Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Maria 2.0: „Wir machen die Dinge einfach selbst… Das ist eine Art Selbstermächtigung“
  3. "Dieser Vergleich macht mich wütend"
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  6. DBK-Vorsitzender Bätzing: „Wir leben in einem Missionsland“
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Wir brauchen einen Beauftragten für die Theologie des Leibes
  9. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  10. Papst zu Liturgiestreit in Kerala: "Wo Ungehorsam ist, ist Schisma"
  11. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  12. ,Baby Lasagna‘: ,Mit Gott habe ich mich selbst zurückgewonnen‘
  13. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  14. Polens Bischöfe bekräftigen Position der Kirche zu Abtreibung
  15. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“

Kleine Wunder des Alltags

20. Mai 2023 in Jugend, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Unser Leben ist ein Wunder und dieses Wunder kann viele neuen Wunder bewirken. Darum lohnt es sich, aufmerksam und mit einer positiven und dankbaren Einstellung durch das Leben zu schreiten - Die Jugendkolumne von kath.net - Von Viktoria Samp


Krakau (kath.net)

Hast Du schon einmal ein Wunder erlebt? Vielleicht hast Du manchmal das Gefühl, dass viele Menschen um Dich herum so viele wunderbare Geschichten zu erzählen haben, wie sie auf die Fürsprache des hl. Antonius etwas wiedergefunden haben, wie sie dank des hl. Josef ihren Traummann gefunden haben oder wie die hl. Rita etwas unmögliches möglich gemacht hat.

Und Du selber? Hast Du schon mal so ein Wunder erlebt? Ich selber hatte bis vor kurzem das Gefühl, selbst nie solche Wunder erlebt zu haben und wenn ich schon eine Geschichte zu erzählen hatte, so stammte sie nicht von mir, sondern von Erzählungen Dritter. Manchmal behandele ich auch die Geschichten Anderer mit einem Schmunzeln, da mir die „Wunder“, von denen sie erzählen, wie Kleinigkeiten erscheinen, die keine größere Bedeutung für ihr Leben und ihre Seelenrettung haben und mir daher so banal erscheinen, dass Gott doch kein Interesse daran haben sollte, sich mit solch banalen Bitten zu beschäftigen. Doch in letzter Zeit erfahre ich immer wieder, dass selbst ein kurzes Stoßgebet kleine Wunder im Alltag wirken kann. Es sind tatsächlich banale Sachen, doch sie machen den Alltag zu einem wunderbaren Abenteuer, in dem ich immer wieder aufs Neue erfahren kann, wie wir tagtäglich von Wundern umgeben sind und wie sehr uns Gott sogar im allerkleinsten liebt und beschenkt. Vielleicht wären diese Wunder auch geschehen, wenn ich nicht darum gebeten hätte, Gott weiß ja alles und weiß manchmal besser als wir selber, was wir brauchen. Vielleicht ist es auch übertrieben, hier von „Wundern“ zu sprechen, denn so nehme ich vielleicht den wirklich großen Wundern, wie wunderbaren Heilungen, etwas von ihrer Außergewöhnlichkeit weg.


Vielleicht. Aber dennoch kann ich mit Sicherheit sagen, dass jeder Moment, den ich erleben darf und jede Erfahrung, die ich machen darf, für mich kleine Wunder des Alltags sind. Selbst solche, die nicht durch ein Gebet hervorgerufen sind und solche, die ich niemandem berichten werde, weil man sie als Selbstverständlichkeit sieht. Die Begegnung mit einem anderen Menschen, das Grün des Frühlings, der tägliche Sonnenauf- und -untergang, das Brot, das ich zum Frühstück essen darf, das Zwitschern der Vögel. Auch das sind kleine Wunder des Alltags, die ich bewusst erleben und für die ich danken möchte. Erst, wenn uns etwas von diesen „selbstverständlichen“ Dingen fehlt, erfahren wir, wie arm wir ohne sie sind und wie wenig wir sie im Alltag wertschätzen. Auch der Chef, der ständig einen Grund zum Meckern hat, kann Grund zur Dankbarkeit, der uns eine Chance gibt, uns zu entwickeln, zu wachsen und etwas neues zu lernen, was uns in unserem Leben noch zu sehr viel Gutem gereichen kann. Und andererseits sind auch wir keine passiven Zuschauer und Zufälle des Geschicks. Unser Leben ist ein Wunder und dieses Wunder kann viele neuen Wunder bewirken. Darum lohnt es sich, aufmerksam und mit einer positiven und dankbaren Einstellung durch das Leben zu schreiten.  


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 21. Mai 2023 
 

Herzlichen Dank, Viktoria Samp!

"Die Begegnung mit einem anderen Menschen, das Grün des Frühlings, der tägliche Sonnenauf- und -untergang, das Brot, das ich zum Frühstück essen darf, das Zwitschern der Vögel. Auch das sind kleine Wunder des Alltags, die ich bewusst erleben und für die ich danken möchte!"

Auch für mich sind das kleine Wunder, Gottes Geschenke, uns zur Freude.
Wie Sie sagen: man muß es sich nur immer wieder bewusst machen - und das danken nicht vergessen!


1
 
 matthieu 20. Mai 2023 
 

Das gibt es ja gar nicht"

und doch, ja, solche Wunder gibt es, die kleinen, alltäglichen und die großen- und die Schutzengel wie bei @Waldi. Gelobt sei Gott, der uns so viele Chancen gibt. Nutzen wir sie.


2
 
 Waldi 20. Mai 2023 
 

Ohne mich persönlich wichtig zu nehmen,

möchte ich ein Erlebnis erzählen, das mir widerfahren ist. Ich übelasse es aber jedem zu entscheiden, ob Sie oder Er ein kleines Wunder darin sieht.
Am 05. Juni 2018, ich war damals 80 Jahre alt und hatte bereits zwei künstliche Hüftgelenge.
Nachem ich 2 Getränkekisten mit leeren Glasflaschen eine 12-stufige Betontreppe hochgeschleppt hatte, verlor ich auf der obersten Plattform der Treppe das Gleichgewicht und stürzte in voller Länge mit dem Kopf voraus die ganze Treppe hinunter, mitten in die Glasscherben der vorauseilenden, zerborstenen Glasflaschen hinein. Ich stand auf und musste zu meiner größten Überraschung feststellen, dass ich nicht die leiseste Verletzung davon getragen habe, nicht einmal eine Abschürfung. Das ist jetzt 5 Jahre her. Ich versichere mit meinem Ehrenwort, dass dieses Erlebnis der vollen Wahrheit entspricht! Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass ich um meinen Hals die wundertätige Medaille trug!


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Jugendkolumne

  1. Wenn du heute vor Jesus stehen würdest ...
  2. Was ersehnen wir? Was ist deine tiefste Sehnsucht?
  3. Das ist es, warum du hier bist: Weil er dich liebt und um ihn zu lieben
  4. "Was für ein Anspruch – wenn der Priester in Persona Christi handelt!"
  5. In all den kleinen Dingen, kann Gott in uns und unserem Leben groß werden.
  6. Gnade und Gehorsam
  7. Er ist der Gott der kleinen Dinge, des Unbeachteten, des Niedrigen, des Demütigen.
  8. Geh beichten und nimm an, was Christus dir vom Kreuz herabreicht!
  9. Urlaub von oder mit Gott?
  10. Was für ein Gott! Was für eine Liebe!






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. ,Baby Lasagna‘: ,Mit Gott habe ich mich selbst zurückgewonnen‘
  3. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. "Dieser Vergleich macht mich wütend"
  6. Maria 2.0: „Wir machen die Dinge einfach selbst… Das ist eine Art Selbstermächtigung“
  7. Wir brauchen einen Beauftragten für die Theologie des Leibes
  8. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  9. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  10. Kritik an Video über ,selbstbestimmte Sexarbeiterin‘ und Christin
  11. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  12. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  13. USA: Bewaffneter löst bei Erstkommunion Panik aus
  14. Papst zu Liturgiestreit in Kerala: "Wo Ungehorsam ist, ist Schisma"
  15. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz