteshäuser, Architektur als Ausdruck der Theologie, eine Landschaft des Glaubens half, die Wahrheit, JESUS zu entdecken.


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  6. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  7. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  8. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  9. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  10. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  11. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  12. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  13. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  14. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  15. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz