Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  2. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  3. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  6. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  7. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  8. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  9. Polnische Delegierte in Prag: „Ich erwarte, dass wir klar darlegen, was die Kirche lehrt“
  10. Corona-Studie: Hat die Maskenpflicht gar nichts gebracht?
  11. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude
  12. Ein Löwe der Kirche!
  13. "Der Papst hat Recht, wenn er dem Synodalen Weg vorwirft, eine Elitenveranstaltung zu sein"
  14. Kirche kann auch ohne Kirchensteuer und ohne Beamtentum funktionieren
  15. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!

Jesus kommt mich holen

29. Oktober 2022 in Jugend, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In meiner Sehnsucht, in der ich mein Kind erwarte, erkenne ich einen Hauch der übergroßen Liebe, mit der Jesus mich in den Himmel ziehen will. „Damit ihr dort seid, wo ich bin.“ - Die Jugendkolumne von kath.net - Von Lucia Zimmermann


Linz (kath.net)

Noch liegen einige Schwangerschaftsmonate vor mir, aber ich kann nicht anders. Ich bin im „Nestfieber“. Alles soll kuschelig und bereit sein, wenn unser kleiner Schatz das Licht der Welt erblickt. Während dem Einräumen der Wickelkommode und Bügeln der Mulltücher ist mir folgende Bibelstelle gekommen: „Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, hätte ich euch dann gesagt: Ich gehe, um einen Platz für euch vorzubereiten? Wenn ich gegangen bin und einen Platz für euch vorbereitet habe, komme ich wieder und werde euch zu mir holen, damit auch ihr dort seid, wo ich bin.“ (Joh 14, 2+3)

Seit ich selber einen Platz für mein Baby vorbereite, habe ich ein ganz anderes Gefühl für diese Worte. Jetzt erahne ich die Vorfreude, Hingabe und Liebe, die darin liegt. Mein Mann und ich haben, im Gegensatz zu Gott, weder viele Wohnungen noch viele Quadratmeter, aber auch wir bereiten alles vor. So wie wir beide in diesen vier Wänden unseren Platz einnehmen, soll auch unser Kind Raum haben, und sich entfalten und wohlfühlen können. Und gemeinsam fiebern wir dem Tag entgegen, wo endlich dieses neue Leben unser Haus erfüllt.


Ich denke viel darüber nach, was Jesus mit „vorbereiten“ meint. Erstmal ein Sofa verkaufen, so wie wir, sicher nicht. „Viele Wohnungen“ klingt, als habe Gott seit jeher ein Zuhause geschaffen, wo alle seine Lieben Platz finden könnten. Aber ohne Jesu Vorbereitung, bleibt der Platz leer. Ohne Jesus ist so eine Wohnung im Himmel eine Nummer zu groß für mich. Ich könnte dort gar nicht „ankommen“ und „einziehen“. Er muss vorausgehen und die Türen für mich öffnen.

„Wenn ich gegangen bin und einen Platz für euch vorbereitet habe, komme ich wieder und werde euch zu mir holen, damit auch ihr dort seid, wo ich bin.“

Jesus kommt mich holen. Dieses Versprechen ist so tröstlich und erleichternd wie eine Umarmung. Er sagt: „Ich vergesse dich nicht. Du bist mir wichtig. Deinetwegen komme ich noch einmal zurück. Sorg dich nicht, wie du zu mir kommst - ICH HOLE DICH AB, DORT WO DU STEHST.“

In meiner Sehnsucht, in der ich mein Kind erwarte, erkenne ich einen Hauch der übergroßen Liebe, mit der Jesus mich in den Himmel ziehen will. „Damit ihr dort seid, wo ich bin.“ Wie sehr will ich mein Kind schon in den Armen halten. Wie viel mehr sehnt Gott sich nach mir. Wie viel mehr will er mich für immer bei sich haben. Kein Kreuz ist ihm zu schwer. Kein Schmerz ist ihm zu viel. Keine Demütigung zu groß.

Er liebt mich. Er liebt mich in den Himmel hinein, damit auch ich „das Licht der Welt erblicken“ kann.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 29. Oktober 2022 
 

Liebe Lucia Zimmermann

"Jesus kommt mich holen. Dieses Versprechen ist so tröstlich und erleichternd wie eine Umarmung. Er sagt: „Ich vergesse dich nicht. Du bist mir wichtig. Deinetwegen komme ich noch einmal zurück. Sorg dich nicht, wie du zu mir kommst - ICH HOLE DICH AB, DORT WO DU STEHST.“

Das ist ein wunderbarer Gedanke!
Gott schütze Sie und ihr Kind!


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Jugendkolumne

  1. Welcher Kelch willst du ihm sein?
  2. Das Herz Jesu steht offen. Wie begegnest du ihm?
  3. Das schönste Lied
  4. Ich schaue auf IHN...
  5. Lass zu, dass Dein Herz (wieder) für die Eucharistie entflammt und dann trag diese Flamme weiter!
  6. "In Jesu Angesicht muss Satan schweigen"
  7. Klammere Dich nicht mit aller Kraft an dieses irdische Leben, sondern an Gott selbst!
  8. 'Heimkehren werde ich ins Haus des Herrn für lange Zeit.'
  9. Ist Gott (wirklich) alles für Dich?
  10. Jetzt liegt es an uns für das Gute zu kämpfen






Top-15

meist-gelesen

  1. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  2. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  3. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  6. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  7. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!
  8. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  9. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  10. Ein Löwe der Kirche!
  11. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  12. Cora Evans - Wird das Mormonenmädchen, dem Unsere Liebe Frau erschienen ist, seliggesprochen?
  13. Neue Untersuchungsberichte zu Missbrauchsskandal um Jean Vanier
  14. Der CDU-Integrationsexperte Ismail Tipi ist mit 64 Jahren gestorben
  15. Erzdiözese Wien spricht auch intern davon, dass Bischof Glettler nächster Erzbischof werden könnte

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz