Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  7. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  8. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  9. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  10. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  11. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  12. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  13. Gracie Hunt: 'Ich respektiere ihn und seinen christlichen Glauben'
  14. Deutschland: Linksextreme Gewalttaten sind 2023 um satte 9 % gestiegen!
  15. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide

USA: Pro-Life Republikaner können Pro-Abtreibungs-Demokraten schlagen

16. Dezember 2023 in Prolife, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Abtreibungsthema könne den Demokraten helfen. Es werde aber nicht ausreichen, um Donald Trump und seine Partei 2024 zu schlagen, schreibt Ruy Teixeira vom American Enterprise Institute.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)
Entgegen der weit verbreiteten Meinung ist Abtreibung kein Thema, welches an der Wahlurne den Demokraten Vorteile bringt. Die Treue zur Partei sei wichtiger als die Position in der Abtreibungsfrage. Viele Wähler, welche die Legalisierung der Abtreibung befürworten, würden einen Kandidaten der Republikanischen Partei wählen, auch wenn dieser sich für eine Einschränkung oder ein Verbot der Abtreibung ausspricht. Zu diesem Ergebnis kommt Ruy Teixeira vom konservativen American Enterprise Institute in einem Gastbeitrag für die Washington Post.

Laut einer Untersuchung, die von der New York Times in Auftrag gegeben wurde, hat ein Präsidentschaftskandidat der Republikaner, der sich für eine Regelung der Abtreibung auf Ebene der Bundesstaaten ausspricht, einen Vorsprung von vier Prozent auf einen Kandidaten der Demokraten, der sich für ein Bundesgesetz zur bundesweiten Legalisierung der Abtreibung einsetzt, schreibt Teixeira.


Er bringt ein Beispiel aus dem Bundesstaat Ohio. Die Wähler hätten in zwei Referenden mehrheitlich für die Legalisierung der Abtreibung gestimmt. Im November 2023 haben sie sogar mehrheitlich für ein „Recht auf Abtreibung“ in der Verfassung von Ohio votiert. Trotzdem hätten sie im November 2022 Gouverneur Mike DeWine mit mehr als einer Million Stimmen Vorsprung wiedergewählt, der die Abtreibung auf die ersten sechs Wochen der Schwangerschaft begrenzt hat. Bei den Senatswahlen habe ebenfalls ein Kandidat der Republikaner gewonnen, der sich für den Lebensschutz engagiert.

In Kansas sei das gleiche Phänomen mit umgekehrten Vorzeichen zu beobachten gewesen, schreibt Teixeira weiter. Die Wähler hätten im August mit 18 Prozent Vorsprung einen Zusatz zur Verfassung von Kansas abgelehnt, der festgestellt hätte, dass es kein „Recht auf Abtreibung“ gibt. Im November hätten sie die Demokratin Laura Kelly zur Gouverneurin gewählt. Sie hatte nur zwei Prozent Vorsprung vor einem Republikanischen Lebensschützer. Es sei daher davon auszugehen, dass viele Wähler, die gegen den Verfassungszusatz waren, bei der Gouverneurswahl trotzdem den Republikanischen Kandidaten gewählt haben.

Bei den Wahlen im November 2024, bei denen unter anderem der US-Präsident gewählt wird, werden darüber hinaus junge Wähler das erste Mal zur Wahl gehen. Sie werden zu einem guten Teil nicht weiß sein, aus der Arbeiterklasse kommen und politische Themen weniger ideologisch beurteilen, einschließlich der Abtreibung.

Das Abtreibungsthema könne den Demokraten helfen. Es werde aber nicht ausreichen, um Donald Trump und seine Partei 2024 zu schlagen, schreibt Teixeira abschließend.

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 16. Dezember 2023 
 

Als Biden die vorgeburtliche Kindstötung

danals zu seinem wichtigsten Wahlkampfthema erklärt hatte, waren selbst Gleichgesinnte besorgt, weil die Menschen mitten in einer Krise andere Sorgen hätten. Irgendwie langte es dann ja doch...


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Gracie Hunt: 'Ich respektiere ihn und seinen christlichen Glauben'
  2. US-Höchstrichter warnt vor Einschränkungen der Religions- und Redefreiheit
  3. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  4. Weitere lange Haftstrafen für Lebensschützer in den USA
  5. USA: Lebensschützerin zu 57 Monaten Haft verurteilt

Abtreibung

  1. Weitere lange Haftstrafen für Lebensschützer in den USA
  2. USA: Lebensschützerin zu 57 Monaten Haft verurteilt
  3. US-Bischof Paprocki: Biden verspottet den katholischen Glauben
  4. Robert F. Kennedy jr. für Lebensschützer nicht wählbar
  5. Mutter lehnt Abtreibung ab – Kind entwickelt sich nach der Geburt gut

Politik

  1. Robert F. Kennedy jr. für Lebensschützer nicht wählbar
  2. USA: Vorsprung für Trump unter katholischen Wählern
  3. Nancy Pelosi: Wenn sie gewinnen, werden Demokraten Abtreibung landesweit legalisieren
  4. Bidens Pro-Abtreibungs-Wahlkampfvideo – ein Drittel der Bundesstaaten schränkt Abtreibung stark ein
  5. Lebensschützer: Trump ist die beste Option für christliche Wähler






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  7. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  8. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  9. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  10. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  11. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  12. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  13. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache
  14. Jesus ist Gott UND Gott ist Jesus!
  15. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz