Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  2. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  5. Das Leben des Menschen ist schutzwürdig oder doch nicht?
  6. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  7. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  8. Erzbistum Hamburg verliert 2023 Millionen Euro durch Mitgliederschwund
  9. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  10. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  11. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  12. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  13. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  14. Vatikan: Religionsfreiheit durch Urteil gegen Kardinal bedroht
  15. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit

Albert Fortell: ‚Demokratie ist gefährdet!‘

6. Februar 2024 in Aktuelles, 17 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Man solle „weniger Angst vor dem, was kommen könnte“ haben „als vor dem, was bereits da ist“, schreibt der Schauspieler auf „X“.


Wien (kath.net) Der österreichische Schauspieler Albert Fortell warnt vor „Meinungskontrollen, Redeverboten und Verunglimpfungen im Sinne einer subjektiven Moraldominanz durch die EU“. Die Demokratie sei in Gefahr, schreibt er in einem auf „X“ veröffentlichten Text.

Bei den derzeitigen Massendemos gegen „Rechts“ werde so getan werde, als ob die Gefahr in der Zukunft lauere, kritisierte Fortell. Jedoch: „Die Demokratie wird in manchen Bereichen schon seit einiger Zeit mit Füßen getreten“, etwa durch die digitale Meinungskontrolle durch einige Wenige.

„Wie schnell die Demokratie kippt, hat die permanente Corona-Gratwanderung (mit diversen schweren Verstößen) entlang der Verfassungsvorgaben gezeigt“, schreibt Fortell.


Die Demokratie sei auch  bedroht, „wenn Hundertausende (zum großen Teil Zugewanderte) ebenfalls aufmaschieren, um die Auslöschung eines anderen Landes, bzw. einer anderen Menschengruppe zu fordern, eindeutig gegen Gesetze verstoßen und der Staat dabei mehr oder weniger zusieht - und ich spreche nicht von 1933…“

Die Demokratie sei auch gefährdet, „wenn eines der größten Verbrechen unserer Gegenwart, der Nationalsozialismus und seine Barbareien, permanent durch unstattlich dumme Vergleiche ‚verwässert‘ wird, um damit Ansichten verstummen zu lassen“, bemerkt Fortell.

Schließlich sei die Demokratie einzelner souveräner Staaten auch durch eine WHO gefährdet, „die sich an anschickt, über gewählte Parlamente hinweg in Verfassungen eingreifen zu können – noch dazu, wenn man nicht vergisst, wie deren oft arrogant agierende Chargen im Großen und Ganzen bei der Pandemie falsch gelegen sind.“

Man solle „weniger Angst vor dem, was kommen könnte“ haben „als vor dem, was bereits da ist, bzw. in den Startlöchern steckt“, appelliert der   Schauspieler.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hängematte 8. Februar 2024 
 

@Chris2

Genau, der Fall der Berliner Mauer wurde mit ausgelöst durch das Paneuropa-Picknick von Otto von Habsburg an der Grenze zwischen Österreich und Ungarn.


0
 
 Chris2 8. Februar 2024 
 

Der Mauerfall begann quasi mit Otto von Habsburg

@chorbisch Wer weiß schon, dass die ersten DDR-Bürger ungefährdet durch den "Eisernen Vorhang" in den Westen gelangten, weil die Paneuropa-Union Otto von Habsburg ein sogenanntes "Paneuropa-Picknick" abhielt, bei dem die ungarischen Behörden einen Teil der Grenze symbolisch öffneten. Hunderte DDR-Flüchtlinge nutzten diese Gelegenheit, um gefahrlos (zuhause ließ die SED, die heutige "Die Linke" ja noch auf sie schießen) in den Westen zu fliehen, was sich schnell herumsprach und eine Fluchtbewegung in Richtung Ungarn auslöste, die das Regime Honeckers massiv destabilisierte. Bald darauf fiel die Mauer, vonn den Sozialisten als "Antifaschistischer Schutzwall" geframed ("Brandmauer gegen rechts"?).
... und: Otto von Habsburg plädierte 1991 in seinem Buch "zurück zur Mitte", die Mittel- und Osteuropäischen Länder, die jahrzehntelang unter der linken Diktatur des Kommusismus gelitten hatten, möglichst schnell in die EG aufzunehmen (den noch nicht korrumpierten Vorläufer der EU).


0
 
 Chris2 8. Februar 2024 
 

Es gibt immer mehr Stimmen, die scharf warnen,

dass Deutschland zu kippen droht, zum Beispiel hier (zuerst beleuchtet er einen kaum bekannten Aspekt von Fake News und Propaganda während des Zweiten Weltkriegs, aber man beachte vor allem die beiden letzten Absätze):

www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/fake-news-und-medienmanipulation-wie-kann-deutschland-kriegstuechtig-werden-li.2184077


0
 
 Chris2 7. Februar 2024 
 

@Richelius

Ochlokratie? Wieder etwas gelernt. Ich würde es Ochlokratie-Kakistokratie nennen. Und wie heißt "Ideologien verbreitender Studienabbrecher, der noch nie auch nur einen Tag gearbeitet hat" auf lateinisch?


0
 
 canis.lupus 7. Februar 2024 
 

@Richelius

Genau getroffen, leider!


1
 
 Richelius 7. Februar 2024 
 

Die größte Gefahr einer Demokratie ist die Ochlokratie. Das sieht man auch heute wieder deutlich.


2
 
 Metzgermeister 7. Februar 2024 
 

Mir scheint derzeit haben nur Idioten das sagen so gibt es jetzt bestrebungen eine Extra Steuer auf Fleisch und Wurst einzufüren. So ein Schwachsinn! Fleisch und Wurst sind sehr gesund und wichtig für unseren Körper. Merke: wir sollen Lebensmittel die Gottes Gabe sind nicht verschmähen, nur in der Fastenzeit und freitags darf kein Fleisch gegessen werden.


5
 
 Hängematte 7. Februar 2024 
 

@chorbisch 3

Otto von Habsburg hat im späteren EU-Parlament am Beitritt Österreichs und Ungarns mitgewirkt und hat schon 2002 vor Wladimir Putins gewarnt.

www.diepresse.com/6112057/otto-habsburg-warnte-2005-europas-groesstes-problem-ist-die-herrschaft-putins


3
 
 Hängematte 7. Februar 2024 
 

@chorbisch 2

Dafür wurde Otto von Habsburg von den Nazis durch Europa gejagt.
In USA hat er sich bei Präsident Roosevelt für Österreich eingesetzt und erreicht, dass bei der Moskauer Deklaration der Alliierten die Wiederherstellung eines eigenständigen Österreichs gefordert wurde. Als in Spanien der Diktator Franco Otto die Königskrone Spaniens anbot, verzichtete er zugunsten von Juan Carlos. Im Parlament der späteren EU war Otto der Abgeordnete, der die meisten Sprachen konnte und mit allen reden konnte und viel Unheil verhindert hat.


4
 
 Johannes14,6 7. Februar 2024 
 

Volle Zustimmung, Danke an Herrn Fortell

Und an kathnet, dass Sie darüber berichten, denn weil die Mainstreammedien nichts berichten, haben viele nicht mitbekommen, dass im Mai über einen WHO-Pandemievertrag (neu) und eine Änderung der IHR International Health Regulations abgestimmt werden soll, die den (nicht gewählten) Generaldirektor Dr. Tedros mit absolutistischer Macht ausstatten. Ohne Einspruchsmöglichkeit, Kontrolle und Evaluationspflicht kann er "Pandemie" oder "Klima-Notstand" ausrufen und weitreichende Massn. VERPFLICHTEND ANORDNEN (bisher: Empfehlungen)zB mRNA-Impfungen.
Politiker geben ohne Not Souveränität ab, lassen sich täuschen durch Wortgeklingel.
One-Health-Ansatz klingt gut, umfasst aber Transformation auch der Landwirtschaft wg Klima.
Bei Tichys Einblick: guter Artikel über Dr. Tedros mit kommunistischer Vergangenheit.

Mehr-Wissen.info. who is WHO


6
 
 SalvatoreMio 6. Februar 2024 
 

Auch ich unterschreibe jedes Wort, was Herr Fortell hier ausspricht.


5
 
 Wilolf 6. Februar 2024 
 

Die WHO ist eine Interessenvertretung von „Big Pharma“

Sehr aufschlussreich in diesem Zusammenhang ist die Entwicklung der WHO-Definition einer Pandemie. Ich empfehle hierzu in der Wikipedia-Diskussion (also nicht im Artikel selbst) den Abschnitt 7 „Pandemie definition“.

de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Pandemie


3
 
 lakota 6. Februar 2024 
 

Danke Albert Fortell!

Genau so ist es, da unterschreibe ich jedes Wort!


6
 
 Chris2 6. Februar 2024 
 

Noch dazu eine WHO, die zu mindestens 3/4 "privat" finanziert ist.

Allein 20% kommen offenbar von Bill Gates bzw. der von ihm unterstützten "Impfallianz Gavi" (s. Link). "Wes Brot ich ess"...
(es könnte daher weltweit so kommen wie in von aggressiven "Eliten" mehr oder weniger gekaperten Staaten, in denen regelmäßig große Teile des Souveräns zu "Nazis" und "Hetzern" erklärt werden - für die ideologische Geisterfahrt aber in jeder Hinsicht bezahlen müssen)

praxistipps.focus.de/bill-gates-und-die-who-wer-die-weltgesundheitsorganisation-alles-finanziert_121242


4
 
 Herbstlicht 6. Februar 2024 
 

ein Mutmacher!

Wenn Schauspieler Albert Fortell vor „Meinungskontrollen, Redeverboten und Verunglimpfungen" warnt,
so zeigt er damit eine große Portion Mut, da er ja daraus folgend Ausgrenzung befürchten muss.
Denn gewisse Teile der Politik und Gesellschaft arbeiten ja genau an dieser Ausgrenzung mutiger Menschen, was einem kritischen Bürger eigentlich mittlerweile nicht mehr verborgen bleiben kann.
Dwshalb Herrn Fortell Dank und Anerkennung für seine Stellungnahme!


9
 
 Freude an Gott 6. Februar 2024 
 

Respekt und danke!

Noch ein klar denkender Mensch!


8
 
 Wirt1929 6. Februar 2024 
 

Alle Achtung! Hätte nicht gedacht, daß sich Prominenz soweit aus der Deckung traut. Vielen Dank und weiter so!!!


9
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  5. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  6. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  7. Der Teufel sitzt im Detail
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  10. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  11. Der Mann mit Ticketnummer 2387393
  12. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  13. Taylor sei mit Euch
  14. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  15. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz