Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Maria 2.0: „Wir machen die Dinge einfach selbst… Das ist eine Art Selbstermächtigung“
  3. "Dieser Vergleich macht mich wütend"
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. DBK-Vorsitzender Bätzing: „Wir leben in einem Missionsland“
  6. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  7. Wir brauchen einen Beauftragten für die Theologie des Leibes
  8. Papst zu Liturgiestreit in Kerala: "Wo Ungehorsam ist, ist Schisma"
  9. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  10. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  11. ,Baby Lasagna‘: ,Mit Gott habe ich mich selbst zurückgewonnen‘
  12. Polens Bischöfe bekräftigen Position der Kirche zu Abtreibung
  13. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  14. Marienmonat Mai: Priester startet "Rosenkranz-Challenge"
  15. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald

US-Bundesstaat Michigan legalisiert Abtreibung bis zur Geburt

11. November 2022 in Prolife, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ein diesbezüglicher Verfassungszusatz erhielt bei der Volksabstimmung die Mehrheit. Milliardäre außerhalb des Bundesstaates unterstützten den Antrag mit Spenden in Millionenhöhe.


Lansing (kath.net/LifeNews/jg)

In Michigan wird Abtreibung bald bis zur Geburt möglich sein. Bei der Volksabstimmung erhielt der diesbezügliche Antrag die Unterstützung von 55 Prozent der Wählerstimmen. 45 Prozent stimmten dagegen. Die Bestimmung wird den Rang eines Zusatzes zur Verfassung des Bundesstaates haben.

Die Lebensschutzorganisation Right to Life in Michigan bedankte sich in einer Stellungnahme bei den Tausenden Freiwilligen und Spendern, die sich gegen den Antrag engagiert hätten. Die Übermacht der Großspender aus New York und Kalifornien sei jedoch zu stark gewesen, räumt die Organisation ein. Sie hätten dafür gesorgt, dass die Befürworter um etwa 20 Millionen US-Dollar mehr für die Unterstützung des Antrags zur Verfügung gehabt hätten als die Gegner.


Die Lebensschutzorganisation wirft den Unterstützern des Antrages vor, falsche Behauptungen aufgestellt zu haben. Sie hätten behauptet, die Eltern behielten das Recht, einer Minderjährigen die Abtreibung zu untersagen. Sie hätten bestritten, dass Spätabtreibungen und Abtreibungen auf Kosten der Steuerzahler möglich würden.

Die Catholic News Agency berichtet, dass die Milliardäre George Soros und Michael Bloomberg den Antrag für die Freigabe der Abtreibung bis zur Geburt in Michigan mit Millionenbeträgen unterstützt hätten. Das von George Soros finanzierte Open Society Policy Center soll demnach 4,5 Millionen US-Dollar gespendet haben, von Bloomberg sollen 2 Millionen US-Dollar in den Wahlkampf geflossen sein.

Laut Christen Pollo von der Lebensschutzorganisation Citizens to Support Michigan Women and Children sei der Großteil der Unterstützung für den Antrag nicht aus Michigan gekommen.

2 Millionen Dollar sollen vom ehemaligen Microsoft Geschäftsführer Steve Ballmer und seiner Frau Connie gekommen sein, weitere Beträge in Millionenhöhe kamen vom Sixteen Thirty Fund, einem Geschäftsführer eines Kryptowährungsunternehmens, das auf den Bahamas angesiedelt ist, von der Planned Parenthood Federation of America und der linken Bürgerrechtsbewegung American Civil Liberties Union (ACLU).

Im Kongress des Bundesstaates Michigan stellt die Republikanische Partei die Mehrheit der Abgeordneten. Sie haben wiederholt Gesetze zum Schutz der Ungeborenen verabschiedet. Gouverneurin Gretchen Whitmer hat stets ihr Veto eingelegt und damit verhindert, dass die Gesetze in Kraft treten. Whitmer wurde am 8. November wiedergewählt.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 12. November 2022 
 

Diese Kindermörder

haben ihre Seele an Satan verkauft, mir graut beim Gedanken an das "Heulen und Zähneknirschen" das sie einmal erwartet.
Aber jeder Mensch kann wählen: gut oder böse!


0
 
 bibelfreund 12. November 2022 
 

Pervers und gottlos

Das droht den klerikalen Trump-Hassern nun in Europa -/ viel Spaß


0
 
 Josef19 11. November 2022 
 

Ein weiterer (von zahlreichen anderen) Beleg, dass Medjugorje echt ist

MONATSBOTSCHAFT VOM 25. OKTOBER 2022 (Medjugorje)
„Liebe Kinder! Der Allerhöchste hat mir erlaubt mit euch zu sein, und dass ich euch Freude sei und Weg in der Hoffnung, denn die Menschheit hat sich für den Tod entschieden. Deshalb sandte Er mich, um euch zu lehren, dass ihr ohne Gott keine Zukunft habt. Meine lieben Kinder, seid Werkzeuge der Liebe für all jene, die den Gott der Liebe nicht kennengelernt haben. Bezeugt froh euren Glauben und verliert nicht die Hoffnung auf die Veränderung des menschlichen Herzens. Ich bin bei euch und segne euch mit meinem mütterlichen Segen. Danke, dass ihr meinem Ruf gefolgt seid.“

www.medjugorje.de/index.php?id=160


1
 
 modernchrist 11. November 2022 
 

Wer so etwas finanziert und bewirbt,

der ist ein millionenfacher Schreibtischtäter, ist einer, der hier eine "Endlösung" erlaubt und rechtfertigt, ebenso schlimm wie die Schergen des NS-Terrors in Deutschland. Millionen lebendiger Menschen werden Opfer solcher Gesetze; so etwas bringt einem Staat niemals Segen. Legalisierter, offener Mord an Menschen, an lebendigen Kindern, die einer Karriere, einer Laune, einem Egoentwurf geopfert werden. In so ein Land will ich niemals reisen.


2
 
 Herbstlicht 11. November 2022 
 

einfach nur krank!

Ein Kind abzutreiben bis zum Tag der Geburt ist MORD!
Denn es lebt!
Es liegt zwar im Moment noch nicht in der Wiege, wo man es sehen kann, doch es liegt geborgen im Schoß der Mutter.
Es lebt also!
Nur die "Bauchwand" (ein anderer Ausdruck fällt mir im Augenblick nicht ein) trennt diesen Menschen von der Außenwelt.

Wie moralisch krank muss man sein, um das nicht zu erkennen?


4
 
 Vox coelestis 11. November 2022 
 

Der Schrei der unschuldigen Kinder dringt zum Himmel

Einfach nur grausam was da abgeht.
Wer soll das alles sühnen?

Millionenbeträge für den Mord unschuldiger Kinder
auszugeben ist wahrhaft satanisch und fordert den Zorn Gottes heraus.
Schlimmeres kann kaum mehr gedacht werden.


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  2. Weitere lange Haftstrafen für Lebensschützer in den USA
  3. USA: Lebensschützerin zu 57 Monaten Haft verurteilt
  4. US-Bischof Paprocki: Biden verspottet den katholischen Glauben
  5. 'Bidens Früchte' - Lebensschützerin unter Hausarrest darf die Sonntagsmesse nicht besuchen
  6. Abtreibungsverbot bei Herzschlag kann in Florida in Kraft treten
  7. USA: Vorsprung für Trump unter katholischen Wählern

Abtreibung

  1. Weitere lange Haftstrafen für Lebensschützer in den USA
  2. USA: Lebensschützerin zu 57 Monaten Haft verurteilt
  3. US-Bischof Paprocki: Biden verspottet den katholischen Glauben
  4. Mutter lehnt Abtreibung ab – Kind entwickelt sich nach der Geburt gut
  5. Arzt berichtet, wie er Ungeborene bei medikamentösen Abtreibungen rettet
  6. Abtreibungsverbot bei Herzschlag kann in Florida in Kraft treten
  7. Nancy Pelosi: Wenn sie gewinnen, werden Demokraten Abtreibung landesweit legalisieren






Top-15

meist-gelesen

  1. ,Baby Lasagna‘: ,Mit Gott habe ich mich selbst zurückgewonnen‘
  2. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  3. "Dieser Vergleich macht mich wütend"
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  6. Maria 2.0: „Wir machen die Dinge einfach selbst… Das ist eine Art Selbstermächtigung“
  7. Marienmonat Mai: Priester startet "Rosenkranz-Challenge"
  8. Wir brauchen einen Beauftragten für die Theologie des Leibes
  9. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  10. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  11. Kritik an Video über ,selbstbestimmte Sexarbeiterin‘ und Christin
  12. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  13. USA: Bewaffneter löst bei Erstkommunion Panik aus
  14. Papst zu Liturgiestreit in Kerala: "Wo Ungehorsam ist, ist Schisma"
  15. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz