Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  7. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  8. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  9. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  10. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  11. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  12. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  13. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  14. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  15. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'

US-Justizministerium geht gezielt gegen Lebensschützer vor

28. Dezember 2022 in Prolife, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Aufhebung des Abtreibungsurteils ‚Roe v. Wade’ habe die Sicherstellung des Zugangs zu ‚reproduktiven Leistungen’ dringlicher gemacht, sagte die stellvertretende US-Justizministerin Gupta.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

Das US-Justizministerium hat zugegeben, nach der Aufhebung des Abtreibungsurteils „Roe v. Wade“ gezielt gegen Lebensschützer vorzugehen. Das Ministerium stützt sich dabei auf den „Freedom of Access to Clinic Entrances Act“ (FACE), der den Zugang zu medizinischen Einrichtungen sicherstellen soll, sagte die stellvertretende Justizministerin Vanita Gupta.

Gupta bezeichnete die Aufhebung von „Roe v. Wade“ durch den Obersten Gerichtshof im Juni 2022 wörtlich als „verheerenden Schlag gegen Frauen im ganzen Land“, welcher ihnen das „verfassungsmäßige Recht auf Abtreibung“ genommen habe. Für das Justizministerium habe die Sicherstellung des Zugangs zu „reproduktiven Leistungen“ deshalb besondere Dringlichkeit, sagte sie.


Der FACE schützt sowohl Einrichtungen von Lebensschützern, die schwangere Frauen unterstützen, als auch Abtreibungskliniken, gab ein Vertreter des Justizministeriums auf eine Anfrage des Kongressabgeordneten Chip Roy bekannt. Seit Mai sind neben 98 katholischen Kirchen auch 77 Schwangerschaftskrisenzentren von Lebensschützern angegriffen worden. Das Justizministerium hat bis jetzt noch niemand im Zusammenhang mit diesen Vorfällen angezeigt. In diesem Jahr wurden bereits 26 Lebensschützer wegen Verstößen gegen den FACE angezeigt.

Der FACE stellt die Androhung oder Anwendung von Gewalt um eine Person, die „reproduktive Leistungen“ in Anspruch nehmen will, zu verletzen, einzuschüchtern oder zu stören unter Strafe. Das Gesetz verbietet auch die beabsichtigte Beschädigung von Einrichtungen, die reproduktive Leistungen erbringen.

Noch vor wenigen Wochen hat das Weiße Haus abgestritten, dass Lebensschützer verhaftet würden. kath.net hat berichtet.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 29. Dezember 2022 
 

Die Hölle tobt

Die Unkultur des Todes, ja die Hölle selbst, tobt angesichts des Gerichtsurteils zum Schutz der völlig wehrlosen und fluchtunfähigen ungeborenen Kinder. Widerlich auch die verschleiernde und beschönigende Sprache. Perfektes Framing / Euphemismen. Die Tötung bzw. Der Mord der ungeborenen MUSS offensichtlich um jeden Preis weitergehen - so, als seien sie eine Opfergabe für den Widersacher Gottes. Immerhin ist entlarvt, dass das Gesetz Lebensschützer und deren Hab und Gut nicht schützt...


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Wollen Abtreibung nicht finanzieren: Religiöse Organisationen kämpfen vor Gericht gegen New York
  2. Virginias Gouverneur Youngkin legt Veto gegen vier Abtreibungsgesetze ein
  3. Bidens Pro-Abtreibungs-Wahlkampfvideo – ein Drittel der Bundesstaaten schränkt Abtreibung stark ein
  4. Lebensschützer: Trump ist die beste Option für christliche Wähler
  5. Vorwurf: US-Justizministerium zeigt kein Interesse an Aufklärung von Angriffen auf Kirchen
  6. Regierung Biden drängt Guatemala zum Rückzug aus Lebensschutz-Dokument
  7. Verdacht auf profitablen Organhandel – neue Videos von Planned Parenthood

Abtreibung

  1. Wollen Abtreibung nicht finanzieren: Religiöse Organisationen kämpfen vor Gericht gegen New York
  2. Virginias Gouverneur Youngkin legt Veto gegen vier Abtreibungsgesetze ein
  3. Bidens Pro-Abtreibungs-Wahlkampfvideo – ein Drittel der Bundesstaaten schränkt Abtreibung stark ein
  4. Regierung Biden drängt Guatemala zum Rückzug aus Lebensschutz-Dokument
  5. Verdacht auf profitablen Organhandel – neue Videos von Planned Parenthood
  6. Gouverneur DeSantis: Verfassungszusatz für Recht auf Abtreibung wird scheitern
  7. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde







Top-15

meist-gelesen

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  5. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  6. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  7. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  8. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  9. Der Teufel sitzt im Detail
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  12. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  13. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  14. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  15. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz